Derzeit bereitet eine Arbeitsgruppe der Landesinnenministerien Maßnahmen vor, um sogenannte „Waffenverbotszonen“ deutlich über das bisher rechtlich zulässige Maß auszudehnen. Nach unserem Kenntnisstand wären davon nicht nur „Hieb- und Stoßwaffen“, sondern auch "normale" Taschenmesser betroffen. Aussagen diverser Quellen der Ministerien berichten, es soll das Tragen von Messern im öffentlichen Raum weitestmöglich verboten werden.

Wir fordern ein Umdenken bezüglich der anstehenden Gesetzesänderungen, in Bezug auf diese, als Gebrauchsgegenstand zu sehenden Taschenmesser.

Begründung

Da ein großer Teil der friedliebenden Bevölkerung sicherlich ein Taschenmesser als Gebrauchsgegenstand mitführt, und dies auch nur zu alltäglichen Zwecken in Gebrauch nimmt, ist diese Forderung unverständlich, unnötig und diskriminierend. Ein Taschenmesser ist ein Gebrauchsgegenstand und nützlich bei vielen Dingen im Alltag. Taschenmesser sind nicht das Problem, sondern Straftäter. Verbote schrecken diese Personen nicht ab, sondern eher eine konsequentere Bestrafung. Die vermeintlichen Erfolge von Waffenverbotszonen sind nicht auf das Verbot selbst, sondern auf verstärkte Polizeipräsenz dort zurückzuführen.

Unterstützen Sie unsere Petition mit ihrer Unterschrift, wenn auch Sie der Meinung sind, dass die Verbote von normalen Gebrauchsgegenständen nicht in diesem Umfang nötig ist.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Kai Schaffarczyk aus Essen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

In Großbritannien gibt es seit 2012 ein generelles Messer-Trageverbot. Diese Verbote verhinderten jedoch keine Gewalt, wie man an den aktuellen Tötungsdelikten in London sieht. Im ersten Quartal 2018 wurden in London 46 Menschen getötet, zwei Drittel davon mit Messern. Die jüngsten Statistiken zeigen, dass die Kriminalität weiter zunimmt: Waffenkriminalität ist fast 50 Prozent höher in London im Vergleich zum Vorjahr, und Messerkriminalität ist um ein Viertel gestiegen. Aber einige Kriminelle benutzen jetzt stattdessen Säure.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • Nicht öffentlich Frankfurt am Main

    vor 1 Tag

    Da Taschenmesser hilfreiche zweckorientierte Tools sind, die den Alltag erleichtern und in vielen Alltagssituationen außerhalb des Eigenheims eine wertvolle Unterstützung darstellen. Überzeugte Besitzer von Taschenmesser, vor allem Sammler, sehen in einem Messer keinesfalls eine Waffe, sondern ein Werkzeug für den Alltag, der in einem kleinen Format viele Tools abdecken kann und somit perfekt für unterwegs ist.

  • vor 2 Tagen

    Ich habe immer ein Taschenmesser dabei und bin nicht kriminell.

  • vor 2 Tagen

    Ich wurde vor jahren in usa nicht in ein museum reingelassen.wegen einem schweizer taschenmesser.sie wollten es mir wegnehmen und nicht mehr wieder zurück geben...nach dem museumsbesuch.ich habe dann auf den museumsbesuch verzichtet

  • vor 3 Tagen

    Taschenmesserträger

  • vor 3 Tagen

    Bevormundung der Bürger. Taschenmesser sind ganz normale Gebrauchsgegenstände wenn das so weiter geht werden auch noch Kugelschreiber verboten.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/keine-kriminalisierung-von-taschenmessern/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON