Das Vorschlagsrecht für Ortsvorsteher/innen liegt nach §96 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz bei der Fraktion, deren Partei oder Wählergemeinschaft die meisten Stimmen in der Ortschaft bei der Kommunalwahl erhalten hat. Es soll dahingehend geändert werden, dass diejenigen Personen Ortsvorsteher/innen werden, die in der Ortschaft bei der Kommunalwahl die meisten Stimmen erhalten haben. In gut zwei Jahren werden die Räte der Gemeinden gewählt. Um bis dahin eine Gesetzesänderung zu erreichen, ist es notwendig, dass jetzt eine Eingabe beim Innenministerium gemacht wird.

Begründung

Die Ortsvorsteher sollen den Bürger gegenüber der Gemeinde vertreten und sich für Belange der Ortschaften einsetzen bzw. eintreten. Daher sollten diese Personen auch die Akzeptanz der Bewohner haben, welche ihnen durch die Kommunalwahl aufgezeigt wurde. Durch die Ernennung bzw. Wahl im Gemeinderat nach Vorschlag wird dieser demokratische Prozess unterbrochen. Die jetzige Regelung ist nicht basisdemokratisch, da Personen zum Ortsvorsteher ernannt werden können, die sich noch nicht mal dem Votum der Bürger gestellt haben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Also die Gruppe oder Partei mit den meisten Stimmen soll nicht den Ortsvorsteher bestimmen können? Warum nicht? Habt ihr kein Vertrauen in die Leute, die ihr wählt? Für eine volle Basisdemokratie, wo über jede Personalie und jeden Sachverhalt abgestimmt werden kann, müßt ihr kämpfen! Sowas gibts nicht auf dieser Welt, das wäre einzigartig. Eine wahrhaft große Aufgabe.