openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Herr Oberbürgermeister Sierau: Erhalten Sie die grünen Lungen im Dortmunder Kreuzviertel Herr Oberbürgermeister Sierau: Erhalten Sie die grünen Lungen im Dortmunder Kreuzviertel
  • Von: Hans-Peter Zehnter (Anwohnergemeinschaft ... mehr
  • An: Oberbürgermeister Ullrich Sierau
  • Region: Dortmund mehr
    Kategorie: Wohnen mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 23 Tage verbleibend
  • 711 Unterstützende
    608 in Dortmund
    17% erreicht von
    3.500  für Quorum  (?)

Herr Oberbürgermeister Sierau: Erhalten Sie die grünen Lungen im Dortmunder Kreuzviertel

-

In den gewachsenen Gemeinschaftsgärten der Metzer Straße im westlichen Kreuzviertel in Dortmund ist von Wohnungsunternehmen die Errichtung von 4-stöckigen Mehrfamilienhäusern als Innenhofbebauung geplant. Ein entsprechender Bauantrag liegt beim Stadtplanungsamt vor. Probebohrungen auf den betroffenen Grünflächen zur Beurteilung des Bodens als Baugrund wurden bereits durchgeführt. Die Planung dieser Bauvorhaben geschieht ohne jede Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Wir AnwohnerInnen haben nur zufällig von der Baumaßnahme erfahren und eine Interessengemeinschaft gegründet. Unser Ziel ist, den Ausverkauf unserer Grünflächen in unserem direkten Lebensbereich zu stoppen und damit dem Verlust von Lebensqualität im Kreuzviertel entgegenzuwirken.

Begründung:

Die Realisierung der Wohnbebauung in den Gemeinschaftsgärten des Dortmunder Kreuzviertels führt zu

• einer signifikanten Verschlechterung der Wohnqualität einer großen Zahl neu hinzugezogener und alteingesessener AnwohnerInnen

• dauerhafter Zerstörung gewachsener Grünanlagen mit einzigartigem Baum-, Pflanzen- und Tierbestand

• Zerstörung von Naherholungsgebieten, die ohne Mobilitätsanforderungen vor der eigenen Türe erreicht werden können

• einer weiteren Verschlechterung der Luftqualität aufgrund der fehlenden Bäume und des weiter zunehmenden PKW-Verkehrs

• der Verdrängung der ansässigen AnwohnerInnen durch die physische und psychische Belastung bedingt durch die vollständige Intransparenz der Planung und die schon monatelange Belastung durch zahlreiche Wohnbau- und Straßenbaumaßnahmen im westlichen Kreuzviertel

• der Überlastung der städtischen Infrastruktur bestehend aus Verkehrswegen, Parkraum und Versorgungsleitungen

Eines der Hauptprobleme ist, dass alle Wohnungsbaumaßnahmen im westlichen Kreuzviertel* als Einzelmaßnahme unter dem Ausschluss von uns Bürgern und Bürgerinnen durch Wohnungsunternehmen geplant und von der Stadtverwaltung als individuelle Einzelmaßnahme baurechtlich begutachtet werden. Ein Bebauungsplan für eine mit den Bürgern und Bürgerinnen abgestimmte Gestaltung des westlichen Kreuzviertels zur Bewältigung des steigenden Wohnraumbedarfs existiert nach unserem Wissen nicht. So besteht für uns BürgerInnen eine völlige Intransparenz der Entwicklung unserer Wohnumgebung. Viele von uns leben basierend auf aktuellen Erfahrungen in permanenter Angst, dass unser geliebter Baum gefällt und unser begrünter Gemeinschaftshofgarten bebaut wird. Neu hinzuziehende AnwohnerInnen, die sich bewusst für unser grünes Wohnviertel entschieden haben, sind entsetzt zu erfahren, welche Entwicklung hier geplant ist, von der sie nicht informiert wurden. Durch die ungehemmten kapitalmarktgetriebenen Wohnbaumaßnahmen besteht die reale Gefahr, dass sich das Kreuzviertel mit seinen angrenzenden Wohnbezirken aus seinem heutigen Mix aus Grün-, Naherholungs- und Wohnanlagen mittelfristig in eine monofunktionale Großwohnsiedlung verändert. Mit der dichten Bebauung des westlichen Teils des Kreuzviertels werden ohne ein kommunales planerisches und gestalterisches Regelwerk die Tore für die Grünanlagenzerstörung in weiteren Teilen des Dortmunder Kreuzviertels geöffnet.

Unsere Forderungen lauten daher:

• Erhalt und Bestandssicherung der Gemeinschaftsgärten entlang der Metzer Straße und Umgebung.

• Schutz der Gemeinschaftsgärten des Dortmunder Kreuzviertels als grüne Lunge des Kreuzviertels, als Markenkern des Kreuzviertels und als naturnaher Erholungs- und Lebensraum für Menschen und Tiere.

• Offenlegung aller geplanten und genehmigten Baumaßnahmen im westlichen Kreuzviertel.

• Erstellung eines Bebauungsplanes für das westliche Kreuzviertel unter Bürgerbeteiligung zur verträglichen Ausgestaltung der steigenden Wohnraumanforderungen an unser Wohnumfeld.

*Das westliche Kreuzviertel in dieser Petition meint das Stadtviertel eingerahmt durch Kuithanstraße, Rheinlanddamm, Sonnenstraße und Lindemannstraße.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Dortmund, 14.07.2017 (aktiv bis 13.09.2017)


Neuigkeiten

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Ich bin ein Anwohner und Meine Kinder spielen auf den Betroffenen Grünflächen

Es darf nicht immer mehr und mehr von der uns so wichtigen Natur verschwinden.

Ich finde es grundsätzlich wichtig, die Grünflächen in der Innenstadt zu erhalten, zumal auch in den Vororten immer mehr Flächen bebaut werden. Die Stadt kann nicht einerseits damit werben, dass Dortmund so unglaublich grün ist und andererseits alle ...

Ich bin direkt betroffen

Grün ist wichtig!

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Jörg Frenzel Dortmund vor 26 Min.
  • Gisela Kaminski Marburg vor 9 Std.
  • Christopher Nedler Dortmund vor 9 Std.
  • Jeronimo schöber Dortmund vor 10 Std.
  • Kevin Niermann Dortmund vor 12 Std.
  • Nicht öffentlich Dortmund vor 23 Std.
  • Nicht öffentlich Dortmund vor 23 Std.
  • Lorenz Schulte Dortmund vor 23 Std.
  • Beate Lange Dortmund vor 23 Std.
  • Konstantin Lang Berlin vor 1 Tag
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit