Wir, das sind Eltern von Kindern des AWO Kinderhaus in Aalen, möchten, dass die Stadt Aalen ihre Überlegungen den AWO Hort abzubauen überdenkt und stoppt. Das AWO Kinderhaus in Aalen betreut seit mehreren Jahrzehnten Kindergartenkinder und Schulkinder erfolgreich unter einem Dach. Aufgrund des sanierungsbedürftigen Gebäudes soll nun ein Neubau entstehen und in diesem Zuge sollen in einem ersten Schritt die Schulkinder ausgegliedert werden. Ziel der Stadt ist es den Hort komplett abzuschaffen und mit Kindergartenplätzen zu ersetzen. Damit soll auch der Ausbau der Ganztagesschule vorangetrieben werden. Eine grundlegende Entscheidung soll es dazu in der Gemeinderatssitzung am 29.Juni 2017 geben.

Begründung

Die Schaffung von Kindergartenplätzen ist wichtig, jedoch darf sie nicht auf Kosten von anderen benötigten Betreuungsangeboten erfolgen, die Eltern ebenfalls für die Ausübung ihres Berufes brauchen. Das Hortangebot der AWO Aalen ist für uns Eltern wichtig! Aufgrund der flexiblen Betreuungszeiten wird es uns erst ermöglicht weiterhin unseren Beruf auszuüben. Es ist für uns nicht nur ein Angebot mit einem hervorragenden Betreuungskonzept, sondern auch der Garant für viele Familien in Aalen ihren Beruf auszuüben und so ihre wirtschaftliche Existenz abzusichern. Dies begründet sich auch auf die Planungssicherheit der Ferienbetreuung. Zudem ist es ein Ort, an dem Kindern wichtige Werte, wie Zugehörigkeit, Zusammenhalt, gegenseitiger Respekt und Achtsamkeit in ganz besonderer Weise vermittelt werden können, da Kinder aus unterschiedlichen sozialen Schichten und Kulturen über sehr viele Jahre zusammen spielen, leben und aufwachsen. Zudem muss es in Aalen weiterhin Alternativen zur Ganztagsschule geben, da dieses Konzept nicht den Bedürfnissen und den Bedarf aller Eltern und Kinder deckt. Aus diesen Gründen muss das AWO Kinderhaus in dieser Form- nicht nur für die jetzigen Kinder und deren Eltern- sondern auch für die kommenden Generationen unbedingt erhalten bleiben und mit Stolz weitergeführt werden. Die Abschaffung des bisherigen Konzeptes wäre ein großer Verlust für die Stadt Aalen und ihre Familien. Daher möchten wir Sie dringend bitten uns mit Ihrer Unterschrift und damit mit einem NEIN zum AWO Hortabbau in Aalen zu unterstützen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Melanie Dambacher aus Aalen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Gemeinderat geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 4 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/nein-zum-awo-hortabbau-in-aalen

  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Gemeinderat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/nein-zum-awo-hortabbau-in-aalen

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete, schriftliche Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich zu 100% aus Spenden.

Pro

Die Betreuung der Schulkinder in den Ferien ist lückenlos sichergestellt. Bei der Ganztagesschule müssten die Eltern die Kinder für jede Ferien für eine andere Betreuung anmelden und hoffen einen Platz zu bekommen. Dieser organisatorische Aufwand und psychischer Druck ist mit einer Berufstätigkeit nicht zu vereinbaren. Die Folge wäre für viele Eltern die zumindest teilweise Aufgabe der Berufstätigkeit, damit der organisatorische Aufwand gemeistert und evtl. fehlende Betreuungszeiten selber abgedeckt werden können.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.