„Ablehnung der geplanten Bauvorhaben Gewerbepark Tornau und Nordtangente“

Gegen die Vernichtung unserer Biotope durch die geplante Schwerlastverkehrsstraße und den Gewerbepark!

Begründung

Im Norden der Stadt Halle plant die „von uns gewählte“ Stadtverwaltung mit der Nordtangente und dem Gewerbepark Tornau zwei neue, sehr umfangreiche Bauvorhaben.

Die Anwohner der Stadtteile Frohe Zukunft, Gottfried-Keller-Siedlung, Mötzlich, Tornau und Seeben sowie Wohnstadt-Nord werden direkt betroffen sein, aber auch die Saalekreisgemeinden Zöberitz und Sennewitz.

Die hier existierenden wertvollen und im Umkreis von Halle einzigartigen Biotopverbünde weisen eine reichhaltige biologische Vielfalt auf und werden in der „Liste schützenswerter Räume der Stadt Halle“ an vorderster Stelle genannt! Die Gewährleistung ihrer Unversehrtheit war übrigens Begründung für die Baumaßnahmen in der Justizvollzugsanstalt.

Nun sollen diese Biotope durch die geplante Schwerlastverkehrsstraße und den Gewerbepark nicht nur zerschnitten, sondern auch in großen Teilen vernichtet werden.

Können wir uns das eigentlich leisten, angesichts der unbestreitbaren Folgen des Klimawandels, angesichts des drastischen Insektensterbens und der überall sichtbaren fortschreitenden Flächen-Versiegelung? Immerhin handelt es sich nicht zuletzt um 170 ha bestes Ackerland!

Menschen, die hier seit Generationen wohnen, die die Stadteile mit Siedlungscharakter und den ländlichen Raum pflegen und entwickeln, hier Handwerk und Gewerbe treiben und nicht zuletzt auch Steuern zahlen, diese Menschen werden Lärm, Abgase und Feinstaubbelastung in erheblichem Maße ertragen und dafür die Zerstörung ihrer grünen Umgebung hinnehmen müssen.

Die geplante Trasse der Nordtangente streift und durchquert nicht nur Siedlungsgebiete, sondern auch ehemaliges Bergbaugebiet und Feuchtwiesen also komplizierte geologische Bauuntergründe, von einer Explosion der Baukosten kann jetzt schon ausgegangen werden.

Wo sollen nun aber die Vorteile dieser beiden Vorhaben sein?

Die Nordtangente soll als Fortsetzung der Osttangente die B 100 mit dem Hafen Trotha verbinden. Dort soll ein dritter Saaleübergang gebaut werden und den Anschluss nach Heide-Nord ermöglichen. Existiert nicht bereits eine ausreichende Verbindung zwischen B 100 und Trotha durch die A 14 und wird mit der fertigzustellenden A 143 nicht auch eine weitere Anbindung der westlichen Stadtteile entstehen? Geht es nicht vielmehr darum, den defizitären Hafen und die geplanten Gewerbegebiete bei Tornau/Oppin und Sennewitz besser anzubinden und so das Logistik- und Transportwesen, also den Schwerlastverkehr in Halles Norden auszubauen? Und das in Zeiten, wo gesundheitliche Gefahren durch Dieselabgase und -Feinstaub Stadtverwaltungen und Gerichte beschäftigen und zu Fahrverboten führen? Das ist veraltete Verkehrspolitik!!!

Tragen Sie mit Ihrer Unterschrift dazu bei, dass diese wirtschaftlich fragwürdigen und umweltzerstörenden Bauvorhaben nicht realisiert werden und wir unseren Kindern und Enkeln eine lebenswerte Landschaft in Halles Norden hinterlassen! Beginnen wir mit aktivem Umweltschutz hier und jetzt!

Weitere ausführliche Infos erhalten Sie auf der Internetseite www.nordtangente.info

Diese Petition wurde in Zusammenarbeit mit der Bürgerinitiative „Halles grüner Norden“ ins Leben gerufen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Leila Eichler aus Halle (Saale)
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Die Nordtangente ginge nachhaltig zu Lasten hochwertiger Naturflächen, der biologischen Diversität und der Lebensqualität im Norden Halles. Menschen brauchen keine Flächenversiegelung, sondern Lebensqualität, wollen ihren Kindern und Enkelkindern Fische und Frösche zeigen und Vögeln zuhören, nicht sagen: Das ist ein Pfeiler einer Nordtangentenbrücke und so hören sich Lastwagen an. Die Stadtväter haben Euros, leider aber nicht das Wohl der BürgerInnen und die biologische Vielfalt im Sinn.

Contra

Baut bitte die Nordtangente sowie Fahrradschnellwege durch Trotha bis in die Stadt ! Die Nordtangente wäre für vieler Nord-Hallenser eine Wohltat. Sie würde m.E. auch von der Mehrheit der Hallenser befürwortet werden. Der eher geringe Umweltverbrauch wäre in diesem Interessenkonflikt gegenüber dem Interesse einer Vielzahl von Hallensern abzuwägen (weniger Verkehrslärm und Staub, dagegen deutlich steigende Lebensqualität in der verkehrsberuhigten Stadt).

Warum Menschen unterschreiben

  • Christina Strauß Halle (Saale)

    vor 7 Tagen

    Ich wohne hier und bin froh über jedes „Grün“.

  • Nicht öffentlich Halle (Saale)

    am 07.03.2019

    Weil ich die Natur im Norden von Halle unbedingt schützenswert finde.

  • am 07.03.2019

    Natur soll erhalten bleiben

  • am 03.03.2019

    Das Haus meines Vaters, indem auch meine Schwester mit ihrer Familie wohnt, liegt an der Nordtangente. Ich möchte, dass die Familie dort weiterhin die Ruhe findet die sie sucht!

  • Mirko Caspary Wuppertal

    am 02.03.2019

    ich bin dafür das Tornau kein Gewerbepark bekommen sollte das muss nicht sein.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/nein-zur-nordtangente-und-dem-gewerbepark-tornau/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON