Wir fordern am Gemeinwohl orientierte öffentliche Wohnungsunternehmen,

  • die nicht gewinnorientiert arbeiten,
  • die dauerhaft bezahlbare Wohnungen bauen und vermieten,
  • die Mieter-Mitbestimmung garantieren auch bei Modernisierungen und Mieterhöhungen (Mieter-Räte).
  • öffentliche Grundstücke dürfen nicht mehr verkauft werden.

Wir fordern ein Gesetz über eine neue Wohnungsgemeinnützigkeit, durch das gemeinnützige Wohnungsunternehmen von Steuern befreit werden, wenn im Gegenzug niedrige Mieten und der Verzicht auf Profit garantiert werden.

Begründung

Seit Jahre explodieren die Mieten. Mittels energetischer „Modernisierungen“ rechtfertigen die Vermieter unbezahlbare Mieterhöhungen. Die Mietpreisbremse und zahlreiche weitere Maßnahmen zur Minderung der Mietsteigerungen wirken nicht. Solange der Wohnungsbau als Geschäft betrieben wird, kann sich das nicht ändern. In der Vergangenheit half der Soziale Wohnungsbau, in den große Summen öffentlicher Gelder nicht zuletzt zum Nutzen privater Bauherren und Vermieter flossen. Gegenwärtig hat zwar die Hälfte der Kölnerinnen und Kölner Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein, der Anteil derjenigen, die Sozialwohnungen nutzen können, ist aber auf weniger als 7% gesunken und sinkt weiter.

Immer schamloser bedient der Wohnungsmarkt die Gewinnerwartungen von Investoren, nicht aber den Wohnbedarf.

Seit Abschaffung der Wohnungsgemeinnützigkeit im Jahr 1990 gibt es für die Profite auf dem Wohnungsmarkt kein Halten mehr. Werkswohnungen und Genossenschaften wurden auf den Finanzmarkt geworfen. Hier haben sie Rendite zu erwirtschaften. Zwangsräumungen und Obdachlosigkeit nehmen zu. Finanzmarktorientiere Wohnungsunternehmen bestimmen die Verhältnisse, kommunale Unternehmen passen sich ihrem Geschäftsgebaren an. Aber Stadt und Land müssen selbst bauen - auf Gelände, das ihnen gehört. Es ist nicht sinnvoll, private Gewinne zu subventionieren statt öffentlichen Wohnungsbau preiswert zu betreiben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Recht auf Stadt Köln aus Köln
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Das wäre ein Schritt in die richtige Richtung! Bisher lese ich nur was von Mietpreisbremse und solchen Schwachsinn in den Parteiprogrammen.

Contra

87% der Wahlberechtigten haben die Parteien, FREIWILLIG, gewählt, die die "energetischen Modernisierungen" angeordnet hat! Ist das keine Mitbestimmung? Sie wollten doch die Mieterhöhungen. Wo ist also das Problem???

Warum Menschen unterschreiben

  • am 20.12.2018

    Wir werden nach monatelangen Drohungen aus unserer Wohnung geschmissen nur, weil wir die falsch berechneten Nebenkosten beanstandet haben. Das Geld für die Nebenkosten haben wir immer noch nicht zurück und bald haben wir auch noch unser Zuhause verloren. Es muss dringend was getan werden um die Machtungleichheit zwischen Mietern und Vermieter auf den Kopf zu stellen.

  • am 18.12.2018

    Weil ich von Energetischer Modernisierung in einem Haus der katholischen Kirche betroffen bin.

  • am 02.12.2018

    Mietwucher verhindert,dass die arbeitenden Menschen etwas für ihre Alterssicherung tun können.

  • am 02.12.2018

    Jeder Mensch hat das Recht auf für ihn bezahlbaren Wohnraum.

  • am 07.11.2018

    Weil ich selbst betroffen bin da viel zu wenig 4 Zimmer Wohnung existieren die finanziell machbar sind

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/fuer-eine-neue-wohnungsgemeinnuetzigkeit/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON