Unser Ziel ist es, die Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Wilsdruff in der vorliegenden Fassung zu verhindern. Es bedarf einer grundlegenden Überarbeitung unter Einbezug aller Punkte. Dazu benötigen wir, die Interessengemeinschaft „Wasserberg“, Ihre Unterstützung in Form Ihrer Teilnahme an unserer online-Petition.

Begründung

Die Entwurfsfassung vom Oktober 2016 für die Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Wilsdruff, die im Zeitraum 21.11.2016 – 21.12.2016 in den Räumen der Stadtverwaltung Wilsdruff zur Einsicht ausliegt, muss zurückgewiesen werden. Durch die geplanten Wohnbauflächen wird insbesondere der Ortsteil Grumbach überproportional belastet. Basierend auf aktuellen Statistiken, strukturellen Problemstellungen und örtlichen Gegebenheiten werden folgende Einwände gegen den Flächennutzungsplan vorgebracht und eine entsprechende Überarbeitung des Entwurfs gefordert. Die wesentlichen Argumente sind:

1.Die der Änderung zugrundegelegte Bevölkerungsprognose ist nicht zutreffend. Laut dem Sächsischen Landesamt für Statistik schrumpft die Bevölkerung des Landkreises und der Stadt bis zum Ende des Planungshorizontes im Jahr 2030. Eine Planung von Wohnbauflächen für Einfamilienhäuser im vorgesehenen Umfang ist so nicht nachhaltig und auch mit Blick auf die damit einhergehende Verwässerung der Werte bei Bestandsimmobilien abzulehnen.

2.Der Ortsteil Grumbach ist für weitere Wohnbauflächen ungeeignet. Die Infrastruktur des Ortes stößt bereits heute an ihre Grenzen (mangelnde ärztliche Versorgung, knappe Kapazitäten der örtlichen KiTa, fehlende Fußwege). Speziell die Verkehrssicherheit für Fußgänger ist mangelhaft.

3.Das Verkehrsaufkommen und die Umweltbelastung durch Tagespendler stiegen dramatisch an, da Grumbach lediglich mit Kraftfahrzeugen erreicht werden kann und nicht hinreichend erschlossen ist.

4.Eine weitere Zersiedlung des historischen Waldhufendorfes würde vorangetrieben werden, welche die Gesellschafts- und Gemeinschaftsstruktur im Ort belastet.

5.Seit Jahren brachliegende Flächen der Agrarindustrie werden nicht freigegeben und nicht neu bebaut.

6.Speziell das Gebiet „Am Wasserberg“ in Grumbach ist als neue Wohnbaufläche ungeeignet. Die Umwidmung von 7ha Ackerland in Bauland sowie die damit einhergehende Bebauung und Flächenversiegelung bedroht die wirtschaftlichen Grundlagen von lokalen Landwirten und verstößt gegen die Regelungen des §1a(2) BauGB. Lebensräume von Tieren wie Rotmilan, Weißstorch, Reh, Hase, Dachs und Fledermaus würden zerstört. Die Hochwassergefahr für tieferliegende Ortsteile bei Extremwetterlagen würde signifikant ansteigen. Erhebliche Landschaftseingriffe für die erforderliche Erschließung sind notwendig.

Alle Wilsdruffer Bürgerinnen und Bürger, sowie alle Unterstützer sind gebeten, mit ihrer Stimme die Petition erfolgreich zu unterstützen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, IG Wasserberg aus Wilsdruff OT Grumbach
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Stadtrat geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 2 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/nein-zur-aenderung-des-flaechennutzungsplanes-der-stadt-wilsdruff-grumbach-braucht-ihre-stimme

  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Stadtrat eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/nein-zur-aenderung-des-flaechennutzungsplanes-der-stadt-wilsdruff-grumbach-braucht-ihre-stimme

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete, schriftliche Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich zu 100% aus Spenden.

Pro

Das Dorfbild von Grumbach wurde bereits durch das umgeplante Gewerbegebiet für welches sich keine Interessenten fanden mit der jetzt dort unkoordiniert durchgeführten Wohnbebauung nachhaltig beschädigt. Einer weiteren Zerstörung unserer Kulturlandschaft dürfen wir nicht zustimmen. Es gibt auch in Grumbach genügend alternative teilweise bereits versiegelte und ungenutzte Flächen welche viel sinnvoller zu einer Wohnbebauung umgestaltet werden können ohne die Ausuferung des Ortes weiter zu beschleunigen.

Contra

Es ist mir ein Rätsel, warum (Neu)Bürger von Grumbach (Wohngebiete An der Mühle und Bahnhofsring) diese Petition unterschreiben. Diese wurden in den vergangenen Jahren von den (Alt)bürgern immer mit offenen Armen empfangen. Durch deren Häuser ist der Charm des Dorfes auch schon verloren gegangen. Ich wünschte mir die gleiche Einstellung jetzt von diesen (Neu)Bürgern, wie Sie es damals von den Ur-Grumbachern erlebt haben!