Selten hat ein Gesetz in Hessen für so viel Diskussion gesorgt wie das Hessische Kinderförderungsgesetz (Hess. KiföG). Aktuell befinden sich Überarbeitungsvorschläge der schwarz-grünen Landesregierung, sowie die der SPD- und der FDP-Fraktion im Anhörungsverfahren.

Für Sie als Eltern und Erzieher*innen ist jetzt der richtige Zeitpunkt, die Forderungen der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e. V. zu unterstützen und Einfluss auf die Politik zu nehmen!

Begründung

Wichtig ist, dass Kinder und Eltern gute Qualität in der Betreuung erleben. Dafür brauchen wir in Hessen:

Zeit für Kinder und Eltern …damit individuelle Förderung der Kinder und gute Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit den Eltern gelingt.

Kleine Gruppen …damit Beziehungsqualität wächst und die Fachkräfte mehr Zeit für die pädagogische Arbeit mit jedem Kind haben.

Zeit für Leitungsaufgaben …damit auch Kindertageseinrichtungen kompetent geführt werden können. Dafür sind 10 Stunden für jede Gruppe gesetzlich zu regeln.

Gleiche Bedingungen für Kinder mit und ohne Behinderung …damit gleich gute Bedingungen für Kinder mit und ohne Behinderung sichergestellt sind, ist die gleichberechtigte Teilhabe gesetzlich zu regeln.

Mehr Personal …damit Kinder von Erwachsenen begleitet werden, die sie unterstützen und fördern. Deshalb braucht es zusätzlich 20% für Vertretungszeiten und 20% für die Vor- und Nachbereitung der pädagogischen Arbeit.

Unterstützen Sie jetzt die Liga in ihren Forderungen für mehr Qualität bei der Kinderbetreuung und unterschreiben Sie die Petition.

>>> Mehr Informationen: www.liga-hessen.de

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e. V. aus Wiesbaden
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer unserer KiföG-Aktion,
    wir möchten uns noch einmal herzlich für Ihre breite Unterstützung hier und auf Facebook bedanken und Sie darüber informieren, dass am 18. April eine Pressekonferenz im Hessischen Landtag zur Aktion stattfinden wird.
    Anwesend werden die Liga-Initiatoren der Aktion, eine Elternvertreterin, eine Erzieherin und eine Leiterin einer Einrichtung sein und sich zur derzeitigen Situation und ihren Forderungen äußern.
    Wir werden dazu zeitnah die landesweite Presse einladen und hoffen auf eine breite Berichterstattung, wie sie ja auch schon während der Aktion lief. Bei der Pressekonferenz werden wir die Petition dabei haben und auf sie näher eingehen.
    Auch mit Ende dieser Aktion für mehr Qualität bei der Kinderbetreuung in Hessen werden wir nicht aufhören, für unsere und IHRE Forderungen einzustehen und sie bei der Hessischen Landespolitik zu platzieren und einzubringen. Wir werden dieses Thema durch das ganze Jahr hinweg immer wieder platzieren, vor allem auch im Hinblick auf die anstehenden Landtagswahlen und eine neue Landesregierung.
    Wir halten Sie weiterhin über unsere Online-Medien auf dem Laufenden und werden uns weiterhin stark machen für bessere Bedingungen für Kinder, Eltern und Erzieher!

    Mit vielen Grüßen aus der Liga-Geschäftsstelle in Wiesbaden

Pro

Man muss sich das einmal vorstellen: Da wird drei Jahre lang mit großem Aufwand das HessKiföG evaluiert, wichtige Fachverbände geben Stellungnahmen ab, Experten werden angehört und nichts passiert, obwohl deutlicher Nachbesserungsbedarf erkennbar ist. "Wir danken Ihnen für Ihre Hinweise ... seien Sie versichert, dass wir dies alles sehr sorgfältig prüfen werden." Nur Rhetorik, aber passiert ist nichts. Hinhaltetaktik. Die Abschaffung der Betreuungsmittelwerte und die Anhebung des Fachkraftfaktors für über dreijährige Kinder auf 0,08 wäre das Mindeste gewesen - auch bei pragmatischer Sicht.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.