Sandkrug braucht ein nachhaltiges Verkehrskonzept.

Die Anlegung einer aufwendigen Ampelkreuzung an der Einmündung Astruper Str. soll jetzt vorläufig gestoppt werden.

Um die gefährliche Verkehrssituation für Fußgänger und Fahrradfahrer dort zu entschärfen, soll unverzüglich eine geeignete Interimslösung geschaffen werden.

Begründung

Der Landkreis Oldenburg hat nach vielen Jahren Vorplanung, einschließlich der Anhörung der Gemeinde Hatten, einen Planfeststellungsbeschluss erlassen, nach dem kurzfristig an der Einmündung Astruper Str. / Bümmersteder Straße / Bahnhofstr. aufwendige Bauarbeiten mit Errichtung einer Ampelanlage erfolgen sollen. Bürger hatten zuletzt Einsprüche gegen die Planfeststellung erhoben, die mit formellen Begründungen abgewiesen wurden. Gegenstand der Einsprüche war, dass sowohl die heutige Gesamtsituation des Verkehrs in Sandkrug als auch die möglichen Handlungsalternativen nicht ausreichend untersucht worden sind.

Die derzeitige Kostenexplosion gibt Anlass, das Thema doch noch einmal aufzugreifen. Die massive positive Resonanz auf einen Leserbrief in der NWZ, insbesondere auf Facebook, zeigt, dass viele Bürger die jetzige Vorgehensweise des Landkreises ablehnen.

Grundsätzliches Ziel der Initiative ist es, ein nachhaltiges Gesamtkonzept für den Fußgänger-, Radfahrer-, Auto- und sonstigen Verkehr in Sandkrug zu erarbeiten. Dieses fehlt. Die zukünftige Initiative der Gemeinde "Hatten 2030" kann hierfür später einmal eine gute Basis bieten. Um aber nicht heute schon die Zukunft zu verlieren, muss verhindert werden, dass heute unumkehrbare Fakten für die nächsten Jahrzehnte geschaffen werden, indem die jetztige Planung umgesetzt wird.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Bürgerinitiative Verkehrskonzept Sandkrug aus Hatten
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • www.facebook.com/groups/1670827486323290/permalink/1835177576554946/

    29. November, 19:30 Uhr, Dorfkrug Meiners in Hatterwüsting.
    Bürgerversammlung zur Stärken-und Schwächenanalyse zum Thema Verkehr im Großraum Sandkrug. Wo stehen wir? Welche Risiken und Chancen entwickeln sich.

    (Einladung des Bürgermeisters)

    Viele Grüße
    Franz Nieper

  • Liebe Unterstützer,

    diese Inititiative hat - mit Ihrer Hilfe - viel bewirkt. Eine grosse Zahl von Mitbürgern hat Interesse daran gezeigt, sich in die Belange unserer Gemeinde einzubringen. Dies ist großartig. Der so gewonnene Schwung darf beibehalten werden.

    Sehr bald, voraussichtlich Ende August startet das Projekt Hatten 2030, das sich mit dem Verkehr und vielem darüber hinaus beschäftigen wird - ganzheitlich, konzeptionell, nachhaltig und zukunftsorientiert.
    Genaue Informationen folgen noch.

    Bitte beteiligen Sie sich weiter.

    Nicht nachlassen und
    mit Schwung nach "Hatten 2030"!

  • Liebe Unterstützer,

    morgen, Freitag, den 18. August um 12:30 Uhr, gibt es die Möglichkeit mit dem Bürgermeister den Bahnübergang zu besuchen und über die Verkehrssituation zu sprechen.
    Nutzt die Gelegenheit des Gespräches vor Ort!

    Am 23. August wird die Sache im Verwaltungsausschuss der Gemeinde behandelt. Der VA ist der mächtigste Ausschuss der Gemeinde und er tagt hintr verschlossenen Türen.

    Die einzige Fraktion, die sich geschlossen gegen unser Anliegen gestellt hat, ist die der SPD.
    Vielleicht kennt der eine oder andere Ratsmitglieder der SPD?

    Es kann doch nicht sein, dass alle in der SPD derselben Meinung sind, die da lautet: ob gut, ob falsch, ob sinnvoll oder nicht, ob gewollt oder nicht gewollt, ob teuer oder billig, ob nötig oder nicht, ob schön oder häßlich, ob störend oder nicht, ob sicher oder nicht - was früher mal beschlossen wurde, wird jetzt auch durchgezogen, selbst, wenn wir im Detail gar nicht recht wissen, was es denn eigentlich ist...

    Unterstützen Sie die Sache weiter: sprechen Sie mit den Ratsmitgliedern in Ihrem persönlichen Umfeld und mit dem Bürgermeister.

    Morgen, Freitag um 12:30 am Bahnübergang bietet sich die Chance!

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.