• Von: Sophie Sommermeier mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Die Petition wurde vom Petenten zurückgezogen bzw. wird nicht weiter verfolgt
  • Gescheitert
  • 23 Unterstützer
    22 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Gegen Mobbing

-

Laut §1Art 3 (3) "Darf niemand wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden." .
Ich möchte, das in diesen Artikel aufgenommen wird, das niemand auf Grund seines Vor- oder Nachnamens gemobbt oder benachteiligt/bevorzugt wird.

Begründung:

Es gibt Menschen, die auf Grund ihres Namens benachteiligt bzw. gemobbt werden und deshalb diesen nach dem NamÄndG ändern. Das sollten wir so nicht hinnehmen. Deshalb hoffe ich, das mein "Wunsch" in das GG mit aufgenommen wird und Menschen, die sich dann gegen dieses, hoffentlich bald durchgesetztes Gesetz widersetzen, bestraft werden.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Wulferstedt, 18.04.2016 (aktiv bis 17.10.2016)


Neuigkeiten

Leider kamen nicht genug Stimmen zusammen.

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Diese Petition verdient Unterstützung, da ich finde, dass diese Art von Mobbing für eine Person noch schmerzender sein kann, als eine andere Weise gemobbt zu werden, denn durch die Beschimpfung fühlt sich die (Familien-)Ehre angegriffen.

CONTRA: 9 von 10 finden Mobbing gut.:-)

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink