openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Gut zu Fuß zur Schule und auf den Spielplatz: Über die Kahlbaumallee in Görlitz Gut zu Fuß zur Schule und auf den Spielplatz: Über die Kahlbaumallee in Görlitz
  • Von: Ines Igney mehr
  • An: Baubürgermeister Dr. Michael Wieler
  • Region: Görlitz mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 361 Unterstützende
    273 in Görlitz
    Sammlung abgeschlossen

Unterschriftenbögen

Kontakt

Kurzlink

Gut zu Fuß zur Schule und auf den Spielplatz: Über die Kahlbaumallee in Görlitz

-

Wie schön: Die Görlitzer Kahlbaumallee wird umgestaltet. Dabei wird die Fahrbahn verschmälert und der Allee-Charakter der Straße wieder hervorgehoben! Nicht schön ist aber, dass dabei laut Planung an der Ecke Kahlbaumallee/Blumenstraße die Ampelquerung für Fußgänger einem Zebrastreifen OHNE Querungsinsel weichen soll. Wir fordern, dass hier zur Erhöhung der subjektiven wie auch der tatsächlichen Sicherheit eine QUERUNGSINSEL eingebaut wird. Dann können langsame, unsichere Fußgänger (Kinder, Familien, Senioren) sich auf den nur aus einer Richtung kommenden Verkehr konzentrieren und kurze Wege entspannt und sicher zurücklegen.

Begründung:

Als Verbindung zwischen Innenstadt und einer Grundschule sowie künftig zweier Spielplätze ist an der Kahlbaumallee eine kindersichere Querungsmöglichkeit unbedingt notwendig. Unabhängig von tatsächlichen Unfallzahlen ist hier das SUBJEKTIVE Sicherheitsgefühl entscheidend, da Eltern ihre Grundschulkinder alleine nur auf als sicher EMPFUNDENE Wege schicken.

Die Straße wird als wichtige Verbindung in die Altstadt wie auch über die Stadtbrücke nach Polen sicherlich auch künftig weiterhin stark genutzt. Da die Querung an der Blumenstraße in einer Senke liegt, lassen sich Autofahrer zum zügigen auf den Zebrastreifen Zurollen verleiten. Aufgrund der weitläufigen Kurvensituation ist die Fußgängersicht auf den sehr schnell fließenden Verkehr schwierig.

Görlitzer Autofahrer sind bisher kaum an Zebrastreifen gewöhnt, da diese erst in jüngerer Zeit zaghaft vermehrt eingerichtet werden. Das Haltegebot an Zebrastreifen wird im Alltag leider wesentlich weniger respektiert als bei roten Ampeln. Insbesondere in der kalten, dunklen Jahreszeit wird es an der Querung zu Konflikten kommen, da künftig das weithin sichtbare Rotlicht fehlen wird.

Durch eine einfache Querungshilfe könnten langsame, unsichere Fußgänger (Kinder, Familien, Senioren) sich auf den nur aus einer Richtung kommenden Verkehr konzentrieren. Wenn diese Querungsinsel JETZT eingeplant und gebaut wird, sind die Kosten gering, da ohnehin gebaut wird. Bei einem späteren Nachrüsten (als Reaktion auf Unfälle oder Fußgängerbeschwerden) steigen die Kosten.

Wir verweisen hier auf die „Richtlinien für die Anlage und Ausstattung von Fußgängerüberwegen“. Diese erwähnen ausdrücklich die Ergänzung eines Zebrastreifens um eine Verkehrsinsel: "Die Sicherheit von Fußgängerüberwegen kann durch ergänzende bauliche Maßnahmen oder verkehrsrechtliche Anordnungen verbessert werden. Derartige Kombinationen empfehlen sich insbesondere, wenn vorrangig Kinder oder ältere oder behinderte Menschen beim Überqueren einer Straße geschützt werden müssen.“

Görlitz ist eine Stadt der kurzen Wege. Liebe Stadt, tu dir selbst etwas Gutes und unterstütze Fußgänger und Radfahrer, bitte!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Görlitz, 17.08.2017 (aktiv bis 16.11.2017)


Neuigkeiten

Liebe Unterzeichner, die Kahlbaumallee ist seit einer Weile wieder für den Verkehr freigegeben. Wir wüssten gern, wie Eure Erfahrungen sind? Läuft's sich super rüber? Oder isses ni so dolle? Wie kommen Eure Kinder klar?... Schreibt uns eine Nachricht ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit