openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Für den Erhalt der Arbeitsplätze und Standorte bei Siemens in Deutschland! Für den Erhalt der Arbeitsplätze und Standorte bei Siemens in Deutschland!
  • Von: Vertrauenskörper Siemens Erlangen Süd mehr
  • An: Vorstand der Siemens AG
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Wirtschaft mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 170 Tage verbleibend
  • 1.150 Unterstützende
    12% erreicht von
    10.000  für Sammelziel

Für den Erhalt der Arbeitsplätze und Standorte bei Siemens in Deutschland!

-

Die Mitarbeiter mussten – unter Berufung auf gut informierte Kreise in der Siemens AG - aus der Presse vernehmen, dass mehrere Standorte in Deutschland geschlossen werden sollen und mehrere Tausend Mitarbeiter betriebsbedingt gekündigt werden sollen.

Nicht genug, dass die Siemens AG bereits in den vergangenen Jahren unter Verweis auf die Globalisierung eine große Anzahl ihrer Mitarbeiter in Deutschland sozial verträglich abgebaut hat, während international Mitarbeiter aufgebaut wurden, nun sollen wohl entgegen anders lautender Vereinbarungen betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden und ganze Standorte in Deutschland geschlossen werden.

Dies geschähe trotz mehrerer Jahre mit immer neuen Rekordgewinnen unter schwierigen Marktbedingungen in Folge, was z.B. der Berichterstattung zur Bilanz-Pressekonferenz vom 09.11.2017 zu entnehmen ist. Dieses Vorgehen finden wir nicht nur empörend, wir sehen auch den Grundsatz des Gebrauchs von Eigentum zum Wohle der Allgemeinheit gemäß Art 14 GG in Frage gestellt. Die Gewinne der Firma Siemens wurden zum erheblichen Anteil von den Kollegen an den deutschen Standorten erwirtschaftet, Investitionen in die Zukunft des integrierten Technologiekonzerns und seiner Mitarbeiter in Deutschland sind indes unterblieben oder vorfristig abgebrochen worden. Stattdessen wurde die Innovationskraft durch Leistungsverdichtung geschwächt, Geschäftsfelder verkauft, ausgegliedert und nicht weitergeführt, weil zyklisches Geschäft verständlicherweise nicht permanent die gleichen hohen Margen erbracht hat.

Siemens ist ein wichtiger Pfeiler des Wirtschaftsstandortes Deutschland. Siemens ist in seiner technologischen Vielfalt in Deutschland und weltweit noch immer maßgebend, kann komplexeste Projekte meistern und Produkte mit höchsten technischen Herausforderungen herstellen. Einen Verlust dieser Kompetenzen kann sich Deutschland in Zeiten eines rasanten Wandels, beispielsweise durch die Energiewende, die Digitalisierung und Industrie 4.0, nicht leisten. Der langfristige Erfolg des Wirtschaftsstandortes Deutschland wäre dadurch nachhaltig belastet. Es wäre vielmehr geboten unter Verzicht auf Aktiendividenden das Know How der Kollegen zu erhalten, auszubauen, in Zukunftsfeldern einzusetzen und Deutschland als Heimatmarkt für den Referenzeinsatz neuer Technologien zu etablieren. Die Konsequenz des aktuell angekündigten Kahlschlags in den Geschäftsfeldern Energieerzeugung, Industrieausrüstung sowie Informationstechnologie wäre der weitgehende Verlust dieser Kompetenzen.

Wir fordern eine nachhaltige Entwicklung der Siemens AG als weltweit tätigen Technologiekonzern. Wir fordern den Erhalt des gesamten Konzerns mit allen Standorten und Arbeitsplätzen.

Wo ist die sozialpolitische Verantwortung eines Werner von Siemens in unserem heutigen Unternehmen geblieben?

„Mir würde das verdiente Geld wie glühendes Eisen in der Hand brennen, wenn ich treuen Gehülfen nicht den erwarteten Anteil gäbe“ [Werner von Siemens]

Werner von Siemens schläft schon unruhig, lasst uns verhindern, dass er sich umdreht – auch über 170 Jahre Siemens Tradition sind es wohl wert fortgeführt zu werden!

Wir bitten daher, mittelbar oder unmittelbar Betroffene, solidarische Arbeitnehmer, deren Angehörige, unsere Kunden, langfristig orientierte Eigentümer und alle politischen Instanzen um die Unterstützung unseres Anliegens.

IG Metall-Vertrauensleute Erlangen Süd

Begründung:

Weitere Petitionen zum Erhalt der Siemens-Standorte:

Dynamowerk Berlin: www.openpetition.de/!DWsiemensberlin

Kraftwerk Offenbach: www.openpetition.de/!siemensoffenbach

Turbinenwerk Görlitz: www.openpetition.de/!siemensgoerlitz

Generatorenwerk Erfurt: www.openpetition.de/!siemenserfurt

Turboverdichterwerk Leipzig: www.openpetition.de/!siemensleipzig

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Erlangen, 14.11.2017 (aktiv bis 13.05.2018)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Siemens hat als ein sehr großes deutsches Unternehmen mit vielen Geschäftsfeldern die Möglichkeit, Innovationen in Feldern hervorzubringen, wenn es dort "nicht so gut läuft". Stattdessen werden aber "Quersubventionen" untersagt un ...

Siemens in der Region stark halten. Bekannte / mich selbst könnte es in Zukunft betreffen

Die bei der Siemens AG vorgelebte Personalpolitik ist für Mitarbeiter unbegreiflich und auch im Hinblick auf die Umsatzzahlen absolut nicht mehr nachvollziehbar. Seit Jahren gibt es bei uns einen Einstellungsstopp und die natürliche Fluktuation wird ...

Ich arbeite bei Siemens

Der langfristige Erhalt der Arbeitsplätze in Deutschland ist mir wichtig.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Leipzig vor 2 Std.
  • Nicht öffentlich Möhrendorf vor 3 Std.
  • Brigitte Schenkel Adelsdorf vor 3 Std.
  • Stephen Best Lauf vor 4 Std.
  • Christian Seng Neunkirchen vor 5 Std.
  • Gunnar Fenzel Erlangen vor 5 Std.
  • Alfred Pollmann Röttenbach vor 6 Std.
  • Matthias Becher Nürnberg vor 7 Std.
  • Thomas Gleißner Uttenreuth vor 8 Std.
  • Nicht öffentlich Nürnberg vor 8 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit