Ich möchte mit meiner Petition erwirken, dass Whistleblowern/ Hinweisgebern ein gesetzlicher Schutz gewährt wird, gegen Arbeitgeber, Einrichtungen, kirchlichen Trägern, Behörden, etc. Missstände anzuzeigen, ohne dadurch befürchten zu müssen Sanktionen erteilt zu bekommen.

Das Schweigen derer Menschen soll endgültig gebrochen und ihnen die Angst genommen zu werden auszusagen. Es werden so viele Schandtaten täglich aus Angst vor Verlust des Arbeitsplatzes, körperlicher Gewalt, Diskriminierungen hingenommen.

Hier bei möchte ich auch auf die Opfer hinweisen. Die Opfer, die einer gewissen "Folter" derer ausgesetzt sind, von denen sie abhängig sind. In der Pflege ist es zu dem auch keine Seltenheit mehr, dass Menschen weder geachtet noch menschenwürdig behandelt werden.

Ich fordere daher unserer Regierung der Bundesrepublik Deutschland auf, einen entsprechenden Gesetzesentwurf zu schaffen, um Hinweisgeber und daraus resultierend die Opfer deutlich mehr zu schützen.

Selbst Rechtsschutzversicherungen haben teils Klauseln in ihren Verträgen, die Whistleblower nicht schützen!!! Begründung:

Begründung

Ich möchte Sie, liebe Damen und Herren, Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunde, dazu aufrufen diese Petition zu unterstützen.

Wie schnell ist man selber in einer Opferrolle? Wie schnell braucht man Hilfe? Ich denke es bedarf keinen großen Erklärungen, welches Ausmaß so eine berufliche, versorgungstechnische Abhängigkeit, wie z.B. als Patient in der Pflege oder in der häuslichen Versorgung, wie auch in vielen anderen Bereichen haben kann.

Zudem bitte ich alle Anhänger von Schweigen ist Gewalt, Inge Hannemann, dem DBfK und vielen Organisationen, die sich seit Jahren für die Menschen einsetzen, mein Vorhaben im Sinne und für andere durchzusetzen!

Ich handel selber nach dem Prinzip: Ich möchte andere Menschen behandeln, wie ich selber behandelt werden möchte. Frei von Religion, Geschlecht, Herkunft oder körperlich-/ geistigen Einschränkungen.

Abschließend spreche ich daher den Art. 1/ Abs. 1 GG an: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Und das soll sie bitte auch bleiben!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Wir haben viele sinnvolle Petitionen unterstützt, und würden auch hierfür sofort unterschreiben, wenn die Hinweistafel durchweg in deutscher Sprache geschrieben wäre. Erst kürzlich haben wir unsere Meinung gegen "Denglisch" abgegeben. Gern können wir damit leben, diese Tafel in einer Übersetzung mehrsprachlich zu gestalten, aber so nicht, das Deutsche im deutschen Text nach englischer Vokabel in Klammern steht. Überlegen Sie bitte zuerst was Sie auch neben IHRER Petition tun!

Contra

Seit 2011 ist das per EUGH im supranationalen Arbeitsrecht verankert. Allerdings gilt: Ein Arbeitgeber kann einen Scheiß labern wie er will wenn die Kündigungsfloskel dann tauglich klingt, irgendwas findet man immer.