In Thüringen darf kein Endlager für Atommüll entstehen! Die zwei von der Findungskommission der Bundesregierung ins Auge gefassten potentiellen Regionen, Nordthüringen und Arnstadt, sollen keinen Atommüll beherbergen (s. Thüringer Allgemeine, S. 1, 9.11.2017).

Begründung

In Thüringen steht weder ein Atomkraftwerk, noch wird ähnlich so viel Elektrizität abgesetzt wie in anderen Bundesländern.

Außerdem werden bereits voraussichtlich zwei Starkstromtrassen durch den Freistaat gezogen, der selbst mehr als andere Regionen auf erneuerbare und dezentrale Energieversorgung setzt.

Desweiteren würde ein Atomendlager einer strukturschwachen und vom Tourismus geprägten Region signifikanten Schaden zufügen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, FDP OV Waltershausen aus Waltershausen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Strom brauchen wir alle. Atomstrom ist sauber, wenn verantwortungsvoll damit umgegangen wird. Windräder verschandeln die Gegend. Und ein Top - Endlager bringt Geld in die Kassen des Staates, wenn es durch ihn betrieben wird.