openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Nein zur Vernichtung des Wäldchens (eh. Spielplatz) in der Berrenrather Siedlung Nein zur Vernichtung des Wäldchens (eh. Spielplatz) in der Berrenrather Siedlung
  • Von: Harry Damert mehr
  • An: Bürgermeister Dirk Breuer
  • Region: Hürth mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 176 Tage verbleibend
  • 231 Unterstützende
    112 in Hürth
    13% erreicht von
    890  für Quorum  (?)

Nein zur Vernichtung des Wäldchens (eh. Spielplatz) in der Berrenrather Siedlung

-

Mit Beschluss 525/2016 vom 04.10.2016 hat der Rat der Stadt Hürth befunden, das Grundstück (Gemarkung Berrenrath, Flur 5, Parzelle 704 inkl. 594 und 595) zwecks Bebauung mit Wohnhäusern zu veräußern. Es handelt sich hierbei um eine Grünfläche mit schützenswertem Baumbestand und Rückzugsraum für Vögel und Kleintiere auf dem ehemaligen Spielplatz in der Berrenrather Siedlung. Eine etwaige Bebauung mit Wohnhäusern setzt eine vorherige Rodung von Sträuchern und Untergehölz, weitestgehende Fällung der zum Teil bereits 50-60 Jahre alten Laubbäume und damit einhergehend die Vernichtung des Lebensraums für Tiere voraus. Diese Vernichtung soll verhindert werden. Das Wäldchen soll unbeschadet erhalten bleiben. Der Beschluss soll ersatzlos rückgängig gemacht werden.

Begründung:

Nachdem der ehemalige Spielplatz in der Berrenrather Werkssiedlung Ende der 70er/Anfang der 80er-Jahre aufgegeben wurde, hat die Stadt die Fläche sich selbst überlassen. Seit dreieinhalb Jahrzehnten hat sich die Natur diesen ökologischen Lebensraum dort zurückgeholt. Es hat sich ein beträchtlicher Laubbaumbestand entwickelt, der heute für zahlreiche Vogelarten und Eichhörnchen eine Heimat bildet. Das Grundstück bildet ein ökologisches Gleichgewicht, auf das vor allem die Bewohner der Berrenrather Siedlung, die ohnehin schon durch die unmittelbare Nähe von Industrieanlagen (Braunkohlefabrik, Klärschlammmitverbrennung, drohendes Gewerbegebiet am Barbarahof) beeinträchtigt sind, nicht verzichten können.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hürth, 14.01.2017 (aktiv bis 13.01.2018)


Debatte zur Petition

PRO: Jetzt wohne ich schon 16 Jahre hier in der Siedlung und musste leider mit ansehen, wie durch die fast doppelt so viele Neubauten, Grundstücke zerrissen und sehr viele Bäume gefällt wurden. Darum bitte, das letzte Stückchen Wald hier oben nicht auch noch ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

80% der Insekten sind mittlerweile vernichtet, jede noch intakte Natur sollte erhalten bleiben.

Ich kenne die Gegend von früher. Habe in Kerpen gewohnt. Dort ist kaum noch Natur. Überall Straßen, Siedlungen, Autobahnen etc. Darum bin ich da auch u.a. weg. Jetzt leb ich hier in Schwerin und das Gleiche geht jetzt auch hier los. Es ist zum Beklop ...

Damit das Wäldchen erhalten bleibt

Durch einen Freund habe ich davon erfahren und ich möchte nicht, dass das bisschen Natur, das noch steht abgeholzt wird.

Weil ich nicht möchte dass noch mehr Wald abgeholt wird.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Kathrin Wojczewski Pleinfeld vor 6 Std.
  • Thomas Stolzmann Langenselbold vor 2 Tagen
  • Nicht öffentlich Treuen vor 5 Tagen
  • Robert K. Altena am 29.06.2017
  • Jan H. Clausthal-Zellerfeld am 29.06.2017
  • Mona R. Weil am 29.06.2017
  • Reichenberg A. Schwäbisch Hall am 24.06.2017
  • Anja S. Hürth am 19.06.2017
  • Nicht öffentlich Hürth am 19.06.2017
  • Nena W. Limache | Chile am 18.06.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Websuche    Facebook    E-Mail    duckduckgo.com  

Unterstützer Betroffenheit