Zwischen Wasserleben und Dingelstedt plant die Avacon auf 20 km eine 110KV Stromtrasse. Später werden die Leitungen weiter nach Schwanebeck geführt. Es sind 2 Trassenführungen im Gespräch, deren Wirtschaftlichkeit momentan geprüft wird. Eine Möglichkeit ist die oberirdische Trassenführung mit 36m hohen Strommasten. Eine weitere Umsetzung könnte unterirdisch erfolgen. Die Avacon wird entweder die eine oder die andere Art umsetzen. Eine teilweise Verlegung ober- und unterirdisch wird es nicht geben.

Für unsere Landschaft und die Menschen MUSS die Leitung unterirdisch verlegt werden.

Hierfür brauchen wir eure Unterstützung!

www.volksstimme.de/lokal/halberstadt/stromleitungen-mitspracherecht-bei-trassenfuehrung-gefordert?fbc=fb-shares

www.avacon.de/de/ueber-uns/newsroom/pressemitteilungen/avacon-plant-den-bau-einer-hochspannungsleitung-von-wasserleben-.html

Begründung

Der Strom aus den erneuerbaren Energien muss adäquat von den Erzeugern zu den Verbrauchern geführt werden. Die Avacon muss hier aktiv werden, damit das Netz diesen Strom auch aufnehmen kann. Weiterhin gibt es seit Jahren Beschwerden der Einwohner der Gemeinde Huy über Stromschwankungen und Stromausfälle. Auch hier muss die Avacon die Versogungssicherheit verbessern. Das wird dieses Projekt ermöglichen. Nach Planungen wird ab 2020 der Endausbau erfolgen. Bereits jetzt müssen wir unserer Meinung Ausdruck verleihen, dass wir keine oberirdische Trasse wünschen. Hier ist die Avacon in der Pflicht! Die oberirdische Leitung würde unsere schöne Landschaft teilen und verschandeln. Gerade entwickelt sich ein Tourismus, der durch diesen Anblick nicht in der Entwicklung gestört werden darf. Unsere Landschaft sollte weiterhin einen freien Blick auf Huy und Bruch ermöglichen!

Was in ganz Bayern möglich ist, sollte auch bei uns auf 20km machbar sein.

Die Petition wird den Willen der Bürger bereits in der Planungsphase zum Ausdruck bringen und den Verantwortlichen vorgelegt.

Jede Stimme zählt! Setzt euch für die Region ein und stimmt gegen eine oberirdische Stromtrasse!

** Der Gemeinderat der Gemeinde Huy hat am 21.06. eine Petition gegen eine Freileitung verabschiedet. Die Gemeinenderäte tragen somit einstimmig den Willen der Bürger unserer Region weiter und geben bereits in der Planungsphase eine eindeutige Stellungnahme gegen oberirdische Stromtrassen ab. Die Richtung passt! **

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Maik Berger aus Aderstedt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Am Donnerstag, den 12.04., informierte die Avacon während der Vereinssitzung des Fördervereins „Zwischen Huy und Bruch“ die Öffentlichkeit zum Thema Stromtrassen. Die Volksstimme titelte hierzu am Samstag „Kabel sollen unter die Erde“. Das war die Ansicht der überwältigenden Mehrheit der Anwesenden. Wir konnten Fakten und Rechtsvorschriften austauschen und unsere Standpunkte erörtern. Es war für mich erkennbar, welchen Weg die Avacon favoritisiert, ohne das es ausgesprochen wurde. Die Nordtrasse als OBERIRDISCHE Leitung.
    Wir werden weiter für die Region und die Bürger kämpfen und uns für ein Erdkabel stark machen! Weitere Aktionen sind in Vorbereitung.
    Am 26.04.erörtert der Gemeinderat der Gemeinde Huy in seiner öffentlichen Sitzung meine Petition zum Thema.

Pro

Wir in Süddeutschland haben die gleichen Probleme, d.h., es ist kein regionales, sondern ein nationales Problem! WIR müssen unseren z.t. sehr maßlosen Umgang mit jeder Art Energie neu denken. Trotzdem: wenn eine Trasse unter die Erde kann, soll sie unter die Erde. Für die Landschaft, für die Menschen.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.