Auf Klimaschutzkonferenzen (wie der letzten in Kattowitz der COP24) werden zahlreiche Ziele und Regeln beschlossen. Jedoch gibt es zahlreiche Probleme bei der Umsetzung, da es wenig bis gar keine Möglichkeit gibt, diese rechtlich einzufordern. Das auf der Weltklimakonferenz in Kattowitz endlich die Methoden und Regeln zur Umsetzung der Ziele des Pariser Klima-Abkommens festgeschrieben wurden, ist ein wichtiger Schritt. Ob diese Ziele erreicht und die Regeln eingehalten werden, wird alle 5 Jahre bei dem “Global Stocktake” geprüft. Hält sich eine Nation nicht daran, passiert nicht mehr als dass diese international “vorgeführt” wird. Die festgesetzten Regeln und Ziele der Klimaschutzkonferenzen sind nicht rechtsverbindlich und einklagbar, weder international noch im deutschen Rechtssystem.

Die Umwelt (Tiere und Natur) hat also keine Möglichkeit etwas für sich gerichtlich durchzusetzen. In Deutschland existiert lediglich ein Vermerk im Art. 20a GG durch den indirekt der Erhalt der Umwelt "verlangt" werden kann. Diese Möglichkeit der Rechtsdurchsetzung ist zu schwach. Deshalb sollte der Natur, jedem Stein, jedem Baum, Wald, Wiese und Gewässern, sowie jedem Tier eine Stimme gegeben werden. Nicht zuletzt um auch die Lebensgrundlage und -raum für uns Menschen in der Gegenwart und in der Zukunft zu sichern. Es muss möglich gemacht werden, dass Menschen als Vertreter der Umwelt Klage erheben können. So müsste beispielsweise eine Rodung gerichtlich geprüft werden und eine nachhaltige Rechtsprechung könnte etabliert werden. Möglich wäre ein solcher Ansatz durch die Erweiterung der Rechtssubjekte. Zur Zeit gibt es nur natürliche (Bürger), § 1 ff. BGB und juristische (Firmen,Personengruppen) Personen, § 20 ff. BGB. Eine Gesetzesänderung in diesem Bereich könnte das Problem, zumindest national, lösen. Die Rechtssubjekte sind Träger von Rechten. Eine Erweiterung der Rechtssubjekte auf Natur und Umwelt, gibt der Natur endlich rechtliche Möglichkeiten. Hierdurch werden Probleme wie Plastik im Meer oder das Abholzen von Wäldern einheitlich angepackt.

Ein Beispiel wie so etwas funktionieren kann, gibt uns das Land Ecuador. Hier ist durch ein nachhaltiges Konzept namens "buen vivir" die Möglichkeit geschaffen worden als Vertreter für die Natur oder auch Tiere, Rechte gerichtlich durchzusetzen.

schweisfurth-stiftung.de/stadt-land-tisch/fluesse-vor-gericht/ www.nachhaltigkeit.info/artikel/buen_vivir_1852.htm www.bundjugend.de/buen-vivir/

Begründung

Die Abholzung vom Regenwald, die Verschmutzung der Weltmeere oder das Aussterben einzelner Tiere - wir leben in einer Welt die rücksichtslos auf der Natur herumtrampelt. Bei Klimagipfeln schaffen es die Politiker nicht sich zu einigen und Zwangsmittel einzurichten. Die dem bereits fortgeschrittenen Klimawandel und der wirtschaftlich/menschlichen Zerstörungswut in der Natur Einhalt gebieten. Es wird endlich Zeit zu handeln und eine grundlegende Veränderung herbeizuführen. Problem ist, dass keine funktionierenden bzw. nur schlecht funktionierende Mechanismen bestehen, die Umweltbelange durchzusetzen. Es geht darum, dass sich der Mensch im Ökosystem besser einfügt. Wenn wir weiter machen wie bisher, ein ständiges Wirtschaftswachstum unablässig ist und es kein Umdenken in unseren Köpfen gibt, dann wird es schon bald zu spät sein um unseren Planeten so zu erhalten wie er ist.

Mit dieser Petition gehen wir die Probleme unserer Gesellschaft an: den Schutz unserer Umwelt, Ressourcenverknappung, Wirtschaftskrisen, Armut, Hunger und fördern eine gerechtere Verteilung von Gütern. Es geht um einen integrativen nachhaltigen Ansatz mit der Umwelt zu leben. So können wir uns jetzt effektiv und auch in Zukunft ein gerechtes Leben ermöglichen. Vor allem die großen Umweltsünder sollen in die Verantwortung gezogen werden. Wirtschaftsunternehmen sollen jetzt schon von dem Rechtsstaat davon abgehalten werden, beispielsweise den Hambacher Forst abholzen zu können, ohne das tausende Menschen hierfür aufstehen müssen. Natürlich muss durch die Rechtsprechung erst noch ein Maß gefunden werden, wieweit die Natur ihre Rechte einklagen kann. Dies kann der Meilenstein sein, um ein nachhaltiges Umdenken zu fördern und den Menschen dazu anregen sich besser in das Ökosystem dieser Erde zu integrieren. Der Natur die Stimme zu geben die sie nicht hat, kann den Stein ins Rollen bringen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, JK aus Hankensbüttel
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Chance eine große Veränderung vorzunehmen, ohne bei Umweltbelangen einzelnd für Verordnungen und Gesetze kämpfen zu müssen.

Contra

Die Petition schießt über das Ziel hinaus. Natur und das Leben sind auch durch permanente Veränderung bestimmt. Würde "jedem Stein" die Qualität eines eigenen Subjektes gegeben, wäre das der absolute Stillstand. ein solch unrealistischer Ansatz ist kontraproduktiv und hat in dieser extremen Form schon etwas sektiererisches an sich.

Warum Menschen unterschreiben

  • am 30.12.2018

    Tiere werden vor dem Gesetz immer noch wie Objekte behandelt! Das ist einfach nicht richtig! Sie sind Lebewesen, mit denen wir uns unseren Lebensraum teilen. Geben wir Ihnen endlich die Rechte, die Ihnen zustehen, damit unsere Kinder von uns lernen, harmonisch mit Natur und Tier zusammen zu leben!

  • am 29.12.2018

    Ich liebe marosi Kristin, ihre Arbeit für Tier und Umwelt bedeutet mir sehr viel und ich kann das nur mehr als unterstützten

  • am 20.12.2018

    Natur und Tiere als Rechtssubjekte aufnehmen

  • am 20.12.2018

    Wir Menschen setzten uns immer und überall über alles hinweg und denken, was wir entscheiden ist immer für alles und jeden/jedes richtig,

  • am 20.12.2018

    Weil wir nur diesen Planeten haben.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/natur-und-tiere-als-rechtssubjekte-aufnehmen-gib-der-umwelt-endlich-eine-stimme/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON