Region: Hamburg
Family

Inklusion statt Verdrängung!

Petition is directed to
Geschäftsstelle des Eingabenausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft
3,416 Supporters 2,164 in Hamburg
30% from 7,100 for quorum
  1. Launched May 2022
  2. Time remaining > 3 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Dem Elternverein droht nach über 30 Jahren aufgrund von Eigenbedarf der Vermieterin der Verlust seiner Räumlichkeiten. Nun fürchtet der Verein um seine Zukunft.

Wir fordern die aktive Unterstützung der Politik und der Sozialbehörde bei der Forderung, solange in der "KiVi" bleiben zu dürfen, bis wir eine nachhaltige Alternative gefunden haben!

Wir fordern die evangelische Gemeinde auf, unseren Mietvertrag zu verlängern bis ein neues Objekt gefunden ist! Wir appellieren an die soziale Verantwortung der Kirche: Lassen Sie nicht zu, dass eine erfahrene inklusive Gemeinschaft zerfällt!

Die Kindervilla Fruchtallee e. V. ist eine der wenigen Kitas, die von Beginn an inklusiv gearbeitet haben. Seit ihrer Gründung vor 30 Jahren entwickelte sie sich zu einer wichtigen Institution im Stadtteil Eimsbüttel. Hier werden Kinder mit und ohne Entwicklungsauffälligkeiten vom Krippenalter bis zur Einschulung nach dem Prinzip der Inklusion betreut.

Das Aus der Kindervilla Fruchtallee wäre ein schwerer Verlust für die 50 Kinder und ihre Familien, für die 15 Beschäftigten und für den Stadtteil Eimsbüttel. Denn für viele der in der Kindervilla betreuten Kinder bleibt diese besondere Kindertagesstätte ein Ankerpunkt bis ins Erwachsenenalter. Hier wird eine Gemeinschaft gelebt, in der die Diversität von den Kindern bis hin zu den Beschäftigten gelebte Normalität darstellt. Durch diese tief verankerte Haltung zur Inklusion leistet die Kindervilla einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag, der weit über die Kinderbetreuung hinausgeht.

Doch es geht hier nicht um „Einzelschicksale“, sondern um eine gesellschaftliche Aufgabe, die es zu erfüllen gilt. Inklusion ist kein Luxusthema, das man wegrationalisieren kann. Es geht um eine Gesellschaft, in der Platz für alle ist. Es geht um eine ganze Generation und die die noch kommen. Alle sollen teilhaben dürfen am gesellschaftlichen Leben, an Bildung und Kultur. Unabhängig von körperlichen und geistigen Besonderheiten. Unsere Gesellschaft ist noch lange nicht da, wo sie in dieser Debatte hingehört.

Die KiVi trägt seit über 30 Jahren dazu bei, Strukturen für alle kleinen und großen Menschen so zu gestalten, dass sie für alle offen stehen und Inklusion nicht nur ein Wort ist, sondern selbstverständlich gelebt wird.

Es ist eine gesellschaftliche Aufgabe Inklusion erfahrbar zu machen und zu gestalten.

Jede:r ist dazu aufgerufen dies möglich zu machen.

Reason

Die Schließung einer Einrichtung, die als Leuchtfeuer der Inklusion gilt, - und das schon seit 31 Jahren wäre u.E. ein fatales Zeichen für eine Stadt, die bemüht ist sich inklusiv zu öffnen.

Wir – eine Gemeinschaft aus Familien und pädagogischen Fachkräften – können und wollen nicht glauben, dass unsere Notlage bei Politik und Verwaltung nur bedauerndes Achselzucken auslöst.

Die Kita hat in den vergangenen 31 Jahren mehrere hundert Kinder und deren Familien begleitet sich in einer noch nicht inklusiv geöffneten Gesellschaft gut aufzustellen. Wir haben Brücken geschlagen zu Schulen und anderen Netzwerkpartner:innen. Wir haben uns für das Recht auf Teilhabe unserer Familien – und aller Menschen mit Behinderung – eingesetzt. Wir haben das Konzept unserer Kita weiterentwickelt und mit Leben gefüllt und einen Ort geschaffen, an dem sich jede:r – unabhängig seiner Ressourcen und Fähigkeiten – willkommen und erwünscht fühlen kann.

Team und Eltern haben sich mit großem Engagement um eine neue Bleibe für die Kindervilla Fruchtallee bemüht. Zunächst setzten sie große Hoffnung in das Bauprojekt am Bunker Weidenstieg. Bei dem Neubauvorhaben hätte die Kita die Erdgeschossflächen nutzen und in unmittelbarer Nachbarschaft umziehen können. Leider platzte das Bauvorhaben. Ein neues Anhandgabeverfahren wurde bisher nicht eröffnet. Die bürokratischen Hürden seien zu hoch.

Die weitere Immobiliensuche blieb bisher leider ohne Erfolg. Bestandsimmobilien, die die Suchkriterien erfüllen sind im dichtbesiedelten Eimsbüttel rar. Mögliche Neubauvorhaben im Viertel wie das Quartier rund um Beiersdorf überschreiten den zeitlichen Horizont, der der Kita noch bleibt.

Wir brauchen mehr Unterstützung und Solidarität von Politik, Behörde und der evangelischen Gemeinde!

Inklusion scheitert bereits in den Anfängen, wenn sich niemand dafür verantwortlich fühlt!

Thank you for your support, Kindervilla Fruchtallee e.V. from Hamburg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

5 days ago

Freiräume und sichere Orte für Kinder und Jugendliche müssen erhalten bleiben!

on 12 Nov 2022

Kinder sind unsere Zukunft. In diesen eh schon schwierigen Zeiten Kinder aus ihrem vertrauten Umfeld zu verdrängen macht mich betroffen. Ich hoffe sehr, dass die Petition erfolgreich ist, von "der Politik" ist sonst wohl mal wieder keine Hilfe zu erwarten.

on 08 Nov 2022

Mir ist das wohl der Kinder wichtig.

on 07 Nov 2022

Es handelt sich um eine im Stadtteil verwurzelte Kita, die mit ihrem Engagement für Kinder überzeugt

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/inklusion-statt-verdraengung/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Family

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now