Damit unseren Kindern das Lachen nicht vergeht...

...sollte die Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Plätzen in den Kindertagesstätten in Trägerschaft der Stadt Cottbus (Kita-Gebührensatzung) noch einmal überarbeitet werden!

  1. Verfehlte Standortpolitik Im Wettbewerb um neue Einwohner und Heimkehrer erweist sich die vorliegende Beschlussfassung als Boomerang, da die Stadt Cottbus nunmehr den letzten echten Standortvorteil – die Familienfreundlichkeit – aufs Spiel setzt.

  2. Drastische Gebührenerhöhung Es ist die zweite Gebührenerhöhung innerhalb von weniger als 5 Jahren. Bereits im Jahr 2012 gab es eine Erhöhung der Beitragssätze von bis zu 52 %. Nun wird noch eins drauf gesetzt und es erfolgt eine erneute Erhöhung um bis zu 68%!!! Die Gebühren haben sich innerhalb dieser Zeit um mehr als verdoppelt. Noch dazu kommt, dass in den meisten Kitas das Essengeld separat erhoben wird.

  3. Mehr Geld für welche Leistung? Wo geht das Geld hin? Geht es tatsächlich in die Bildung der Erzieher, Betreuung der Kinder, Qualität und Ausstattung der Einrichtungen, Verpflegung usw.? Wir fordern mehr Transparenz!

  4. Fehlende Kommunikation Mütter und Väter erfahren von der neuen Ordnung nur durch die Kitas zum Teil durch unscheinbare Aushänge oder von Erzählungen anderer Eltern und nicht, weil die Stadt darüber informiert. Wo bleibt das Mitspracherecht der Cottbuser Bürger und Bürgerinnen? Es werden Entscheidungen getroffen und beschlossen ohne die Betroffenen anzuhören.

  5. Vergleich Job vs. ganztägiger Kinderbetreuung Besonders Eltern mit mehreren Kindern trifft die Neuregelung der Gebühren hart. So manch einer wird es in Erwägung ziehen, seine Kinder selbst zu betreuen und seinen Job aufzugeben. Somit können einzelne Unternehmen wichtige Fachkräfte und zum Teil langjährige Mitarbeiter verlieren. Die eigenständige Erziehung kann auch eine persönliche Entscheidung sein, die aber auch weiterhin jedem einzelnen zur Wahl stehen sollte.

  6. Kinderbetreuung ist mehr! Kinderbetreuung beginnt und endet für Eltern nicht mit der Kita. Ein Tierparkbesuch, Ausflüge, Urlaube oder einfach nur das Eis zwischendurch müssen weichen, weil das Geld für die KITA-Gebühr drauf geht.

...Links zur alten und neuen Gebührenordnung zum Vergleich folgen... ...Weitere Informationen folgen...

Begründung

Es betrifft auch Sie – Mütter, Väter, Großeltern, Tanten, Onkels...

Helfen Sie mit. Cottbus sollte Vorreiter in der Familienfreundlichkeit sein. Es darf nicht weiter so stark veralten. Wir müssen die jungen Familien und Kinder in Cottbus halten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Arlett Anderssen aus Cottbus
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Wir sind auch Eltern und werden gerade hier im Stadtgebiet Kleve ab 2017 die höchsten Gebühren haben im ganzen Bundesland. Meiner Meinung nach ist Kindeserziehung Gesellschaftsaufgabe und von dieser auch komplett zu tragen. Ohne Kinder werden keine Sozialsystem mehr in der Zukunft funktionieren. Eltern leisten einen riesen Dienst für die Gesellschaft, verzichten auf viel und tragen auch ohne KiTa Gebühren schon einiges über Steuerumlage zu den Kosten bei. Jedes Teil was für Kinder angeschafft wird füllt den Steuertopf. Es gibt so gut wie keine Steuerentlastung dafür dass man Kinder erzieht.

Contra

Die Diskussion um die Erhöhung der Kita-Gebühren wurde lange in der Stadtverordnetenversammlung geführt. Jeder Bürger, der sich halbwegs für die Thematik interessiert, hatte die Gelegenheit, seine Bedenken vorzutragen. Zudem muss sich jeder, der einer Partei angehört und mit der Regelung unzufrieden ist, sich bei seiner Partei beschweren: Bis auf die LINKE haben alle Parteien zugestimmt. Niemand muss künftig sein Kind zuhause lassen oder seinen Job aufgeben: Die Kostenübernahme kann man beim Jugendamt beantragen.