Familie

Familienplanung, Verhütung & Aufklärung für alle zugänglich machen | 2KOMMA1

Petition richtet sich an
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
75 Unterstützende 67 in Deutschland
0% von 50.000 für Quorum
  1. Gestartet Februar 2021
  2. Sammlung noch 8 Tage
  3. Einreichung
  4. Dialog mit Empfänger
  5. Entscheidung
Ich bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden. Der Petent kann meinen Namen und Ort einsehen und an den Petitionsempfänger weiterleiten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Zugang zu Familienplanung ist ein Menschenrecht. 

Jedem Paar wird das Grundrecht zugestanden, frei und verantwortlich über die Zahl seiner Kinder und den zeitlichen Abstand der Geburten zu entscheiden.

Ein entsprechender Passus wurde in die von der Internationalen Konferenz über Menschenrechte von Teheran am 13. Mai 1968 verabschiedete Proklamation von Teheran aufgenommen und in den Aktionsprogrammen der Weltbevölkerungskonferenzen von 1974 (Bukarest), 1984 (Mexiko-Stadt) und 1994 (Kairo) bekräftigt. (1)

Es wurde hinzugefügt, dass Frauen, Männer und Paare auch das Grundrecht haben sollen, sich über die Möglichkeiten zur Familienplanung zu informieren, in der Anwendung unterwiesen zu werden und Zugang zu sicheren, wirksamen, erschwinglichen und akzeptablen Familienplanungsmethoden ihrer Wahl zu haben (2)

In der Realität sieht das anders aus:

Jeden Tag sterben an den Folgen von Schwangerschaft und Geburt rund 1.000 Frauen; insbesondere Frauen im Teenageralter sind betroffen, da deren Körper in einigen Fällen noch nicht reif genug ist, ein Kind auszutragen. Für Mädchen dieser Altersgruppe gehören in den Entwicklungsländern Schwangerschaft und Geburt zu den Haupttodesursachen. (3)

Jede vierte Frau in Entwicklungsländern kann nicht verhüten,obwohl sie gernemöchte. (4)

Jede Frau sollte selbst darüber entscheiden können, wann, ob, mit wem und wie viele Kinder sie bekommen möchte. Klingt logisch, oder? Doch 218 Millionen Frauen in Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen haben diese Entscheidung NICHT in ihrer eigenen Hand.

Warum ist das so?

Es gibt keine klare Agenda vom BMZ Familienplanung angeht

Familienplanung wird entwicklungspolitisch nicht priorisiert - obwohl viele Beispiele zeigen, dass es einem Entwicklungsland nur mit Familienplanungsprogrammen langfristig wirtschaftlich besser gehen kann.

Beispiel: Bangladesh (5). Dort ist die Fertilitätsrate in den letzten 40 Jahren von 7 auf 2 gesunken (!). Grund dafür ist das1970 eingeführte Matlab-Programm. Im Rahmen des Programms, das die Regierung in den späten 1970er Jahren gestartet habe, besuchten Gesundheitsmitarbeiter die Dörfer im Distrikt Matlab, boten verheirateten Frauen verschiedene Verhütungsmitteln an und zeigten ihnen, wie sie verwendet werden. (6)

Die Katholische Kirche predigt nach wie vor Enthaltsamkeit statt Verhütung.

Was muss jetzt passieren?

  • Klare Agenda wie man (BMZ) zukünftig Verhütung & Familienplanung zugänglich machen will.
  • Familienplanung als Priorität Nr.1 festlegen & dabei transparent sein - wie viel Prozent der Entwicklungshilfe in Familienplanungsprogramme investiert wird - wir fordern mindestens 4% (Ausgaben für Flüchtlinge in Deutschland spielen hier nicht mit rein).
  • Humanae Vitae klar verneinen.
  • Sexuelle Aufklärung für alle Jugendlichen - Über Sexualität zu sprechen ist in vielen Gesellschaften ein Tabu. Aufklärungsunterricht findet häufig nicht statt, ist von schlechter Qualität oder von Abstinenzbotschaften geprägt, welche häufig das genaue Gegenteil bewirken. Dadurch entstehen viele Unsicherheiten. Jugendliche brauchen dieses Wissen, wenn sie in die sexuell aktive Phase kommen – um ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden und sich vor Infektionskrankheiten wie HIV zu schützen.
  • Bildungs- & Karriere Chancen auch für Frauen ermöglichen (Abkommen mit afrikanischen Ländern dahingehend überarbeiten).

Quellen:

(1) https://legal.un.org/avl/pdf/ha/fatchr/Final_Act_of_TehranConf.pdf

(2) https://www.bpb.de/izpb/8047/familienpolitik-geschichte-und-leitbilder#art3

(3) http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/rb000003.html

(4) https://www.dsw.org/freiwillige-familienplanung/

(5) https://www.popcouncil.org/news/shaping-family-planning-programs-and-policy-in-bangladesh

(6) https://www.tagesspiegel.de/wissen/wachstum-der-weltbevoelkerung-die-erstaunliche-entwicklung-von-bangladesch/25218540.html

Begründung

Wir haben zunächst selbst aktiv das Gespräch mit dem BMZ gesucht. Unsere Forderungen Familienplanung zu priorisieren und eine klare Agenda aufzustellen wie über 230 Millionen Paaren Verhütungsmittel zugänglich gemacht werden; wie die jährlich 111 Millionen unbeabsichtigten Schwangerschaften reduziert werden, wie verhindert wird, dass täglich 1.000 Mädchen  an den Folgen von Schwangerschaft und Geburt sterben.

Da wir keine ausreichende Reaktion bekommen haben, brauchen wir die Stimme der Masse um bei den Entscheidungsträgern ein umdenken zu bewirken.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Werner Schindelin
Frage an den Initiator

Diese Petition wurde in folgende Sprachen übersetzt

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Noch kein PRO Argument.

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • am 27.05.2021

    Mein Vater macht mit

  • am 27.05.2021

    Weil es keinen Sinn macht,wenn sich die weiter vermehren bis auf jedem qm Erde einer steht.

  • am 27.05.2021

    Weil dieser Denkansatz Familienplanung die Lösung vieler globaler Probleme ist.

  • am 26.05.2021

    Weil Familienplanung ein Menschenrecht ist, das Millionen von Paaren vorenthalten wird.

  • Peter Mott Karlsruhe

    am 25.05.2021

    Bildung ist der wichtigste Schlüssel zur Verbesserung der Lebensverhältnisse in allen Ländern; dazu gehört auch die Aufklärung. Je besser die Bildung umso stärker der Wille zur einer nachhaltigen Familienplanung.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/familienplanung-verhuetung-aufklaerung-fuer-alle-zugaenglich-machen-2komma1/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON

Mehr zum Thema Familie

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern

openPetition International