Die Deutsche Golfliga erlaubt in ihrem Ligastatut derzeit die Teilnahme von: 1. Amateur-Golfern 2. Playing-Professionals, d.h. Golfprofis, die Geld durch Turniergewinne und Sponsoring verdienen 3. Teaching-Professionals in Ausbildung, d.h. Azubis, die sich noch auf dem Weg zum sog. "Fully Qualified PGA Professional" (FQP) befinden.

Sobald die Abschlussprüfung bestanden wurde, dürfen Teaching-Professionals also nicht mehr in der DGL antreten. Dies ist nicht nur ein Grund dafür, dass vielen deutschen Golfprofessionals mangelhafte Spielqualitäten vorgeworfen werden, sondern auch für viele potenzielle Anwärter auf den FQP die dreijährige Ausbildung nicht zu Ende zu bringen.

Aus diesem Grund sollte die Regelung der DGL angepasst werden, so dass auch FQP Teaching-Professionals teilnehmen dürfen.

Wichtig: Es existieren zwei Zusatzregelungen, die bestehen bleiben sollen. 1. Professionals müssen mindestens 3 Jahre ununterbrochen Mitglied in dem Club sein, für den sie antreten. Diese Regelung soll bestehen bleiben, um zu verhindern, dass die Professionals in der DGL ständig in neue Teams gelockt werden, um deren Siegchancen zu erhöhen. Außerdem fördert diese Regelung die Verbundenheit des Professionals mit seinem Club. 2. Es darf nur ein Professional pro Team antreten, um den vorrangigen Amateur-Charakter der Liga nicht zu gefährden.

Begründung

Alle PGA Professionals und solche die es werden wollen, sollten diese Petition unterstützen, um:

  1. Chancengleichheit zwischen Playing-Professionals, Pros in Ausbildung und FQP-Pros in der DGL herzustellen
  2. Die Verbundenheit der Golfpros zu ihren Clubs zu fördern Und am wichtigsten:
  3. Den Spaß am eigenen Spiel nicht zu verlieren, denn die DGL ist eine hervorragende Möglichkeit in sportlich-fairer Atmosphäre seine Spielfähigkeiten mit anderen Golfern zu messen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Florian Holst aus Wolfsburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Hallo zusammen,

    Ich habe die Unterschriften-Liste der PGA of Germany am 20.12.2017 übergeben und hoffe, dass sie sich beim DGV für unsere Belange einsetzen werden.

    MfG
    Florian

Pro

Wenn, dann sollte man die playing-Pros rausschmeißen. Die teaching-Pros spielen doch meist nicht mal so gut wie die besten Amateure !

Contra

Noch kein CONTRA Argument.