openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Neubewertung der Ausbaustufe 2018-neu  „Breisgau S-Bahn“ Strecke 4311 Freiburg-Elzach Neubewertung der Ausbaustufe 2018-neu „Breisgau S-Bahn“ Strecke 4311 Freiburg-Elzach
  • Von: IG Kreuzungsbahnhof Gutach/BI Elztalbahn mehr
  • An: Landtag von Baden-Württemberg (Petitionsausschus)
  • Region: Baden-Württemberg mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 919 Unterstützende
    889 in Baden-Württemberg
    Sammlung abgeschlossen

Neubewertung der Ausbaustufe 2018-neu „Breisgau S-Bahn“ Strecke 4311 Freiburg-Elzach

-

Das kostenintensive Vorhaben der DB Netz AG zum Ausbau und zur Elektrifizierung der Elztalbahn in Höhe von mind. ca. 40 MIO € soll der Realisierung eines Halbstundentaktes in den Hauptverkehrszeiten zwischen Freiburg und Elzach dienen. Das laufende Planfeststellungsverfahren (PFV) beruht jedoch auf überholten und fehlerhaften Annahmen. Die Anzahl zusätzlich möglicher Zugverbindungen im Halbstundentakt ist nach neueren Schätzungen derart gering, dass die Zweckmäßigkeit des Vorhabens nicht mehr gegeben ist. Zudem könnten zu den Hauptverkehrszeiten im Versorgungsgebiet für Berufspendler sehr wichtige Haltpunkte nicht mehr bedient werden. In seiner Gesamtheit würde das Vorhaben für einen Großteil der Bewohner des Elztals zu einer Verschlechterung der öffentlichen, schienengebundenen Verkehrsanbindung führen.

Aus den dargelegten Gründen fordern wir den Landtag von Baden-Württemberg auf, dafür Sorge zu tragen, dass

• auf den Ausbau der Strecke 4311 zwischen Bleibach und Elzach verzichtet, stattdessen einen verläßlichen, ganztägigen Halbstundentakt im Schienenverkehr bis Bleibach eingerichtet sowie zwischen Bleibach und Elzach ein halbstündlicher Busverkehr angeboten wird,

• in jedem Fall aber die Machbarkeit des mit dem PFV angestrebten Fahrplans überprüft, die Nutzen- Kosten-Untersuchung aktualisiert und die Nachteile des vorgesehenen Betriebskonzepts (Entfallen von Haltepunkten und Reduzierung der Zugverbindungen) offen kommuniziert werden,

• die Notwendigkeit einer Elektrifizierung auf der Strecke 4311 im Hinblick auf die Möglichkeit des Einsatzes von Hybrid-Fahrzeugen überprüft wird.

Begründung:

1.1 Dezimierung von Haltepunkten

Aus technischen Gründen beim Ausbau der Elztalbahn ist nach derzeitigem Kenntnisstand geplant, zukünftig zwei der drei Haltestellen GUNDELFINGEN, ZÄHRINGEN, HERDERN mehrheitlich NICHT mehr zu den Hauptverkehrszeiten anzufahren. Weder bei der Hin- noch bei der Rückfahrt. Dies betrifft hunderte Pendler und Schüler jeden Tag.

1.2 Nutzen-Kosten Faktor

Die dem PFV zugrundeliegenden Nutzen-Kosten-Verhältnisse sowohl für die Ausbaustufe 2018-neu (1,85) als auch für den Endausbau 2025 (1,25) sind mithin nicht mehr valide. Es muss hierbei von einem weiteren Absinken des Quotienten auf unter eins ausgegangen werden, (=>KEINE ÖFFENTL. FÖRDERUNG MEHR MÖGLICH) da es einerseits bereits jetzt zu Teuerungen kam, andererseits der „Nutzen“ aufgrund der aufgeführten Konsequenzen wie Streichung von Haltestellen, Reduzierung der Zuganzahl etc. schwindet.

1.3 Fahrbarkeit/Machbarkeit

Das gestiegene Verkehrsaufkommen auf der Rheintalstrecke im zweistelligen Prozentbereich sowie die fehlende Überprüfung der Fahrbarkeit stellen die Machbarkeit der S-Bahnstrecke 4311 von Elzach bis Freiburg im Halbstundentakt in ihrer Gesamtheit infrage. Bis heute fehlt der Nachweis, dass die nun angesetzten 4 zusätzliche Züge anstatt den geplanten 10 Zügen (REDUZIERUNG UM 6 ZÜGE!!) im Halbstundentakt überhaupt fahrbar sind.

1.4 Infrastruktur ohne Nutzen

Bei fehlender Fahrbarkeit wären die umfangreichen, allein hierfür erforderlichen Neubaumaßnahmen, Enteignungen und die massiven Eingriffe in Umwelt und in das bestehende Wohngebiet im Bereich des Kreuzungsbahnhofs Gutach ohne jeden Nutzen. Stattdessen käme es zu einer Zerstörung des funktionierenden BIOTOPS sowie zu nachhaltigen Beeinträchtigungen im Wasserschutzgebiet.

1.5 Vorhaben nicht zweckmäßig, öffentliches Interesse nicht gegeben

Im Ergebnis steht dem sehr geringen Mehrverkehr bis Elzach eine erhebliche Einschränkung der Verkehrsanbindung für Pendler/Fahrgäste sämtlicher Gemeinden aus dem Versorgungsgebiet sowie dem Regionalverkehr bis Offenburg gegenüber. Ein öffentliches Interesse des Vorhabens ist mithin nicht mehr erkennbar.

Zusätzlich zu den hier erläuterten Punkten werden in der Petition zur Neubewertung des Vorhabens noch die Themengebiete behandelt:

1.6 Bewertung der Alternative eines durchgängigen Halbstundetakts bis Bleibach

1.7 Neubewertung des laufenden PFV

1.8 Neubewertung des Einsatzes moderner Hybrid-Fahrzeuge

Weitere Informationen und Hintergründe zu unserer Petition finden Sie hier:

cloud.zib-bw.de/index.php/s/wB9uOJXs4APJk09 Petition

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Gutach im Breisgau, 17.09.2017 (aktiv bis 14.11.2017)


Neuigkeiten

Neue Informationen des Vorhabenträgers, die uns erst nach anwaltlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt wurden. Neue Begründung: 1.1 Dezimierung von Haltepunkten Aus technischen Gründen beim Ausbau der Elztalbahn ist nach derzeitigem Kenntnisstand ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen