Region: Hesse
Education

Griechisch und Türkisch als Fremdsprache in Hessen einführen

Petition is directed to
Hessischen Landtag
900 Supporters 705 in Hesse
5% from 15.000 for quorum
  1. Launched February 2022
  2. Time remaining > 4 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Griechisch und Türkisch als Fremdsprache in Hessen einführen!

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Bouffier,

sehr geehrter Herr Staatsminister Prof. Lorz, sehr geehrte Damen und Herren,

Anfang des Jahres 2018 hat die „Hessische Initiative Fremdsprache“ ca. 20.000 Unterschriften gesammelt und die hessische Landesregierung aufgefordert, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, Herkunftssprachen als reguläre Wahlpflichtfächer an hessischen Schulen zu ermöglichen. Im Jahr 2021 hat die Landesregierung reagiert und Arabisch, Chinesisch, Polnisch und Portugiesisch als Fremdsprachen in den Schulen eingeführt.

An der Lebenswirklichkeit vorbei hat die Landesregierung leider eine Aufwertung der meistgesprochenen und geforderten Herkunftssprachen abgelehnt: Türkisch und Griechisch als Fremdsprache wird es auch weiterhin nicht im regulären Unterricht geben. Diese Ungerechtigkeit möchten wir nicht hinnehmen.

Petition an die hessische Landesregierung:

In Fortführung der bisherigen Petition von 20.000 Unterstützer*innen fordern wir die Landesregierung erneut auf, Griechisch und Türkisch als zweite und/oder dritte Fremdsprachen als Wahlpflichtfach an hessischen Schulen aufzunehmen.

Mehrsprachigkeit und Chancengleichheit können gefördert werden, indem im Alltag häufig gesprochene Herkunftssprachen im Unterricht strukturiert und dauerhaft bis zum Ende der Schullaufbahn ermöglicht werden.

Die Einführung von Arabisch, Chinesisch, Polnisch und Portugiesisch ist ein richtiger Schritt, der aber nicht ausreichend ist. Diese Entscheidung führt zu gesellschaftlicher Diskriminierung und Spaltung. Die Aufwertung der griechischen und türkischen Sprache in der Schule ist eine kulturelle und gesellschaftliche Bereicherung in jeglicher Hinsicht und ein Zeichen des Respekts.

Reason

Anfang des Jahres 2018 hat die „Hessische Initiative Fremdsprache“ ca. 20.000 Unterschriften gesammelt und die hessische Landesregierung aufgefordert, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, Herkunftssprachen als reguläre Wahlpflichtfächer an hessischen Schulen zu ermöglichen. Im Jahr 2021 hat die Landesregierung reagiert und Arabisch, Chinesisch, Polnisch und Portugiesisch als Fremdsprachen in den Schulen eingeführt. An der Lebenswirklichkeit vorbei hat die Landesregierung leider eine Aufwertung der meistgesprochenen und geforderten Herkunftssprachen abgelehnt: Türkisch und Griechisch als Fremdsprache wird es auch weiterhin nicht im regulären Unterricht geben. Diese Ungerechtigkeit möchten wir als Initiative nicht hinnehmen.

Daher haben wir eine erneute Petition an die zuständige hessische Landesregierung gestellt und bitten Dich/Sie um Unterstützung unseres Anliegens als Unterzeichner*in.

Mehrsprachigkeit und Chancengleichheit in Hessen können gefördert werden, indem im Alltag häufig gesprochene Herkunftssprachen wie Griechisch und Türkisch im Unterricht strukturiert und dauerhaft bis zum Ende der Schullaufbahn ermöglicht werden. Die erfolgte Einführung von Arabisch, Chinesisch, Polnisch und Portugiesisch ist ein richtiger Schritt, der aber nicht ausreichend ist. Diese Entscheidung führt zu gesellschaftlicher Diskriminierung und Spaltung. Die Aufwertung der griechischen und türkischen Sprache in der Schule ist eine kulturelle und gesellschaftliche Bereicherung in jeglicher Hinsicht und ein Zeichen des Respekts.

 

Erstunterzeichner*innen:

Dr. Mehmet Alpbek, Dr. Savvas Apostolidis, Arif Arslaner, Asiye Asar, Despina Aslanidou, İbrahim Aydın, Gülcan Aygün, Dr. Bora Basaran, Frank-Tilo Becher - Oberbürgermeister von Gießen, Kayra Bektaş-Alpsar, Hatice Bektaş-Alpsar, Mehmet Canbolat, Yasar Cati, Halit Celikbudak, Thomas Ciesielski - Bürgermeister von Glashütten im Taunus, Turhan Dalmış, Christoph Degen -Landtagsabgeordneter, Ahmet Deliaslan, Dr. Theodora Dimitroulia-Kohlhaas, Prof. Dr. İnci Dirim, Zara Doğan, Korhan Ekinci, Prof. Dr. Yüksel Ekinci, Prof. Dr. Havva Engin, Prof. Dr. Marcel Erdal, Senol Erdem, Peter Feldmann - Oberbürgermeister von Frankfurt am Main, Zeynel Fırat, Kerstin Geiß – Landtagsabgeordnete, Seyhan Gökkaya, Aygün Gülcan, Dr. h.c.Jörg-Uwe Hahn - Vizepräsident des hessischen Landtags, Thilo Hartmann, Karin Hartmann – Landtagsabgeordnete, Nina Heidt-Sommer – Landtagsabgeordnete, Prof. a.D. Dr. Emel Huber, Alexander Immisch- Bürgermeister von Schwalbach am Taunus, Kasim Isik, Atila Karabörklü, Prof. Dr. Yasemin Karakasoglu, Eleni Kasfiki – Stadträtin, Axel Kaufmann, Andrej Keller, Muhsin Kidik, Tina Koktan Karaman, Kezban Korkmaz, Nebahat Kösali-Kündaş, Barotas Kostas, Sawas Koutsidis, Prof. Petr Kucera, Dr. Almut Küppers, Yasemin Kurt, Dr. Hüseyin Kurt, Deniz Kurt, Köksal Kuş, Mehmet Kuscu – Stadtverordneter, Sofia Maleza, Dimosthenis Mammonas, Toula Marinelli, Demet Mazmanoglu, Gert-Uwe Mende - Oberbürgermeister Wiesbaden Ayhan Mentes, Ali Mercan, Jelena Mitsiatis, Kostas Mparotas, Berrin Nakipoğlu-Schimang, Athanasios Nikolopoulos, Yadel Oktay-Coskun, Dr. Irfan Ortac, Dr. Halil Özak, Teyfik Özcan, Deniz Öziçel, Mürvet Öztürk, Thomas Papadopoulos, Jochen Partsch Oberbürgermeister von Darmstadt, Yasemin Paukner, Prof. Dr. Manfred Pohl, Pavlos Polyzogopoulos, Moritz Promny – Landtagsabgeordneter, Yanki Pürsün – Landtagsabgeordneter, Prof. Dr. Julian Rentzsch, Baye Fara Sall, Dr.Dieter Schimang, Dr. Sabine Schmidt, Karin Schoppet, Clemens Schubert, Gunnar Sevecke, Yasemin Sevin, Prof. Dr. Irini Siouti, Hüseyin Sitki, Saadet Sönmez – Landtagsabgeordnete, Ayfer Soyer, Dr.Thomas Spies - Oberbürgermeister Marburg, Jannis Stamatis, Salih Tasdirek, Dr. Konstantinos Tsapakidis, Yücel Tuna, Prof. Dr.Haci-Halil Uslucan, Chrysovalantou Vangeltziki, Dita Vogel, Prof. Dr. Helmut Weiß, Hülya Eksi Yilmaz, Isil Yönter, Turgut Yüksel – Landtagsabgeordneter, Firat Zeynel, Prof. Dr. Clara zu Löwenstein

Koordination der Hessischen Initiative Fremdsprache:

Hatice Bektas Alpsar, Dr. Savvas Apostolidis, Arif Arslaner, Asiye Asar, Atila Karabörklü, Berrin Nakipoğlu-Schimang, Teyfik Özcan, Thomas Papadopoulos, Jannis Stamatis, Yücel Tuna, Turgut Yüksel

Hessische Initiative Fremdsprache, c/o KUBI, Hanauer Landstraße 182A, 60314 Frankfurt . - E-Mail: info@schule-mit-allem.de

Thank you for your support, Turgut Yüksel from Frankfurt
Question to the initiator

This petition has been translated into the following languages

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

20 hours ago

Die griechische Sprache ist allgegenwärtig. So viele Wörter die jeden Tag benutzt und gesprochen werden und deren Herkunft griechisch ist. So etwas müssen die Kinder lernen und wissen.

22 hours ago

Η γλωσσα ειναι ο πολιτισμος μας, η ιστορία μας & η εθνικη μας ταυτοτητα.

22 hours ago

Weil ich selbst grie he bin und Kinder habe die die Sprache lernen sollten oder wählen dürfen

1 day ago

Ich würde gerne wollen, dass meine Kinder in der Zukunft in der Schule griechisch lernen.

1 day ago

Die Muttersprachen dürfen nicht vergessen werden.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/griechisch-und-tuerkisch-als-fremdsprache-in-hessen-einfuehren/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now