Seit Jahren erwarte ich von der Landesregierung das sie auf Idee kommt, den Bürger und Unternehmen im Dienstleistungssektor die Wahl zu lassen, wann sie einkaufen wollen bzw. wann Sie Ihre Geschäfte aufmachen wollen.

Leider ist dies bis dato nicht geschehen. Ich fordere hier ein Umdenken in der saarländischen Landesregierung: für mehr Liberalisierung und weniger Protektionismus, so wie es auch 12 andere Bundesländer vorgemacht haben. Wir müssen nicht in allem Schlußlicht sein!

Begründung

Es gibt im Saarland genügend Menschen, die sich schon mehr als einmal geärgert haben, dass sie vor einem verschlossenen Laden standen.

Das wird in Zukunft sich nicht ändern, doch haben sie dann die Wahl, denn durch die Liberalisierung bleibt vielleicht der Laden 100 m weiter länger offen.

Damit entscheidet der Markt durch Angebot und Nachfrage wie lange die Öffnungszeiten werden und nicht ein Landesgesetz.

Um so mehr SaarländerInnen diese Petition unterschreiben, desto klarer erkennt die Regierung die Zeichen der Zeit.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Hallo lliebe Unterzeichner,

    leider hat unsere Idee und Petition im Saarland keinen Anklang gefunden. Durch viele Gespräche habe ich als Neu-Saarländer gemerkt, dass das Saarland eher protektionistisch agiert, sogar aus der Bevölkerung heraus.

    Natürlich macht es keinen Sinn bei 48 Unterzeichnern diese Petition in irgendeiner Form weiter zu geben. Doch vielleicht hat einer von Euch einen besseren Hebel und übernimmt die Petition. Dies geht ohne Probleme bei openpetition.

    Die Zeit wird auch die Regeln des Einzelhandels im Saarland verändern, da bin ich mir sicher. Solange kaufen wir einfach anders ein.

    Viele Grüße und einen guten Übergang in das Neue Jahr
    Cyrus Hecker

Pro

Der demografische Wandel schreitet voran, gerade im Saarland ist das Wegziehen der Jugend sehr deutlich zu erkennen. Es fehlen Impulse, junge Arbeitnehmer an uns zu binden. Dazu gehört auch eine liberale Ladenöffnungszeit. Für viele hat sich die Arbeitswelt verändert, es gibt keinen normalen 9to5-Job mehr. Zu wissen, dass vielleicht ein Laden länger auf hat, der sich nicht auf der grünen Wiese befindet, ist doch gerade ein Alleinstellungsmerkmal. Die Liberalisierung in den anderen Bundesländern führte nicht automatisch dazu, alle Läden durchgängig aufhaben.

Contra

Die Petition zeigt einmal mehr, das der Egoismus in Deutschland gewaltig Fuß fasst. Wer derartiges fordert scheint selbst nie im Einzelhandel tätig gewesen zu sein oder selbst kein Familie zu haben. Zu früheren Zeiten habe alle es geschafft bis um 18:00 in der Woche und am Samstag bis 14:00 einzukaufen; niemand musste verhungern. Heute dagegen will man Geschäfte gerne rund um die Uhr geöffnet haben, vergisst aber auch gerne mal, das Nachts in den Geschäften keine Kundschaft anzutreffen wäre, trotzdem aber die entstehenden Kosten wieder auf den Kunden umgelegt werden müssten und würden.