Die Stadt Pfullingen plant den Bau einer Massenunterkunft für Personen mit geringem Einkommen, mit Migrationshintergrund, obdachlosgewordene Menschen oder auch Flüchtlinge (lt. Brief der Gemeinde vom 25.01.18). Dieser 3-stöckige Gebäudekomplex soll auf dem Gelände des alten Lagerplatzes des Bauhofes, zwischen dem 3/8 Kanal, Sandwiesen und dem Radweg, Entensee entstehen. Der Gemeinderat hat sich einstimmig für eine weitere Planung zur Umsetzung ausgesprochen. Bis im Herbst dieses Jahres soll der Bau bezugsfertig sein.

Diese Standortentscheidung birgt in unseren Augen Risiken und wirft viele Fragen auf.

Begründung

Umwelt

Der Bauplatz befindet sich laut LUKBW (Landesumweltkarte Baden-Württemberg), der Überflutungskarte, im Hochwassergebiet. Laut Umweltschutzamt/ Gewässerschutz ist eine Bebauung untersagt. Es müssen Ausgleichsmaßnahmen geschaffen werden.

Kosten

Im Untergrund des Bauprojekts befindet sich Tuffsand. Aus diesem Grund muss die Bodenplatte bis zu 16 m im Untergrund verankert werden. Die Kosten für die drei 3-geschossigen Häuser belaufen sich dadurch auf 3,83 Mio. €. Der zu bebauende Teil des Bauhofes ist nicht erschlossen. Außer einer Lichtleitung fehlen alle weiteren Anschlüsse.*

Die Ausgleichsflächen müssen tiefer gelegt und der Aushub abgefahren werden.*

Die Brücke über den 3/8 Kanal von der Sandwiesenstraße oder die Zufahrt über die Lerchenstraße müssen befestigt werden.*

Der Architekt berechnet ein Honorar von 235.620,-- €.*

*Diese Belastungen sind in den Baukosten nicht enthalten.

Sicherheit

Wie werden Bewohner vor den Gefahren des offen liegenden 3/8 Kanals geschützt? Die Ränder des Kanals sind steil, hoch und glatt. Für viele Menschen ist eine eigenständige Rettung nicht möglich. Die Zufahrt war ursprünglich über das Industriegebiet Sandwiesen geplant. Im Rettungsfall ist dieser Weg zu eng. Bei einem Feuerwehreinsatz können längere Strecken über Schlauchbrücken oder durch Verwendung von Leitern überbrückt werden. Rettungswagen und Polizeifahrzeuge müssen aber im Notfall nahe an den Einsatzort fahren können. Diese Möglichkeit ist aber bei einer Zufahrt über die Sandwiesenstraße nicht gegeben.

Aus diesen Gründen wurde eine Zufahrt über die Lerchenstraße nicht ausgeschlossen. Hierbei muss der Fuß- und Fahrradweg gekreuzt werden. Für Fahrradfahrer und Schulkinder steigt das Unfallrisiko. Die GAL hatte im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (Isek) ein Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Pfullingen. Hier wurden sichere Fahrrad- und Fußwege gefordert. Vor diesem Hintergrund wird der Frage der Zufahrt sicher besonderes Augenmerk geschenkt werden.

Die Bewohner werden, laut dem Leiter des Amtes für öffentliche Ordnung, in erster Linie den Fahrradweg benutzen. Dieser ist zwischen der Lerchenstraße bis zur Kreuzung Schulstraße größtenteils unbeleuchtet.

Transparenz

Was passiert mit dem Gebiet des heutigen Bauhofs? Wenn Teile bebaut werden, muss es eine weitergehende Planung geben. Eine Antwort erhielten wir nicht. In den Unterlagen der Gemeinderatsitzung vom 1.2.2018 ist eine Draufsicht zu finden (Übersichtsplan, Anlage 1 zur Gemeinderatsdrucksache Nr. 02/2018), die mit dem gezeigten Projekt nicht übereinstimmt. Derzeit ist der Teil des Bauhofs als Parkplatz für Gewerbebetriebe verpachtet. Wo werden diese Autos in Zukunft parken?

Pro Wohnungseinheit müssen Privatpersonen einen Parkplatz ausweisen. Im Plan fehlen demnach für dieses Bauvorhaben ausreichende Stellflächen. Herr Wolf sprach in der Informationsveranstaltung von qualitativ hochwertigem Bauen. In Wirklichkeit handelt es sich aber um eine Holzmodulbauweise. Laut Unterlagen gibt in der Theodor-Fischer-Straße ein Grundstück, welches grundsätzlich für eine Gemeinschaftsunterkunft geeignet wäre. Warum fällt die Wahl auf dieses kostenintensive Projekt?

Soziale Gründe

Laut Aussagen der Gemeindeverwaltung sollen hier „Personen mit geringem Einkommen, mit Migrationshintergrund, obdachlosgewordene Menschen oder auch Flüchtlinge“ einziehen. Die Gebäude in der Marktstraße 6 und 8 sollen geräumt werden, da sie keinen zumutbaren Wohnraum bieten. Anwohner der Marktstraße 8 haben aber einen gültigen, ungekündigten Mietvertrag.
Die Gemeindeverwaltung spricht von einer „gesunden Durchmischung“ der Bewohner. Hiervon kann kaum die Rede sein, da dieses Projekt, laut einem Gemeinderat, nicht für Familien geplant ist.

Es ist keine verantwortliche Planung nahezu 100 Menschen in kleinen Wohneinheiten unterzubringen. Jeder Person werden 10 m² Fläche zugestanden. Durch die enge Unterbringung, ohne Rückzugsmöglichkeit oder Privatsphäre, müssen wir mit Problemen der Bewohner untereinander und auch mit ihrem Umfeld rechnen. Räumlichkeiten, welche von Sozialarbeitern genutzt hätten werden können, wurden innerhalb von einer Woche in zusätzlichen Wohnraum umgewandelt. Im Gebiet Entensee wohnen ca. 180 Personen. Eine sozialverträgliche Integration ist mit 90 Flüchtlingen kaum möglich.

Können wir einer solchen Bebauung auf dem Schulweg und am Fahrradweg, den viele Kinder, Erwachsene und wir ins Freibad nehmen und im Überschwemmungsgebiet zustimmen?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Bürgerinitiative Entensee aus Pfullingen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Das wäre eine viel bessere Vorgehensweise. Eine gute Integration funktioniert bei einer besseren Verteilung besser. Das sind wir Zuwanderern und uns schuldig. Aber ein Bauvorhaben im Überflutungsgebiet zu planen ist nicht sehr verantwortungsvoll.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterscheiben

  • am 22.04.2018

    Mehr Bürgerbeteiligung

  • am 22.03.2018

    Weil ich dagegen bin, dass so viele sozial Schwache in einer Unterkunft untergebracht werden. Das gibt doch nur einen sozialen Brennpunkt. Außerdem wäre ich dafür, dass unsere Steuergelder auch mal wieder der zahlenden Bevölkerung zu Gute kommen (3,5 Millionen für dieses Bauvorhaben?).

  • Michael Renz Pfullingen

    am 03.03.2018

    Es gibt hunderte von Beispielen welche zeigen, daß ethnisch verschiedene Völker nicht eine Gemeinschaft bilden können. Übergreifend sind die Unruhen welche dazu führten.

  • am 02.03.2018

    Ich bin der Meinung, dass dieser Standort nicht geeignet ist. Es handelt sich um ein Gewerbe- mischgebiet und es sind Unruhen zu erwarten. Jeder Einbruch wird diesen Leuten zugeschoben werden. Ich fühle mich abends dort unsicher. Ich werde Tierabwehrspray mitnehmen

  • am 25.02.2018

    Ich habe meinen zweiten Wohnsitz gegenüber.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/kein-bauvorhaben-massenunterkunft-fuer-fluechtlinge-und-obdachlose-im-bereich-entensee-sandwiesen/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON