Region: Berlin
Science

#IchBinHanna Appell an die Hochschulleitungen der Berlin University Alliance und an die Berliner Politik

Petition is directed to
Die Hochschulleitungen der BUA und die Berliner Politik
1.593 Supporters 1.223 in Berlin
11% from 11.000 for quorum
  1. Launched 02/07/2021
  2. Time remaining 4 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

#IchBinHanna und die Universität als „Durchlauferhitzer“

Appell an die BUA und die Berliner Politik

Unter dem Hashtag „#IchBinHanna“ machen Wissenschaftler*innen derzeit bundesweit auf ihre prekären Beschäftigungsbiographien aufmerksam. Anlass ist ein Video des BMBF von 2018 mit der Animationsfigur „Hanna“, in welchem die Behauptung aufgestellt wird, unbefristet beschäftigte Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen würden zur „Verstopfung“ des universitären Systems führen und nur durch ständige Fluktuation des Personals werde auch Innovation möglich. Für die betroffenen Mitarbeiter*innen, die aufgerieben werden von Kurzzeit- oder Kettenverträgen, von Standortwechseln, von sozialer Unsicherheit, zumal bei Herkunft aus benachteiligten Verhältnissen, und von einer dadurch massiv erschwerten Familien- und Lebensplanung, ist diese ebenso simple wie falsche Behauptung des BMBF einfach unerträglich. Doch inzwischen erfahren sie immer mehr Unterstützung in den Medien, von den Gewerkschaften, aus den Reihen von Hochschullehrer*innen sowie auch von Studierenden.

Trotz des seit Jahren bekundeten Willens, an den Hochschulen mehr unbefristete Beschäfti­gungs­verhältnisse zu schaffen, hat sich bisher in der Realität kaum etwas verändert. Der Anteil der unbefristet beschäftigten Wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen ist beispiels­weise zwischen 2018 und 2021 an der HU lediglich von 11 auf 12 % und an der FU von 7 auf 9 % gestiegen. Dies hat nicht zuletzt mit den Hochschulleitungen zu tun, die das bestehende System verteidigen. So hat etwa die Präsidentin der HU am 14.06.2021 in einer Anhörung zum Berliner Hochschulgesetz erklärt, dass „der Hochschulbereich immer ein Durchlauferhitzer sein muss“, wozu sie auch „persönlich stehe“. Zugleich kritisierte sie, dass manche „dieses Dauerstellen­thema“ „zu einem Goldenen Kalb machen“ würden (https://youtu.be/wS4bmvyxllk?t=7475). Das Bild vom „Durchlauferhitzer“ und die Ironisierung der Forderung nach mehr Dauerstellen bezogen sich wohlgemerkt nicht auf die auf Lebenszeit verbeamtete Professorenschaft, sondern selbstverständlich nur auf die Wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen an den Universitäten. In ähnlicher Weise haben im März 2021 die BUA-Dekane und Dekaninnen vor dem Untergang des Wissenschaftsstandortes Berlin gewarnt, da mehr Dauerstellen im Mittelbau zu einer „Blockierung des Wissenschaftsbetriebes“ führen würden. Zudem kämpft die Berliner LKRP seit 2019 energisch für den Erhalt der sachgrundlosen Befristung, da Hochschulen „in allen Bereichen von Innovation und permanenter Veränderung leben“ würden, was „eine Fluktuation und regelmäßige Erneuerung von Teilen des wissenschaftlichen, aber auch des die Wissenschaft unterstützenden Personals“ voraussetze.

Der beispiellose Exzess von Sonderbefristungen und die eklatanten Abweichungen vom Normalarbeitsverhältnis, wie sie im Wissenschaftsbetrieb zur Regel geworden sind und sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr verschärft haben, müssen in ihrer jetzigen Form ein Ende finden! Die Wissenschaft wird nicht besser, wenn sie jahrzehntelang befristet, unter Zukunftsängsten und in hierarchischen Abhängigkeitsverhältnissen stattfindet. Die Berliner Wissenschaft braucht gute, langfristige und stabile Arbeitsverhältnisse und Karrierewege, auch und gerade jenseits der Professur. Niemand fordert Dauerstellen für alle, sondern es geht um angemessene Laufzeiten und Vergütungen vor der Promotion und um zuverlässige Beschäftigungsperspektiven danach.

Wir fordern die Hochschulleitungen der Berlin University Alliance auf,

  • sich endlich konstruktiv für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen ihrer Beschäftigten einzusetzen und ihre Blockade-Haltung aufzugeben,
  • dafür Sorge zu tragen, dass Daueraufgaben in Forschung und Lehre nur von unbefristet beschäftigten Mitarbeiter*innen übernommen werden und dass der Anteil der haushaltsfinanzierten unbefristet beschäftigten Wissenschaftlichen Mitarbeiter* innen (ohne LfbA und Hochdeputatsstellen) an den Universitäten auf mindestens 40% erhöht wird,
  • verbindliche Dauerstellenkonzepte zu beschließen und die Dauerstellen der Akademi­schen Mitarbeiter*innen künftig neben den Professuren in die Struktur- und Entwicklungspläne der Hochschulen aufzunehmen.

Wir erwarten von der Berliner Politik,

  • dass das Versprechen des Paradigmenwechsels in der Personalpolitik und die Forderung nach „Guter Arbeit“ an den Berliner Hochschulen nicht nur ein Lippen­bekenntnis bleibt, sondern nun auch Taten folgen,
  • dass bei der Novellierung des Berliner Hochschulgesetzes endlich eine neue Personalkategorie für den Mittelbau geschaffen wird, welche durch die selbständige Wahrnehmung von wissenschaftlichen Aufgaben in Forschung und Lehre definiert ist,
  • dass das Ziel, mehr Dauerstellen bei den Wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen an den Hochschulen zu schaffen, in den nächsten Hochschulverträgen klarer definiert wird und anschließend die Umsetzung der mit jeder Hochschule vertraglich vereinbarten Zielzahlen kontrolliert und überwacht wird.

Reason

Eine Institution, die sich als „Durchlauferhitzer“ für den wissenschaftlichen Nachwuchs versteht und im ständigen Austausch des wissenschaftlichen Personals die Grundlage für wissenschaftliche Innovation erblickt, in unbefristeten Beschäftigungsverhältnissen aber eine potentielle „Blockierung“ und „Verstopfung“ des Systems, entspricht nicht unserem Anspruch an eine Universität!

Es ist deshalb höchste Zeit, einen Paradigmenwechsel herbeizuführen und die prekären Beschäftigungsbedingungen der überwiegenden Mehrheit des wissen­schaftlichen Personals an den Hochschulen endlich zu verbessern – finanzierbare alternative Personalmodelle liegen auf dem Tisch!

Thank you for your support, BUA Mittelbau from Berlin
Question to the initiator

This petition has been translated into the following languages

new language version

News

Die hohen Personalfluktuationen verhindern einen nachhaltigen Wissensaufbau. Gerade in Themenbereichen mit komplizierten Laboraufbauten fehlen akut Dauerstellen für die Betreuung von Großgeräten. Doktoranden und Postdocs, die sich nach drei Jahren gerade einen umfassenden Kenntnisstand aufbauen konnten, scheiden dann aus den Arbeitsgruppen aus. Dadurch verfallen Geräte im Wert von vielen hunderttausenden Euro oftmals direkt nach ihrer Fertigstellung ohne weitere Nutzung. Das Fortbestehen solcher Anlagen hängt meist der Hilfsbereitschaft und Verfügbarkeit ehemaliger Mitarbeitender ab!

Der Großteil der befristeten Verträge an Universitäten ist faktisch eine Ausbildungsfinanzierung für Doktoranden. Wer eine massive Ausweitung des Anteils unbefristeter Stellen unterhalb der Professur fordert, sollte so ehrlich sein, zu erkennen, dass das nur geht, wenn wir auch in anderer Hinsicht dem oft als leuchtendes Beispiel hochgehaltenen Ausland folgen: Promotionen werden werden nicht mehr über Stellen, sondern über Stipendien oder (promotions-)studentische Nebenjobs finanziert. Bei all der Hysterie scheint die Fähigkeit zur Differenzierung leider verloren zu gehen.

Why people sign

  • 2 days ago

    Gute Arbeit muss für alle Beschäftigten möglich sein.

  • 4 days ago

    Für Arbeit in der Wissenschaft und zum Wohl der Gemeinschaft nehmen junge Menschen lange und teure Ausbildung in Kauf, ohne dass dies angemessen gewürdigt wird, weder finanziell noch in Form von temporärer Sicherheit ihrer Stellung.

  • 5 days ago

    Weil diese Politik den Wissenschaftsstandort Deutschland unattraktiv macht, weil es Diversität des wissenschaftlichen Personals verhindert, weil wissenschaftliche Freiheit als unbedingte Voraussetzung von Innovation nicht gegeben ist in einem solchen System.

  • 5 days ago

    Um ein gesundes System in der Akademischen Welt für die Mitarbeiter zu schaffen

  • Nauen

    6 days ago

    Ich bin selbst wissenschaftlicher Mitarbeiter

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/ichbinhanna-appell-an-die-hochschulleitungen-der-berlin-university-alliance-und-an-die-berliner-poli/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Science

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international