Minority protection

Lüdinghausen zum sicheren Hafen! Online-Petition der Seebrücke LH

Petition is directed to
Bürgermeister Ansgar Mertens und die Stadträte*innen
579 Supporters 418 in Lüdinghausen
Collection finished
  1. Launched November 2020
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Lüdinghausen soll sicherer Hafen werden!

Wir fordern aktives Handeln, statt Wohlfühlrhetorik! Der Horizont unseres Stadtrats darf nicht am Seppenrader Berg enden! Als sicherer Hafen soll die "Stadt der Wasserburgen" Lüdinghausen sich dazu bereit erklären, aus Seenot gerettete Menschen direkt und über den Verteilungsschlüssel hinaus aufzunehmen und unterzubringen.

Was wir von unserem Stadtrat fordern, sind außerdem die öffentliche Solidarisierung, Unterstützung und Entkriminalisierung der Seenotrettung, der Einsatz für sichere Fluchtwege sowie eine aktive Positionierung gegen rassistische Diskriminierung auf persönlicher und auf institutioneller Ebene.

Wenn auch du findest, dass das Sterben im Mittelmeer beendet werden muss und LH dies nach seinen Möglichkeiten unterstützen soll, dann werde Teil unserer Lokalgruppe und/oder unterschreibe unseren Offenen Brief "Lüdinghausen zum sicheren Hafen!". (siehe Begründung)

Wir danken allen Unterstützer*innen! Die Seebrücke LH

Reason

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Mertens, sehr geehrte Damen und Herren des Rates der Stadt,

hiermit regen wir an, dass Lüdinghausen sich im Rahmen der Seebrücke-Initiative zum "Sicheren Hafen" erklärt.

Wir bitten jede einzelne Ratsfraktion um Unterstützung unserer Anregung.

Das Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos ist abgebrannt. Das neue Lager ist teilweise vom Regen überflutet und bietet noch schlechtere hygienische Verhältnisse. Der Zugang zu Wasser, Lebensmitteln und medizinischer Versorgung ist sehr schlecht.

Viele Geflüchtete geraten beim Versuch, über das Mittelmeer die Küsten der EU zu erreichen, in Seenot. Die griechische Küstenwache verhindert zudem ein Anlegen der Boote wo es nur geht und schiebt diese zurück auf das offene Meer (Pushbacks).

Dies und die humanitäre Situation in den Camps auf dem Gebiet der Europäischen Union – z. B. auf den griechischen Inseln - sind prekär und als unvereinbar mit der Charta der Grundrechte der EU anzusehen. Die unteilbaren, universellen Werte der Würde des Menschen, der Freiheit und der Gleichheit erfordern eine Solidarität mit den Menschen, die in diesen Einrichtungen untergebracht sind.

Wir folgen dem Motto #WIR HABEN PLATZ!

Niemand flieht freiwillig: Kriege, Verfolgung, Gewalt, Armut und die Klimakrise führen dazu, dass Menschen ihr Zuhause verlassen müssen. Auf der Suche nach einem Sicheren Hafen begeben sie sich auf lebensgefährliche Fluchtrouten – denn in die EU gibt es kaum sichere Wege. Doch anstatt die Menschen auf der Flucht zu schützen, schottet die EU sich noch stärker ab. Sie investiert immer mehr in den sogenannten “Grenzschutz” und sieht dem Sterben der Flüchtenden weiter tatenlos zu – nicht nur auf dem Mittelmeer.

Die Seebrücke-Bewegung entgegnet dieser unmenschlichen Politik mit einem klaren Plan:

Wir Bürger vor Ort schaffen selbst sichere Häfen für Menschen auf der Flucht! Während Nationalstaaten in ganz Europa weiter auf Abschottung setzen, wollen unzählige Städte und Kommunen mehr geflüchtete Menschen aufnehmen, als ihnen zugewiesen werden. Sie zeigen: Bei uns ist noch Platz!

Doch bis heute dürfen Sie das nicht selbstbestimmt in die Tat umsetzen. Denn über die Aufnahme geflüchteter Menschen entscheiden letztlich immer die Nationalstaaten. Deshalb sind die Sicheren Häfen blockiert und können geflüchteten Menschen kaum helfen.

Die Seebrücke will deshalb die Selbstbestimmung der Kommunen bei der Aufnahme zusätzlicher geflüchteter Menschen.

Eine solidarische Migrationspolitik muss von den Kommunen ausgehen: Erst die enge Abstimmung mit der Zivilgesellschaft vor Ort sorgt für die demokratische Legitimation einer solidarischen und offenen Politik. So können wir erreichen, dass die Aufnahme von Menschen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden und angenommen wird.

Der Rat der Stadt Lüdinghausen möge daher wie folgt beschließen:

  1. Der Rat beschließt, dass die Stadt Lüdinghausen als Mitglied des Städtebündnisses „Sichere Häfen“ bereit ist, 10 geflüchtete Menschen aus humanitären Gründen zusätzlich – ohne Anrechnung auf die Aufnahmequote – aufzunehmen.
  2. Der Rat bekräftigt, dass die Stadt Lüdinghausen für diesen Personenkreis alle Anstrengungen unternehmen wird, damit eine gleichberechtigte Teilhabe und eine Integration in die Stadtgesellschaft gelingt. Dies gilt insbesondere für die Versorgung mit Wohnraum und die Sprachförderung, aber auch für die Integration in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt.
  3. Der Rat der Stadt Lüdinghausen fordert den Bund auf, ein Verfahren zur Übernahme dieser Geflüchteten nach Deutschland zu schaffen und die geordnete Zuweisung nach Lüdinghausen ohne Anrechnung auf eine gesetzliche Aufnahmequote sicherzustellen. Des Weiteren fordert der Rat der Stadt Lüdinghausen das Land Nordrhein-Westfalen auf, die Aufnahme auch in seiner Funktion als Kostenträger zu unterstützen.

Quellen:

https://www.sueddeutsche.de/politik/camp-moria-neues-lager-fluechtlinge-1.5039542

Thank you for your support, Nils Müller from Lüdinghausen
Question to the initiator

News

Unser Wohlstand beruht auf ihren Fluchtursachen. Jeder Mensch mit Abstand und Moral sollte zu der Erkenntnis kommen das ohne die tatsächlichen Fluchtursachen zu bekämpfen eigentlich keine Alternative zur Aufnahme besteht. Ein Wort an die rechten schmierfinken. Schämen solltet ihr euch. Selbst wenn eure Eltern Harz 4 Empfänger waren hattet ihr vermutlich mehr als die meisten die da kommen. Eure Argumentation ist Menschen verachtend. Anstatt euch mit den Flüchtlingen um die Krümel zu streiten schaut doch einfach wer den Kuchen hat. Ihr buckelt nach oben und tretet nach unten.

Wenn Sie als Ludingshausen Geflüchtete aus Moria aufnehmen möchten, handelt es sich mitnichten um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sondern den Wunsch der Stadt Lüdinghausen. Die Kosten hierfür sind dann natürlich auch von der Stadt Lüdinghausen zu tragen. Und wieso nur aus Moria? Mittlerweile gibt es auf den kanarischen Inseln große Flüchtlingcamps. Hier wollen auch alle, von denen die meisten allerdings reine Wirtschaftsflüchtlinge sind, nach Europa und sehr gern nach Deutschland. Nehmt die auch auf!

More on the topic Minority protection

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international