Region: Germany
Traffic & transportation

Neuregelung der Führerscheinklassen

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
591 Supporters 591 in Germany
1% from 50.000 for quorum
  1. Launched October 2019
  2. Collection yet 8 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wer seinen Füherschein vor 1999 gemacht hat, darf mit der alten Führerscheinklasse 3, Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen fahren. Alle die ihn danach machten nur noch bis zu 3,5 Tonnen. Dies bereitet immer mehr Probleme.

Handwerker, die einen Transporter mit Anhänger fahren müssen, kommen an Ihre Grenzen. Wenn man privat mit einem Wohnmobil unterwegs sein möchte, kommt man schnell an seine Grenzen etc. Die Führerscheinklassen sind sogar so unsinnig, dass ein Inhaber der Klasse D einen 30 Tonnen schweren Kraftomnibus mit 100 Personen fahren darf, aber nicht einmal einen „kleinen LKW“ um seinen privaten Umzug zu machen.

Nach dem Antidiskriminierungsgesetz, darf man aufgrund seines Alters nicht anders behandelt werden! Das werde ich aber, weil ich eben zu Jung bin um meinen Führerschein vor 1999 gemacht zu haben.

Reason

Gleichberechtigung aller Altersklassen

Kostensenkung für mittelständische Handwerksbetriebe

Thank you for your support, Sebastian Oehmicke from Biesenthal
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Seit 1999 diverse neue Führerscheinrichtlinien/ Gesetze, aber eine Gleichbehandlung gibt es bis heute noch nicht. Dieser Text ist ein Beispiel: a) Antrag FS Klasse 3 war bis 31.12.1998 gestellt und der Antragsteller bis dahin 18. Jahre alt.. dann galt: Wurde die Fahrprüfung (nach altem Recht) noch bis 30. Juni 1999 erfolgreich abgelegt und die Fahrerlaubnis erteilt, dann galt Besitzstand der Klasse 3 = B, BE, C1, C1E b) der Antragsteller bis 31.12.1998 noch keine 18. Jahre alt! obwohl gleiche Fristen, Prüfungen abgelegt, bekam nur Klasse B und KEINE Berufskraftfahrer Grundqualifikation!

Hi, die hier aufgeführten Argumente zur Neuregelung sollten dringend überdacht werden. Es ist absolut richtig, dass ein Inhaber der Klasse D, keinen Lkw führen darf, denn ihm fehlen 1. wichtige Inhalte die zwingend erforderlich sind und zweitens fehlt ihm die notwendige praktische Ausbildung. Einen Bus zu fahren ist eine völlig andere Hausnummer, als einen Lkw zu lenken! Darüber hinaus muss ich einfach dringend widersprechen zum Thema 3,5t und 7,5t. Es ist absolut notwendig dass man an ein Fahrzeug über 3,5t herangeführt werden muss und Praxis benötigt um ein solches Fahrzeug zu steuern!

Why people sign

  • 9 days ago

    Abzocke an der jungen Bevölkerung durch zu viele verschiedene Führerscheine

  • Heiko Paver Leonberg

    on 01 Feb 2020

    ich bin von der Umstellung 1998/1999 wie alle anderen im Jahr 1981 geborene betroffen! uns wurde nur wegen dem Mindestalter im Jahr 1999, die beantragte Führerscheinklasse 3 von Amtswegen in Klasse B umgedeutet! Die Fahrschulen und Führerscheinstellen, waren mit dieser EU- Regelung überfordert! wenn die Fahrschüler damals gewusst hätten, was die Klasse B eigentlich ist, hätte jeder zusätzlich die praktische BE Prüfung gemacht! mit Klasse L für Traktoren etc., darf man mit unbeschränkter Anhänger Anzahl und Kg Begrenzung der Ladung fahren. Idiotisch= bei Klasse B alles begrenzt. Auch das, privat darf man mit 40 Tonner sein Umzug etc. fahren, aber wenn man den 40 Tonner gewerblich fährt, muss man wegen der Verkehrssicherheit etc. (siehe BKRFQG) die IHK Prüfungen 95 etc. ablegen. Geht´s noch...

  • on 22 Jan 2020

    Auch wenn dies immer behauptet wird, gibt es keine statistisch nachweisbare Verbesserung der Verkehrssicherheit durch die Klasseneinteilung seit 1999. Sie erschweren lediglich Handwerkern, Ehrenämtlern, Campern und Vereinen die Arbeit und sind somit in gewissem Maße auch wirtschaftsschädigend.

  • dirk Stitzing Schönebeck

    on 29 Dec 2019

    Weil ich auf einem w50 lkw meine prüfung gemacht habe

  • on 20 Dec 2019

    Weil ich altersbedingt diskriminiert werde! Ich darf keinen Hänger ziehen, ich darf keinen großen Traktor fahren. Beim Umzug brauche ich einen Fahrer, der mir den 7,5 t LKW fährt. All das muss ich bezahlen, entweder die Fahrschule oder die Personalkosten für Fahrer. Ich habe den GLEICHEN Führerschein wie mein Mann gemacht, mit dem kleinen Unterschied dass ich 6 Jahre jünger bin. Mit welcher Berechtigung wird meine Generation so eingeschränkt? Warum ging ein Aufschrei durchs Land, als es um die Nachprüfung älterer Fahrer ging, nicht aber als die Benachteiligung jüngerer nur aufgrund des Geburtsjahres beschlossen wurde? Warum dürfen Inhaber der alten klasse 3 den Traktorführerschein einfach so beantragen, wo ich dazu Fahrstunden, Sehtest, neue Erste Hilfe, erhebliche Kosten aufgebrummt bekomme? Warum darf ich keine Pferdehänger ziehen?? Was rechtfertigt diese wirtschaftlichen Nachteile? DAS IST DISKRIMINIERUNG UND MUSS ABGESCHAFFT WERDEN!!! GLEICHER FÜHRERSCHEIN GLEICH GLEICHE NUTZUNGSMÖGICHKEITEN

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/neuregelung-der-fuehrerscheinklassen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Traffic & transportation

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now