Sehr geehrte Frau Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft, sehr geehrter Herr Minister für Ernährung und Landwirtschaft,

der Gesetzgeber möge bitte als neues Gesetz zu erlassen, daß sämtliche deutsche Tierfutterhersteller und in der Weiterführung auch die europäischen Nachbarn einen rechtsgültigen und einheitlichen Nachweis erbringen müssen, daß ihr produziertes Tierfutter keinen Zucker oder auch andere gesundheitsbedenkliche Zuckerarten enthält.

Auch sollen andersartige Futtermittelimporte aus Übersee nur dann eingeführt werden als Import, wenn die Nachweispflicht erfüllt ist und inhaltlich stimmig mit den deutschen Auflagen.

Begründung

Die Gründe liegen vielfältig in ihrer Härte vor und können auch per Statistischer Erhebung oder anhand von Meinungsumfragen erfasst werden, daß Zucker und somit auch zuckerähnlich wirkende Stoffe keine gesundheitsfördernde Wirkung auf den Organismus von Haustieren haben, im Gegenteil, die domestizierten Tiere degenerieren und diese und ihre Halter haben die Konsquenzen der Mutationen zu bewältigen. Wie weit soll oder wird es so weiter gehen?

Alle Angebote von Tierfutter sind von dieser Thematik betroffen und für alle gilt das Gleiche.

Das Volk liebt seine Haustiere und es gibt genügend Bedarf einen Tierarzt aufzusuchen, als daß die Tierärzte plötzlich um ihre Existenz bangen müßten.

Gleichwohl sind genügend Krankheiten bei zum Beispiel den Katzen und Hunden vor allem bekannt, welche auch der Mensch hat. Beispielsweise Diabetes.

Wir sollten es den Haustieren danken, daß sie uns im Leben begleiten und uns nicht selten therapieren, nun sind wir gefordert uns entsprechend zu korrigieren und für diese zu engagieren.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Frau aus Mutterstadt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Sehr geehrte Frauen und Herren Abonnenten dieser Petition für das Wohl von zunächst Hunden,

    bisher habe ich keine Funktion bei www.openpetition.de finden können für einen besseren kommunikativen Austausch.

    Und es stellt sich ein neuer Aspekt dazu auf, der der Hefezugabe in Tierfutteranteilen.
    Gemeint ist damit, man darf Hunden Reste vom Essen vom Tisch geben, manche Menschen kochen sogar für ihre Tiere, besonders Hunde. Und Hefe in süßen Teilchen soll nicht gegeben werden, obwohl Hunde es auch essen würden bis auf Pizzareste.

    Also ist das Thema hier Zucker und Hefe. Und auch die Verhältnisse zueinander und auch welche Reste vom Tisch mit Hefe unbedenklich gegeben werden dürfen.

    Wenn Sie dieses Thema auch für spruchreif erklären oder gute Kenntnis und Interesse daran haben, freue ich mich über mehr Kontakt, der möglich gemacht werden kann.

    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

    Grüße,
    Daria Zagorski

  • Sehr geehrte Unterstützerinnen,
    Sehr geehrte Unterstützer,

    die Petition lebt von der lebendigen Erfahrung, dem Informationsaustausch der Käufer und es sind alle Meinungen zugelassen und wichtig, die seriös sind.

    Sollten meine Hunde oder die Hunde der Verbraucher nicht "scharf" auf das Futter sein, d.h. sie stürmen nicht gleich die Küche oder den Essplatz um das Futter zu essen,
    dann ist möglicherweise das Ziel erreicht worden.

    Wie sich das evolutionsbiologisch zeigen und entwickeln wird, ist eine Frage der Haltung und auch der Züchtung, das ist meine Meinung.

  • Sehr geehrte Unterstützerinnen,
    sehr geehrte Unterstützer,

    der Petition Für ein Gesetz des Schutzes von Tierfutter als standardisiertes Futter mindestens ohne Zuckeranteil.

    Es ist notwendig, daß der Einkäufer des Tierfutters für seine Tiere oder die Tiere, die versorgt sein sollen Initialisierende Fotografien entstehen zur Fütterung.

    Aus den Fotografien sollen Beispiele entstehen, die weiterhin hilfreich sein sollen zur Fütterung und auch Beispiele wie es besser nicht sein sollte.

    Auch sind Statistiken dafür zu gestalten und Diagramme.

    Das Tierfutter soll wie die menschlichen Lebensmittel in Prozessmanigfaltigkeiten eingebunden sein, die nicht stur sind, aber zu verstehen und zu erleben und die Höhere Entwicklung begünstigen den Bedarf nicht nur vorausgesetzt,
    dem Bedarf vorher schön und schon förderlich.

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.