region: Berlin
Science

Für Entfristung und faire Arbeitsbedingungen an der FU Berlin

Petition is directed to
Präsidium der Freien Universität
440 Supporters
9% achieved 5.000 for collection target
  1. Launched 08/10/2019
  2. Collection yet 4 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. decision
Ich bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden. Der Petent kann meinen Namen und Ort einsehen und an den Petitionsempfänger weiterleiten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

English version below

Beschäftigte im wissenschaftsunterstützenden, technischen und administrativen sowie dienstleistenden Bereich:

  • Outsourcing unterbinden, TV-L FU für alle an der FU Tätigen

  • keine Verträge mit „sachgrundloser Befristung“, stattdessen Dauerstellen mit fairer Tarifeinstufung

  • Eingruppierung der “nicht-wissenschaftlich” beschäftigten Studierenden in den TV-L

Wissenschaftliches Personal in Forschung & Lehre

  • mit abgeschlossener Promotion (PostDocs): Schrittweise Schaffung von Dauerstellen hin zu einer dem bundesweiten Durchschnitt entsprechenden Befristungsquote (Stand 2018: 8,3 Prozent/Statistisches Bundesamt)

  • in der Qualifikationsphase (Promovierende): Die Promotion ist Teil der Arbeitszeit und soll entsprechend entlohnt werden - Keine Stellen unter 75% der regulären Wochenarbeitszeit und fünf Jahre Mindestlaufzeit plus ggf. ein Jahr Verlängerung

  • Lehrkräfte für besondere Aufgaben (LfbA)/Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen mit Daueraufgaben in der Lehre*: die umgehende Entfristung aller LfbA-Stellen, die Festschreibung ihrer maximalen Lehrverpflichtung auf 9 SWS

  • Lehrbeauftragte: Lehraufträge lediglich als Ergänzung des Lehrangebots mit angemessener Vergütung von mindestens 45€ pro SWS

  • Privatdozentinnen*: Keine un(ter)bezahlte Titellehre, Entlohnung mindestens wie Lehrauftrag

  • Studentische Hilfskräfte (StudHK): Mindestvertragslaufzeiten von 24 Monaten, keine Ausweitung des TVStud auf nicht-wissenschaftliche Tätigkeiten

Wir fordern das Präsidium der Freien Universität dazu auf, bis zum 01. April 2020 einen Maßnahmenkatalog vorzulegen. Darüber hinaus fordern wir einen jährlichen Rechenschaftsbericht über die Situation und Entwicklung der beanstandeten Arbeitsbedingungen an der FU Berlin.

Wir sind die 93%!

Unser Emailverteiler: lists.fu-berlin.de/listinfo/fu-kollektiv?&language=de#subscribe

Webseite: blogs.fu-berlin.de/fairunbefristet/

facebook: www.facebook.com/FUnbefristet/

twitter: twitter.com/FUnbefristet


English version:

Employees in the Science-support, Technical, Administrative and Service sectors:

  • Abolish outsourcing, TV-L FU (the collective agreement for the employees at FU) for all those working at the FU

  • No contracts under the condition "sachgrundlose Befristung", instead we demand permanent positions with fair collective agreement classification

  • Classification of the "non-scientifically" employed students in the TV-L

Scientific Staff in Research & Teaching

  • PostDocs: Gradual creation of permanent positions towards a temporary employment rate corresponding to the national average (as of 2018: 8.3 percent/Statistisches Bundesamt)

  • PhD students: the doctorate is part of working time and should be remunerated accordingly - No employment below 75% of the regular weekly working time and five years minimum duration plus one year extension if necessary

  • Adjunct lecturers (LfbA)/Research assistants with permanent teaching obligation: immediate removal of contractual limitations of duration from all LfbA positions, maximum teaching obligation of 9 SWS

  • Freelance lecturers: Lectureships only as a supplement to the teaching program with appropriate remuneration of at least 45€ per SWS

  • Non-licensed professors (Prvatdozentinnen)*: No un(der)paid title teaching, remuneration at least on the same level as teaching positions

  • Student assistants (StudHK): minimum contract duration of 24 months, no extension of TVStud to non-scientific activities

We demand that the Executive Board of Freie Universität submits a catalog of corrective measures by April 1, 2020. In addition, we call for an annual report evaluating the employment situation and the planned development of all relevant working conditions at the FU Berlin.

We are the 93%!

Reason

English version below

Obwohl neue Gelder aus dem bundesweiten Zukunftspakt fließen und der Berliner Senat eine umfassende Entfristung an den Hochschulen einfordert, kommt unsere Universitätsleitung dieser Maßgabe nicht nach. Das bestehende Beschäftigungssystem ist nicht nur ungerecht, sondern bringt auch ein eklatantes Demokratiedefizit zum Vorschein.

Perspektivlosigkeit in der Beschäftigung kann nicht der Standard sein: Über 90 Prozent des wissenschaftlichen Personals im Mittelbau der Freien Universität Berlin sind befristet angestellt. Ein Drittel arbeitet – vielfach in Teilzeit – auf Grundlage einer Befristung von höchstens 24 Monaten, oft sogar weit weniger.

Im technischen und administrativen Bereich greifen befristete Arbeitsverhältnisse um sich - selbst sachgrundlose Befristungen und Outsourcing sind nach wie vor gängig, insbesondere bei Reinigungskräften und Wachpersonal. Die Abteilungen sind oftmals strukturell unterbesetzt, was auch an der zu niedrigen Bezahlung der Beschäftigten liegt.

Auch Studierende leiden unter diesen Verhältnissen: überfüllte Seminare, unzureichende und nicht kontinuierliche Betreuung durch Lehrende, wechselnde Zuständigkeiten und fehlende Ansprechpartner*innen uvm.


English version

Although new funds were approved from the “Zukunftspakt” and Berlin’s Senate is calling for a comprehensive extension of contracts (including permanent contracts) at the universities, our university management is not complying with this. The existing employment system is not only unfair, but also reveals a lack of democracy.

Lack of perspectives in employment cannot be the standard: More than 90 percent of Freie Universität Berlin's academic staff who are not professors is employed on a temporary basis. One third of its employees – many of them part-time employees – have a contract that expires within the next 24 months, often much earlier. This is outrageous and deeply unfair.

In the technical and administrative sectors, fixed-term employment contracts have taken hold - even “sachgrundlose Befristung” (part-time contracts without an specific reason) and outsourcing of services are common, especially among cleaners and security guards. Departments are often structurally understaffed, which is at least partly due to underpaid employees.

Students also suffer from these conditions: Overcrowded seminars, inadequate and discontinuous supervision by teachers, changing responsibilities and a lack of contact persons, etc.

Thank you for your support, FU:fair&unbefristet from Berlin
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 5 days ago

    Um die präkeren Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu verbessern und infolge auch die Lehrqualität zu erhöhen.

  • 7 days ago

    Wissenschaftlerinnen sollten eine sichere und planbare Zukunft auch jenseits der Professur ermöglicht werden!

  • 7 days ago

    Gute Arbeitsbedingungen bewirken eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass Mensch Freude an der Arbeit hat. Freude an der Arbeit, die stundenmäßig den Großteil der Woche ausmacht, führt zu I.d.R. Einer glücklicheren und gesünderen Gesellschaft.

  • 8 days ago

    Porque es mi institución académica

  • 9 days ago

    Webervogel

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/fuer-entfristung-und-faire-arbeitsbedingungen-an-der-fu-berlin/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON

More on the topic Science

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now