Region: Nieder-Olm
Traffic & transportation

ÖPNV für Klein-Winternheim, Ober-Olm, Essenheim nach „Zornheimer Modell“

Petition is directed to
Michael Ebling, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Mainz | Dorothea Schäfer, Landrätin des LK Mainz-Bingen
1.290 Supporters 1.074 in Nieder-Olm
Collection finished
  1. Launched November 2019
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

ÖPNV-Entwicklung für alle Ortsbereiche der direkten Mainzer Umlandgemeinen Klein-Winternheim, Ober-Olm und Essenheim basierend auf dem Niveau und Versorgungsprinzip der eingemeindeten Mainzer Stadtteile („Zornheimer Modell“).

  1. Mindestens 30-Minuten-Takt, werktags 4-2 Uhr und am Wochenende 5-4 Uhr, zur Nebenverkehrszeit (NVZ), Schwachverkehrszeit (SVZ), im Nachtverkehr

  2. Mindestens 15-Minuten-Takt zur Hauptverkehrszeit (HVZ), werktags 6-9 und 13-19 Uhr

  3. Gleiches Versorgungsniveau für alle Ortsbereiche, insbesondere Klein-Winternheim (Quellborn, Hechtsheimer Berg), Ober-Olm (Lannerstraße, Feuerwehr, Kirche), Essenheim (gesamt)

  4. Stadt-Tarifzone in Klein-Winternheim, Ober-Olm, Essenheim, Budenheim

  5. Einsatz moderner Stadt-(Gelenk)busse mit bedarfsgerechter Kapazität, Komfort und für den Linienverkehr geeigneter Technik.

  6. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit

Konkrete Details zu den Maßnahmen: www.oepnv-mainz-umland.de/#massnahmen

Reason

Die Großstadt Mainz wächst jährlich mit mehr als 2.000 Einwohnern, damit handelt es sich um eine sogenannte „Schwarmstadt“. Das wachsende Verkehrsaufkommen in der Stadt und der gesamten Rhein-Main-Region, insbesondere des motorisierten Individualverkehrs, wird ohne eine grundlegende Verkehrswende unweigerlich in wenigen Jahren zum Kollaps führen.

Das drohende Diesel-Fahrverbot führt in Mainz zu einer weiteren Verschärfung der Verkehrsproblematik.

Bereits in den vergangenen Jahren sind zukunftsorientierte Maßnahmen erfolgt, dazu zählt insbesondere der Ausbau des Mainzer Straßenbahnetzes um 3 weitere Linien. Während diese Maßnahmen zur weiteren Verbesseung innerhalb der Stadtgrenze führt, wurde dabei das Umland komplett ignoriert.

Die Bewohner der direkten, an die Stadt grenzenden Umlandgemeinden haben jedoch einen ähnlichen Bezug zur Stadt wie die Einwohner der eingemeindeten Stadtteile selbst. Das betrifft Schule, Arbeitsplatz, Kultur, Versorgung etc. Entsprechend wird ein großer Teil des Verkehrsaufkommens innerhalb der Stadt von den Bewohnern der Umlandgemeinden verursacht.

Alle Experten und politischen Parteien sind sich darin einig, dass das enge Einbeziehen der direkten Umlandgemeinden für die Planungen zur Verkehrswende essentiell ist. Jedoch muss festgestellt werden, dass hier bislang keine effektive, die Stadtgrenze übergreifende Zusammenarbeit stattgefunden hat. Weiterhin ist festzustellen, dass eine solche Kooperation nach Hessen und speziell ins benachbarte Wiesbaden oder Hochheim wesentlich besser funktioniert.

Der für 2022 angekündigte Nahverkehrsplan des Landkreises Mainz-Bingen soll für die Anbindung von Rheinhessen zu grundlegenden Verbesserungen führen. Die besonderen Bedarfe der direkten Umlandgemeinden Klein-Winternheim, Ober-Olm und Essenheim werden dabei jedoch nicht berücksichtigt und bleiben insbesondere in den Nebenzeiten und am Wochenende weiterhin auf dem aktuellen, mangelhaften Niveau.

In Zornheim und teilweise in Budenheim gibt es bereits positive Beispiele, dass die geforderten Maßnahmen möglich sind. Zornheim hat bereits seit 1969 die gleiche ÖPNV-Anbindung und den Tarif wie der Stadtteil Mainz-Ebersheim. In Budenheim wurde die Verbesserung in den letzten Jahren auf ein ähnliches Takt-Niveau bereits vorgenommen.

Dennoch scheint die bedarfsgerechte Verbesserung des ÖPNV speziell in den direkten Umlandgemeinden Klein-Winternheim, Ober-Olm und Essenheim weiterhin weder in der Stadt- noch in der Kreisverwaltung auf der Agenda zu stehen.

Weiterführende Informationen, eine detaillierte Analyse und der Blog mit aktuellen Neuigkeiten sind im Web nachzulesen unter: www.oepnv-mainz-umland.de

Thank you for your support, Wolfgang Groening from Klein-Winternheim
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützer unserer Petition,

    es ist soweit: in den nächsten Tagen und Wochen stehen richtungsweisende Gespräche mit den Verantwortlichen in Landkreis und Stadt an.

    Hierzu ist nochmals Ihre/Eure Unterstützung gefragt, um der Stimme der Bürger dabei das entsprechende Gewicht zu verleihen.

    Aktuell können wir mittlerweile stolze 1.140 Unterschriften verzeichnen.

    Wenn es jedem gelänge, nochmals 1-2 weitere Unterschriften von Bekannten, Verwandten, Kollegen, Vereinen o.ä. zu bekommen, würden wir uns der 2.000er Marke nähern!

    Unterzeichnen können alle in Deutschland wohnenden Mitbürger, auch Minderjährige, sofern sie den Sinn des Anliegens verstehen können.

    Zur Erinnerung nochmals Website und Link: www.oepnv-mainz-umland.de

    Besten... further

  • In Ergänzung zur vorigen Mail, nachfolgend nochmals der Link zum Teilen über Email, WhatsApp, Facebook, etc:

    www.oepnv-mainz-umland.de

    Vielen Dank und Gruß,
    Wolfgang Groening

  • Liebe Mitstreiter,

    vor genau einer Woche startete unsere Petition zur Verbesserung des ÖPNV im Mainzer Umland.

    Überwältigt von der starken Resonanz und dass wir in nur wenigen Tagen bislang fast 500 Unterschiften verzeichnen können, ist das ein starkes Signal, den nächsten Schritt zu gehen.

    Ziel ist es, dass wir in der nächsten Woche die Anzahl verdoppeln und die 1000er-Marke erreichen.

    Dazu ist nochmals Ihre Unterstützung notwendig:

    Wenn es jedem gelingt, im Schnitt 2-3 weitere Personen von unserem Anliegen zu überzeugen, werden wir das Ziel in kurzer Zeit erreichen.

    Das gelingt ganz einfach durch folgendes Vorgehen:

    1. Hat bereits jedes Familienmitglied unterzeichnet? Auch Verwandte und Freunde, die nicht in den betroffenen Gemeinden... further

Not yet a PRO argument.

Die Petition geht nicht weit genug! stadecken-Elsheim und Sörgenloch sowie Schwabenheim, Gau-Bischofsheim und Harxheim/Selzen sind nicht berücksaichtigt. Auch diese Gemeinden sollten/müssten in den Stadtbereich integriert werden. Deshalb solten die Forderungen der Petition noch einmal überarbeitet werden, vielleicht wäre es ja bei einer besseren Konzeption möglich, noch mehr Gemeinden des Kreises Mainz-Bingen in ein übergreifendes Rhein/Main Konzept einzubinden. So ist das mehr oder weniger ein wenig durchdachter Schnellschuss.

More on the topic Traffic & transportation

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international