Region: Berlin
Minority protection

Keine Umbenennung der "Mohrenstrasse" in "Glinkastrasse"

Petition is directed to
Regierender Bürgermeister von Berlin, Abgeordnetenhaus Berlin
92 Supporters 23 in Berlin
Collection finished
  1. Launched July 2020
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen die U-Bahnhaltestelle "Mohrenstrasse" in "Glinkastrasse" umbennen. Dieses Ansinnen ist zu stoppen, da dadurch einem glühenden Antisemiten ein Denkmal in Berlin geschaffen wird.

Glinkas berühmtestes Werk „Fürst Cholmskij“ handelt z.B. von einer jüdischen Verschwörung, die sich mit dem Feind verbündet um unter anderem gegen das russische Reich intrigiert. Dass diese Fiktion durchaus sein gesamtes Wirken und Leben bestimmte, zeigt sich deutlich in seinem gesamten Wirken.

Michail Glinka dessen Werke von russischem Nationalismus triefen - wie man z.B. in der Oper "Iwan Sussanin", die auf Wunsch von Zar Nikolaus I. mit "Ein Leben für den Zaren" untertitelt wurde, gut nachhören kann, kämpte wie kein Anderer gegen westliche und jüdische Elemente in der Musik an um eine "russischere" Musik zu schaffen.

Hierbei legte er vorallem seinen Fokus auf "jüdische Elemente" in der Musik (auch wenn Glinka & Co. selbst "hebräische Melodien" komponierten – die biblischen Hebräer waren das eine – nämlich "Jewrej"–, die Diasporajuden aus der Straße nebenan das andere – "Zhidy" – und die mochte man nicht) die er verbannen wollte, denn die hatten "nichts gemein mit unserem Nationalcharakter und unserer Kunst", so Glinka.

Und so war auch der Pianist Anton Rubinstein für Glinka ein "frecher Zhid" und wurde von ihm und den anderen Anwälten der neuen russischen Musik als "zu deutsch" und "zu jüdisch" attackiert, die Russische Musikalische Gesellschaft, die Rubinstein gegründet hatte als "Zhid-Musikverein" und sein Konservatorium in Petersburg als "Piano-Synagoge" diffamiert.

Zudem ist überliefert, wie Glinka einen jüdischen Bekannten abwertend als „ungeduldigen Juden“ bezeichnete und damit eindeutig rassistische Vorurteile hegte und in seinen Werken antisemitische Narrative befeuert.

Quelle: https://www.juedische-allgemeine.de/kultur/schlechte-wahl/

Reason

Antisemitismus und das Narrativ einer "jüdischen Weltverschwörung" (oftmals - wie bei Attila Hildmann als "Antizionismus" bezeichnet) ist gerade in Berlin ein Thema und befördert regelmäßig Gewalttaten gegen jüdische Bürger Vorschub.

Antisemitismus und Antisemiten haben in unserer aufgeklärten Gesellschaft keinen Platz.

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Minority protection

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international