Traffic & transportation

NEIN! Zur Fahrplanumstellung des VRR im Ruhrgebiet vom 15.12.2019

Petition is directed to
Verkehrsminister Hendrik Wüst
84 Supporters 81 in Nordrhein-Westfalen
0% from 29.000 for quorum
  1. Launched 13/01/2020
  2. Collection yet 5 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Mit dem 15. Dezember 2019 ging die Fahrplanumstellung des VRR an den Start. Durch die zahlreichen planmäßigen Veränderungen mit erheblichen Nachteilen und Verzögerungen bleibt allerdings derzeit die Mobilität vieler Fahrgäste vor allem im Ruhrgebiet auf der Strecke.

Der VRR wirbt ausdrücklich damit, welche erheblichen Vorteile es gibt, da mehr Geld im System steckt. Was bringen allerdings diese angeblichen Verbesserungen, wenn diese bei der täglichen Fahrt von A nach B überhaupt nicht greifen.

Wenn sie das Vorankommen derer, die auf die ÖPNV angewiesen sind, erheblich erschweren oder sogar unmöglich machen? Dieser Fall ist nun für viele Fahrgäste Realität geworden.

Zugegeben, vereinzelt hat es auch die Fahrwege mancher VRR Kunden verbessert. Die Kritik, besonders im bevölkerungsreichsten Ballungsraum, dem Ruhrgebiet, überwiegt allerdings jedoch.

Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass der neue VRR Fahrplan eine unzumutbare Belastung für den größten Teil der VRR Kunden darstellt! Wir wollen drauf aufmerksam machen, dass hier dringend eine Nachbesserung erfolgen muss!

Reason

Seit der Fahrplanumstellung ergeben sich täglich erhebliche Verzögerungen durch den Wegfall von ursprünglichen Direktverbindungen und durch zu knapp bemessene Umstiegszeiten. Außerdem gibt es erhebliche Nachteile für diejenigen, die verpflichtet sind, am Wochenende ihrer Arbeit nachzugehen. Hinzu kommen täglich sich wiederholende Verzögerungen im Betriebsablauf und andauernde Zugausfälle.

Wir möchten, dass die Fahrpläne neu überarbeitet werden!

Die Transportleistungen, die alle beteiligten Verkehrsunternehmen im Netz des VRR erbringen, müssen wieder einen realen Gegenwert für die, durch die Kunden zu leistenden Fahrpreise, darstellen.

Ansonsten ist die sogenannte Verkehrswende in Richtung ÖPNV in Nordrhein-Westfalen auf kurz oder lang zum Scheitern verurteilt.

Der Vollständigkeit halber sollen an dieser Stelle die Unwegsamkeiten mit den neuen Fahrkartenautomaten der Firma Transdev nicht unerwähnt bleiben.

Thank you for your support, Christian Steinig from Duisburg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 17 h. ago

    Massive Verschlechterung der S Bahn.Katrastrophale Überlastung des Bahnhof Essen Hbf

  • 2 days ago

    Nicht alles hinnehmen

  • 3 days ago

    Ich bin benachteiligt durch den halbstündigen Rhythmus der S3

  • Jörg Keßen Wuppertal

    3 days ago

    Die Verbingung mit der S9 ist eine Katastrophe. Die Veränderungen der Abfahrzeiten bringen es mit sich, dass ich jetzt 20 min pro Fahrtrichtung unterwegs bin.

  • 4 days ago

    Der Fahrplanwechsel bringt mich dazu, auf öffentliche Verkehrsmittel zu verzichten und mit dem Auto zufahren. Komme zur Arbeit entweder zu spät oder zu früh.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/nein-zur-fahrplanumstellung-des-vrr-im-ruhrgebiet-vom-15-12-2019/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Traffic & transportation

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now