Region: Germany
Health

Keine Diskriminierung Ungeimpfter und Stopp von 3G (bei kostenpflichtigen Tests) sowie 2G-Regeln

Petition is directed to
Petitionsausschuss des deutschen Bundestages
1,338 Supporters 1,322 in Germany
Collection finished
  1. Launched August 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted on 13 Apr 2022
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Wir fordern:

  • Abschaffung der 2G-Regel (Ausschluss von getesteten ungeimpften Personen aus weiten Teilen des öffentlichen Lebens)
  • Erhaltung der 3G-Regel nur, wenn Tests weiterhin aus öffentlicher Hand bezahlt werden. Andernfalls Abschaffung der 3G-Regel.
  • Bewusstmachen was für ein Privileg die kostenlose Impfung ist und sie nicht zum Zwang verkommen lassen.

Reason

Die Einführung der 3G Regeln (solange die Tests selbst bezahlt werden müssen) und noch schlimmer, der 2G Regeln, dass nur noch geimpfte und genesene Personen in öffentlichen geschlossenen Räumen Einlass gewährt wird, führt zu einer Diskriminierung Ungeimpfter und einer Spaltung der Gesellschaft.

Nur wenige bislang ungeimpfte Personen sind "Verschwörer". Die meisten haben schlicht Angst vor einer Impfung und sind verunsichert. Anstatt ungeimpfte Menschen auszuschließen und unter Druck zu setzen sollte mehr Werbung für die Impfung gemacht werden und Bedenken sachlich ausgeräumt werden. Ungeimpfte Menschen sind schon dadurch benachteiligt, dass sie ein sehr viel höheres Risiko haben, schwer zu erkranken.

Auch geimpfte Personen sollten sich dagegen einsetzen, dass auf ungeimpfte Menschen in dieser Weise Druck ausgeübt wird. Wir müssen uns als Gesellschaft damit abfinden, dass Menschen verschieden sind und Ängste von Menschen, die anders denken als wir, wahrnehmen und ernstnehmen. Es ist zwar einfacher, Andersdenkende abzustempeln oder auszuschließen, aber es wird unserer Gesellschaft längerfirstig großen Schaden zufügen wenn wir weiterhin so verfahren.

Thank you for your support, Claudius Hofacker from Pfinztal
Question to the initiator

News


  • openPetition hat die von Ihnen unterstützte Petition offiziell im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages eingereicht. Jetzt ist die Politik dran: Über Mitteilungen des Petitionsausschusses werden wir Sie auf dem Laufenden halten und transparent in den Petitionsneuigkeiten veröffentlichen.

    Als Bürgerlobby vertreten wir die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern. Petitionen, die auf unserer Plattform starten, sollen einen formalen Beteiligungsprozess anstoßen. Deswegen helfen wir unseren Petenten, dass ihre Anliegen eingereicht und behandelt werden.


    Mit besten Grüßen,
    das Team von openPetition

Nach aktuellem Verständnis (z.B. geäußert von Prof. Kekule bei Markus Lanz am 02.09.2021) können Geimpfte das Virus vergleichbar übertragen wie negativ Getestete. Geimpfte hätten im Falle einer Infektion zwar weniger Viruslast, könnten das Virus aber ebenfalls weiter geben. Negativ Getestete können ebenfalls ansteckend sein, weil der Test nicht perfekt ist (falsch negativ sein kann). Unterm Strich seien Negativ-Getestete und Geimpfte vergleichbar ansteckend, und somit (dem Gleichbehandlungsgrundsatz folgend) nicht zu diskriminieren.

Mittlerweile müsste auch der Letzte verstanden haben, dass eine Impfung nicht nur sich selbst vor Ansteckung schützt sondern auch andere. Sicher, es gibt seltene Fälle, in denen sich Menschen nicht impfen lassen können, die anderen aber, die nach Solidarität rufen und nicht bereit sind Solidarität zu geben, können sich wohl kaum auf die Diskriminierungsschiene zurückziehen. Also: lasst Euch impfen, ansonsten...

More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now