Die Erreichbarkeit dieses Naherholungsgebietes durch öffentliche Verkehrsmittel ist extrem eingeschränkt. Der einzige Bus (891) fährt lediglich in den Monaten Mai bis Anfang September, mithin nur 4 Monate im Jahr, und dann nur unregelmäßig, nämlich bei schönem Wetter. Nur zwischen dem 05.07. und dem 19.08. verkehrt dieser täglich in regelmäßigen Abständen. Gerade auch in dieser Zeit fährt der letzte Bus aber bereits um 19:43 Uhr, einer Zeit, in der z.B. das Strandbad noch geöffnet hat. Die kurze Zeit, in der der Bus fährt, in Verbindung mit der Unzuverlässigkeit der Fahrzeiten halten viele Menschen davon ab, die Region zu besuchen. Die gilt insbesondere für folgende Besucher, die: • in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind, • die Möglichkeiten des Gebietes genießen und bequem wieder nach Hause gelangen möchten, • weder Auto noch Fahrrad nutzen wollen oder können, • in Klassen oder Gruppen ohne hohen Organisationsaufwand anreisen wollen, • mit Kinderwagen, Gehhilfen o.ä. unterwegs sind. Durch das Umsteigen auf öffentliche Verkehrsmittel und die damit verbundenen effektive Reduzierung des Autoverkehrs bieten sich Auswege aus dem Chaos um Stau, Lärm, Abgase und die lästige Parkplatzsuche. So passen z.B. die Insassen von 20 Autos (im Durchschnitt im Auto 1,5 Personen, also 30 Leute) leicht in einen Bus. Der Bus verbraucht daneben 6-mal weniger Kraftstoff und 10-mal mal weniger Platz. Der Schadstoffausstoß ist geringer und er braucht auch keine Parkflächen!

Begründung

Viele Düsseldorfer Bürger sind zunehmend unzufriedener mit der aktuellen Situation der Erreichbarkeit des Naherholungsgebietes „Südstrand am Unterbacher See“ mittels öffentlicher Verkehrsmittel. Ich möchte Ihnen hiermit noch einmal die Gründe ans Herz legen, die für eine diesbezügliche Veränderung sprechen: 1. Naherholungsgebiet„UnterbacherSee“

Wie Ihnen sicher bekannt ist, ist die Region rund um den Unterbacher See im Düsseldorfer Süden für viele Menschen ein Magnet für Freizeit, Sport und Erholung. Speziell am Südstrand bieten sich mannigfaltige Möglichkeiten an: Rad- und Wanderwege führen rund um den See und quer durch den Wald. Der Klettergarten bietet neben seiner Hauptattraktion, dem Klettern unter freiem Himmel, auch noch Bogenschießen und Floß-Bau an. Direkt am See gelegen liegt zudem die Surfschule „Surf + Kite“, die den See für Windsurfer und StandUp-Paddler interessant macht. Der Campingplatz am Südstrand ist in erster Linie für Dauercamper ausgelegt und erfreut sich regen Besuchs. Der Verein „Modell-Bahn-Club Düsseldorf e.V.“ bietet auf ca. 6.000 qm Gelände Fahrspaß mit Dampf- und Elektroeisenbahnen für Jung und Alt auf über 1 km Streckenlänge an. Ausgedehnte Wiesenflächen laden zum Sonnenbaden oder Picknicken ein, unterstützt durch Kinderspielplätze und Boule-Bahnen. Und wer noch mehr Sonne tanken, oder einfach nur mal in Wasser springen möchte, kann das Freibad am Südstrand mit einem eigenen FKK-Bereich nutzen. Für das leibliche Wohl stehen drei Grillplätze und das „Ponton-Cafe“ direkt am See zur Verfügung. Zuletzt bietet „Peters Biergarten“ das ganze Jahr über mit seinem traditionellen Biergarten-Flair, der Winterstube mit offenem Kamin und dem seit letztem Jahr neu eröffneten Beach-Bereich alles, was Herz und Magen begehren.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Astrid aus Düsseldorf
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Die Petition ist inhaltlich widersprüchlich. Es werden keine konkreten Zahlen genannt. Ich behaupte, dass diese Linie selbst im Sommer nur mäßig genutzt wird. Im Winter allerdings ist sie völlig überflüssig, da die beschriebene Entlastung hier haltlos ist. Warum ist das so? Es findet eben kaum eine Belastung statt. Auf Unterbach bezogen gibt es viel wichtigere Linien (735 - fährt ganzjährig zum Nordstrand / 737), über deren Taktung, Abstimmung und Ausbau (781) man eher nachdenken sollte, als eine ohnehin zu Verkehrszeiten im Durchschnitt nur mäßig genutzte Linie ganzjährig auszubauen!!!