Die Gemeinde Nottuln plant die Ausweisung von bis zu 6 neuen Konzentrationszonen für die Errichtung von Windkraftanlagen mit einer Nabenhöhe zwischen 150 und 200 Metern. Die Vorgaben: 500 Meter Mindestabstand zur Wohnbebauung (z.B. Konzentrationszonen Stockum) und MINDESTENS 3 Windenergieanlagen (WEA) pro Konzentrationszone. Bis zum 31.07.2013 bittet die Gemeinde um die Stellungnahme der Nottulner Bürger.

Wir fordern den sofortigen Planungsstop für NEUE WEA-Konzentrationszonen rund um Nottuln!

Weitergehende Informationen der Interessengemeinschaft "Nottuln - Schöne Aussichten" auf der Facebook-Seite "Nottuln - Schöne Aussichten": www.facebook.com/pages/Nottuln-Schöne-Aussichten/142909985906837# oder auf der Website www.schoene-aussicht-nottuln.de

Begründung

Nottuln baut sich selbst zu! Die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft rund um Nottuln und die Baumberge wird systematisch verschandelt und zerstört. Durch Straßenbau und die Errichtung von riesigen Windrädern. Und letzteres ohne Not: Nottuln ist in Sachen regenerative Energien im Plus. Mehr Windkraft-Strom kann nur für andere Städte produziert werden. Wenn er denn produziert würde! Denn unabhängig von der in unserer Region zu erwartenden "mageren" Stromausbeute durch Windkraft stehen momentan auch die bereits errichteten WEAs überwiegend still. Wofür also den Nottulnern die letzten Reste des grünen Gürtels mit seinem einzigartigen Freizeit- und Erholungswert wegnehmen? Wofür den sagenhaften Fledermaus- und Raubvogelbestand riskieren? Wofür Menschen in ihrem Leben beeinträchtigen und durch Emissionen schädigen? Wofür diese traumhafte Landschaft zerstören und die "Einkesselung" Nottulns weiter vorantreiben? Nur um weiter der reinen Geschäftemacherei Vorschub zu leisten, während die sich perfide mit dem Deckmantel des "ökologischen Fortschritts" tarnt? Wussten Sie, dass die Energieversorgungsunternehmen dem Betreiber einer WEA auch bei Stillstand der Anlage Entschädigungen für den zwar niemlas produzierten aber potenziell erzeugbaren Strom zahlen müssen. Und letztlich zahlen wir – über Energieumlagen und Strompreise.

Wir sind keine Windkraftgeger! WIr sagen ja zu regenrativen Energien. Aber bitte mit Augenmaß, so dass der Nutzen auch gewährleistet wird, ohne dass der Schaden überwiegt. Warum nicht mit Weitsicht handeln? Warum nicht weniger konflikträchtige Flächen für neue WEAs prüfen (wie z.B. an Autobahnen)? Warum nicht viel mehr Photovoltaikanlagen auf Dächern montieren? Wie kann es sein, dass in Nottulns Gewerbegebieten neue Großgewerbeimmoblien ohne Photovoltaik gebaut werden? Warum nicht endlich mit der einschnürenden Verschandelung rund um Nottuln aufhören?

Nottuln braucht Weitsicht!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, IG Nottuln - Schöne Aussichten aus Nottuln
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Es gibt Speicheranlagen für Strom und die planung sieht einen Mix aus Wind -Waser- Solarstrom usw. vor. Hier soll wohl eine schöne Aussicht geschützt werden und mehr nicht. Ich finde es scheinheilig mit Wirtschaftlichkeit zu argumentieren, denn Saubere Energie und der Schutzdes Planeten lässt sich nicht mit Geld aufwiegen.