Das Regionale Raumordnungsprogramm 2025 (RROP 25) sieht vor, dass 8 neue Windräder von bis zu 260 Metern Höhe in geringem Abstand zur Brackeler Wohnbebauung errichtet werden.

Um unzumutbare Belastungen der Einwohner durch Schlagschatten, Lärm und Infraschall ebenso wie Gefährdungen der Vogelwelt und Fledermäuse zu verhindern, fordert die Brackeler Bürgerinitiative „Windkraft mit Vernunft“ (www.wmv-brackel.de), dass der Kreistag die Vorrangflächen HAN 06 und HAN 10 aus dem RROP 25 streicht.

Diese Forderung wird nicht nur von Hunderten Einwohnern, sondern auch vom Gemeinderat Brackel und dem zuständigen Samtgemeinderat Hanstedt unterstützt.

Reason

  • um die unausweichlichen Nachteile und Schäden für Mensch und Natur zu verhüten

  • um daraus resultierende teure Gerichtsverfahren und Investitionsruinen zu vermeiden

  • um die künftige Entwicklung des Dorfes nicht zu blockieren und um die Akzeptanz der Bürger für die Windkraft nicht zu torpedieren, muss der Kreistag Harburg die genannten Vorrangflächen aus dem RROP 25 streichen.

Schon am 22. 10. 2018 wird der Kreistag voraussichtlich darüber entscheiden. Die Zeit drängt!

Die Energiewende darf nicht rücksichtslos die berechtigten Interessen von Mensch und Tier verletzen.

Drei bereits bestehende Windräder an gleicher Stelle haben wir trotz der Beeinträchtigungen (Schlagschatten/Lärm/Infraschall) hingenommen. Aber genug ist genug! Die Windkraft ist für die Menschen da, nicht umgekehrt!

Thank you for your support, Heinz Kühsel from Brackel
Question to the initiator

News

  • Zunächst möchten wir allen Unterstützern ganz herzlich danken! Dass unser ernsthaftes und begründetes Anliegen bei der großen Mehrheit der verantwortlichen Politiker keine Berücksichtigung fand, spricht für sich und bedarf keines Kommentars.
    Nun muss der Kampf für unsere legitimen Rechte als direkt Betroffene auf anderen Feldern weitergeführt werden. Hoffnung weckt ein aktuelles Urteil des Lüneburger Verwaltungsgerichts, das die Regelungen für die Errichtung von Windkraftanlagen im RROP der Region Hannover gekippt hat!
    Auch die generelle Akzeptanz der Anlagen in der deutschen Öffentlichkeit nimmt immer weiter ab angesichts der massenhaften "Verspargelung" unserer Kulturlandschaft und diverser Unfälle. Gerade ist mal wieder eine Anlage vom... weiter

pro

Not yet a PRO argument.

contra

Richtig so: Keine Windkraft, keine Solarparks, natürlich auch keine Kohlekraft und erst recht keinen Atomstrom. Bitte auch keine Kerzen wegen Feinstaub und Stickoxid. Also einfach früher pennen gehen!