Der Karlstorbahnhof muss erweitert werden!

Der Karlstorbahnhof wurde 1995 unter großem Sparzwang als Veranstaltungsort ausgebaut. Nach vielen kleineren Maßnahmen und der Verringerung der Sitzplatzkapazität auf 220 durch die Europäische Versammlungsstättenverordnung stößt das Gebäude nun an seine Grenzen. Um weiterhin die gewohnte Qualität anzubieten zu können, braucht der Karlstorbahnhof 450 Sitzplätze sowie eine Vergrößerung von Garderobe, Bar und Foyer. Außerdem sollen Konzerte ab 20 Uhr möglich sein, ohne dass Kino- und Theatervorstellungen gestört werden.

Begründung

Das Heidelberger Kulturleben gewinnt durch einen neuen Karlstorbahnhof!

Unser Programm wird regelmäßig mit bundesweiten Preisen bedacht, mit einer Eigenerwirtschaftung von 65% ist der Karlstorbahnhof außerdem eines der wirtschaftlichsten Kulturhäuser des Landes. Die verringerte Besucherkapazität schränkt unsere Programmgestaltung jedoch immer mehr ein. Unsere Zahlen beweisen, dass wir Zuschüsse stets effizient nutzen und unser breites Programm kommt allen Alters- und Interessengruppen zugute. Mit Geldern für den Karlstorbahnhof werden außerdem verschiedene Sparten gefördert, die den Kultur- und Bildungsauftrag stets erfüllen.

Der Standort Heidelberg profitiert von der Investition!

Die Förderung Kultur ist nicht nur eine wichtige Aufgabe der Stadt, sondern auch eine Chance, wirtschaftliche Impulse zu setzen. Der Karlstorbahnhof ist eine bundesweite Marke und ein schlagkräftiges Argument für den Zuzug von Studierenden und Fachkräften. Mit einem Einzugsbereich von über 100km sorgen wir außerdem für ein Besucheraufkommen, von dem auch andere Branchen profitieren. Die überregionale Imagewerbung für die Stadt garantiert, dass die Investitionen nicht versickern, sondern dem Wirtschaftsstandort Heidelberg zugute kommen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Der Karlstorbahnhof ist wichtig für die kulturelle Vielfalt der Stadt Heidelberg und bietet auch kleinen Independent-Gruppen eine musikalische Bühne. Und manche von ihnen, wie z.B. Antony and the Johnsons, die im Karlstorbahnhof auftraten als sie nur einem sehr kleinen Publikum bekannt waren.

Contra

Eine Petition, die im Unklaren lässt, ob man für den Karlstorbahnhof an seinem derzeitigen Standort ist oder gar für eine neue Location irgendwo in den Suburbs, die weder Karlstor noch Bahnhof ist, kann man ja wohl nicht guten Gewissens unterzeichnen!