Im Rahmen der Generalsanierung und Erweiterung der Klinik Eichstätt soll für den Zeitraum von vorerst 5 Jahren ein Interimsparkplatz mit 79 Stellplätzen auf den städtischen Seminarwiesen hinter dem Hofgarten errichtet werden. Dies hat jedoch einige gravierende Folgen für diesen seit Jahren immer stärker frequentieren Lebensbereich im Herzen der Stadt Eichstätt:

Der (bisher inoffizielle) Hubschrauberlandeplatz für die Klinik Eichstätt ist in seiner jetzigen Nutzung gefährdet.

Eine Vielzahl an Begegnungsstätten (z.B. Zentraler Campus mit Mensa und Bibliotheken der Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Uni-Kindergarten, Priesterseminar, Schüler-Café Bene, Fußballplatz) liegen in unmittelbarer Nähe, sowie viele Wege und Straßen, die das Gelände in allen Himmelsrichtungen durchziehen.

Wir fordern einen alternativen Ort für den Parkplatz der Klinik Eichstätt sowie eine offizielle Ausweisung eines Hubschrauberlandeplatzes.

Begründung

Die geplanten baulichen Maßnahmen gefährden die Lebensrettung und auch den Patiententransport, womöglich wird dieser sogar eingestellt werden müssen.

Der Hubschrauberlandeplatz ist nicht als solcher zu erkennen, es fehlt an Licht wie an einer Absperrung und einem Windsack. Es besteht praktisch keine Infrastruktur. Auch ob die Räumpflicht hier eingehalten wird ist stark zu bezweifeln. Bei Hochwasser kann der Betrieb im Hochwassergebiet rasch zum Erliegen kommen.

In jedem Fall wird die Erreichbarkeit durch den Park-, Suchverkehr weiter beeinträchtigt. Würde dieser Parkplatz, wie der Uni-Parkplatz, der sich nebenan befindet noch mit einem 4 Meter hohen Zaun eingezäunt werden wird das Ab- und Anfliegen zusätzlich eingeschränkt. Doch eine Umzäunung zum Schutz vor Fußbällen wäre für parkende Autos eigentlich sinnvoll und evtl. sogar notwendig, sonst müsste man das Fußballspielen dort untersagen.

Es darf nicht sein, dass "parken" wichtiger ist als der Transport von Patienten und die Lebensrettung. Eine Verschlechterung der Erreichbarkeit geht auf Kosten des Bürgers und auch der Rettungskräfte, das darf nicht der Fall sein.

Bislang fand keine alternative Standortsuche für die 79 Stellplätze statt, obwohl der Volksfestparkplatz allein die Kapazität locker aufweist. Und jetzt wo die Parkplätze bereits fehlen, ist noch keine Not von Seiten der Klinik laut geworden, weil ein Teil in der Tiefgarage parkt und die Anderen finden wohl auf 21 öffentlichen Parkplätzen mit insgesamt 1290 Stellplätzen Ihren Platz.

Zudem sollte dieser öffentliche, naturnahe Raum vor der denkmalgeschützen Sommerresidenz mit Hofgarten, die über die Stadtgrenzen Eichstätts hinaus bekannt ist, nicht durch einen Stellplatz belastet werden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Stadtrat Oliver Haugg aus Eichstätt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Stadtrat geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 1 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/kein-klinikparkplatz-in-den-altmuehlauen-hinter-dem-hofgarten

  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Stadtrat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/kein-klinikparkplatz-in-den-altmuehlauen-hinter-dem-hofgarten

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete, schriftliche Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich zu 100% aus Spenden.

Pro

Vielen Contra-Mitläufern ist offensichtlich die ökologische Situation der Welt nicht bewusst. Man sollte eher darüber nachdenken endlich mal den Auto-Konsum zurückzuschrauben und die Probleme von vornherein abzuschaffen, statt immer neue zu bauen. Jährlich wird eine Fläche der Größe von Augsburg versiegelt... Kann das unsere Zukunft sein? Ein Betoniertes Bayern? Es darf nicht immer weiter nur Wachstum, GROSS und MEHR heißen. Bitte macht euch das bewusst, bevor ihr eine Entscheidung trefft. Bewusstsein schaffen, Leute!

Contra

Die Klinik sucht seit Jahren aktiv nach alternativen Standorten für Parkplätze. Leider erfolglos. U.a. lehnte die Stadt Eichstätt ein Parkdeck auf dem neuen Uniparkplatz vor der Mensa und ein Parkhaus am Waisenhausparkplatz ab. Entgegen Presseberichten gibt es auch keine Baugenehmigung für ein Parkhaus beim Volksfestplatz. Damit erreicht die Parkplatzmisere in Eichstätt, die sich seit Jahren abzeichnet, ihren Gipfel. Ein Umdenken ist hier für die Stadtplanung gefordert - nicht nur wegen der Klinikmitarbeiter und Patienten, sondern wegen allen, die Ämter, Uni, Läden und Praxen besuchen wollen.