Die Buslinien 12, 24 und 27 sollen durch die geplante Liniennetzreform der KVG nicht gestrichen und nicht - auch nicht teilweise - durch AST ersetzt werden.

Mit Ihrer Teilnahme unterstützen Sie die betroffenen Bürgerinnen und Bürger.

Begründung

Die neue Linienführungen führen zur Verschlechterung der Anbindung, indem beispielsweise Schulen, Turnhallen, Schulschwimmbäder, Geschäfte, Vereine, Unternehmen sowie ICE-Bahnhof und Hotel- und Gastronomiebetriebe nicht mehr direkt erreicht werden können, sondern 1-2 mal umgestiegen werden muss.

Häufiges Umstzeigen und längere Fahrtzeiten sind v.a. für Schüler, ältere Menschen und Behinderte schwierig. Darüber hinaus werden die Flüchtlinge in der Landesfeuerwehrschule vom ÖPNV abgeschnitten.

Auch Viertel wie Marbachshöhe oder Wehlheiden werden von der geplanten Liniennetzreform benachteiligt. Hier kann sich die Lebensqualität in den betroffenen Gebieten verschlechtern und verbunden damit die attraktivität für die Bewohner. Dies kann negative folgen für Gewerbetreibende sowie Schulstandorte und Vereine haben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Uwe Blumenstein aus Kassel
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Unterstützer,

    nachdem unsere gemeinsame Demo mit dem Bündis "Nahverkehr für Kassel" großen Erfolg hatte, werden wir zusammen mit dem am 11.04.2016 um 15.30 Uhr Ihre Unterschriften, zusammen mit den über Unterschriftenlisten gesammelten, im Rathaus übergeben.

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  • Ab sofort finden Sie das Bündnis Nahverkehr für Kassel auch auf Facebook:
    www.facebook.com/events/544647092370028/

Pro

Die Streichung der Buslinien steht im Gegensatz zum Verkehrsentwicklungs-plan 2030 der Stadt Kassel und den dort formulierten Zielen: o Reduzierung der klimarelevanten Emissionen entsprechend der Klimaschutzziele o Erhöhung der Wohnqualitäten in den städtischen Quartieren durch Verkehrsberuhigung, Verringerung der Belastungen sowie durch Verkehrsvermeidung o Förderung von Mobilitätsalternativen zum Kfz auf allen Wegen o Förderung eines attraktiven ÖPNV im Stadt- und Regionalverkehr

Contra

Noch kein CONTRA Argument.