openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: ORTungen 2017 »LOGO/PIENE«: Untersuchung des LWL-Marketing-Übergriffs auf die Piene-Kunst in Münster ORTungen 2017 »LOGO/PIENE«: Untersuchung des LWL-Marketing-Übergriffs auf die Piene-Kunst in Münster
  • Von: Jürgen Lemke (ORTungen 2017: Initiative für ... mehr
  • An: LWL-Museum f. Kunst und Kultur Münster, Landschaftsverband-Westfalen-Lippe, ...
  • Region: Münster, NRW
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 40 Tage verbleibend
  • 91 Unterstützende
    2% erreicht von
    5.000  für Sammelziel

ORTungen 2017 »LOGO/PIENE«: Untersuchung des LWL-Marketing-Übergriffs auf die Piene-Kunst in Münster

-

English petition

Die Initiative für Kunst und Öffentlichkeit Münster fordert mehr Transparenz ein in Zeiten von Digitalisierung, Globalisierung und neuen Ökonomien, den Themen der "Skulptur Projekte Münster 2017". Angesichts des rüden Marketing-Übergriffs des LWL (Landschaftsverband-Westfalen-Lippe) auf die im Jahr 2014 neu digitalisierte künstlerische Arbeit »Silberne Frequenz« des international renommierten Lichtkünstlers Otto Piene (Gruppe ZERO) an der Außenwand des »LWL-Museums für Kunst und Kultur« in Münster.

Mitten in der neu gestalteten Arbeit von Otto Piene glänzt nun fehlplaziert in metergroßen Lettern das LWL-Logo. Die Umwidmung des Kunstwerks zu einer »LWL-Werbeanlage« sowie auch zu »Kunst als Markenzeichen« ist schwer hinzunehmen. Daher möchte die Initiative Öffentlichkeit herstellen und einen Kunst-Fach-Diskurs eröffnen, um mehr Transparenz und Aufklärung in diese untragbaren Vorgänge an der Museumsfassade zu bringen.

Dies umso mehr, da die Skulptur Projekte Münster 2017 des LWL als ihr Thema »Digitalisierung, Globalisierung und neue Ökonomien« haben und den Wandel von »Kunst und Öffentlichkeit« in Münster untersuchen sollen. In einem, im skulptural emanzipativen Sinn, offen und professionell geführten Auseinandersetzungsprozess mit der »LWL-Fassade« läge die Chance, dass es für eine um die Kunst in Münster besorgte Öffentlichkeit transparent, partizipativ und weltoffen zugewandt nach vorne geht.

Die Initiative für Kunst und Öffentlichkeit Münster fordert daher:

– den Landschaftsverband-Westfalen-Lippe (LWL) auf, neben seinen wissenschaftlichen Kommissionen für Altertum, Mundart, Literatur, Geografie und Volkskunde – auch eine zeitgenössische Kunstkommission einzurichten. Zur Untersuchung des LWL-Marketing-Übergriffs auf die Kunst sowie zum Thema »Wandel musealer und kuratorischer Aufgaben im Zeichen von Digitalisierung, Globalisierung und neuen Ökonomien« als auch für eine kunstfachliche Beratung des LWL-Kulturausschusses.

– das LWL-Museum für Kunst und Kultur auf, während der »Skulptur Projekte 2017« das von Direktor Dr. Hermann Arnhold bereits mehrfach avisierte internationale Symposium zum Thema »LWL-Logo und Silberne Frequenz« durchzuführen.

– LWL und »Skulptur Projekte« auf, am LWL-Museum für Kunst und Kultur den Standort »Vorplatz-Piene« frei zu geben für notwendige partizipative Prozesse, Diskurse und künstlerische Ideen aus der lokalen und internationalen Öffentlichkeit. Anregungen, Konzepte und Kritik sollten bei den Skulptur Projekten gesammelt, diskutiert und dokumentiert werden.

Begründung:

Der Landschaftsverband-Westfalen-Lippe (LWL) als Betreiber des LWL-Museums ist für die, unter kuratorischen und ethischen Aspekten unverantwortlichen, musealen Marketing-Übergriffe auf den eigenen Kunstbestand zuständig. Er ist zugleich Auftraggeber und Veranstalter der internationalen Ausstellung »Skulptur Projekte 2017«, die alle 10 Jahre den Wandel von »Kunst und Öffentlichkeit« in Münster untersucht und thematisiert. Im Jahr 2017 lauten deren Themen »Digitalisierung, Globalisierung und neue Ökonomien«. Was liegt also im Sinne der Kunst näher, als sich auch dieser Vereinnahmung von Kunst für repräsentative museale Zwecke an der Museums-Außenwand verantwortlich zu widmen? Denn hier hängen offenbar entwertende Auswüchse der aktuellen Skulptur Projekte Themen gleichsam als Steilvorlage in Form des »LOGO\PIENE- Amalgams« symbolhaft sichtbar an der eigenen Fassade.

Die »Logo-Attacke auf die Kunst« erhält noch eine besondere Brisanz: Der im Jahr 2014, vor der Einweihung seiner neu digitalisierten »Silberne Frequenz«, verstorbene Künstler Otto Piene soll der Einfügung des LWL-Logos unter »Kunst ist Information«-Aspekten in seine Arbeit zugestimmt haben. LWL Kulturverantwortliche versichern, der Künstler habe das selbst so gewollt – damit aber wäre sein Werk inklusive LWL-Logo ein »Kunstwerk«. Selbst wenn dies nicht freiwillig, sondern unter Druck geschehen sein soll: seine Lichtarbeit sollte offenbar ohne Logo-Berücksichtigung nicht wieder installiert werden. Ein Rückbau des LWL-Logos wäre dann aber ein weiterer entmündigender Eingriff in die »künstlerische Arbeit« von Otto Piene. Auch die Auskunft der Stadt Münster auf eine GRÜNEN Anfrage wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Altstadtsatzung (»Werbeanlagen in Form von Lichtprojektionen sind danach unzulässig«) behauptet: das sei »Kunst« und keine Werbung!

Das »LOGO\PIENE – Kunst/Marketing-Konstrukt« stellt sich somit unter »Kunst/Autonomie-Fragen« als hochkomplex klärungsbedürftig dar. Eine Entfernung des LWL-Logos vor Beginn der Skulptur Projekte 2017, um Museums-Fassade und Piene-Kunst gleichsam wieder »rein zu waschen«, wäre angesichts seiner zeitaktuellen symbolhaften Bedeutung für die Kunst unverantwortlich. Was immer mit der Piene Arbeit weiterhin geschieht, sie braucht einen ihr angemessenen sorgfältig und gründlich geführten Kunst-Fach-Diskurs während der Skulptur Projekte.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Münster, 25.03.2017 (aktiv bis 24.09.2017)


Neuigkeiten

Kurzlink für die Petition sowie E-Mail des Empfängers eingefügt - Petitions-Bild verändert Neuer Titel: ORTungen 2017»LOGO/PIENE«: 2017 »LOGO/PIENE«: Untersuchung des LWL-Marketing-Übergriffs auf die Piene-Kunst in Münster

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Welchen Stellenwert hat in Münster die Kunst bei derart ignoranten Entscheidungen, wohl hoffentlich nur auf schwachem Sachbearbeiter-Niveau. Es dürfte ein Kinderspiel sein, derlei Firlefanz zu beseitigen...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Ich finde es unverantwortlich, wie der LWL in ein Kunstwerk seine Imagepflege engreift.

... um die Kunst vor billigendem Verwertungsinteresse zu schützen. Lieber LWL, nehmt Euren Auftrag und Euren Anspruch ernst und befreit Euer Logo und Pienes Kunstwerk aus dieser unsäglichen Mesalliance!

Als münsteraner ist mir pienes insatllation sehr vertraut.. sie darf nicht für werbezwecke missbraucht werden..

Die Kunst ist unabhängig und frei und darf nicht instrumentalisiert werden.

Weil ich das Kunstwerk seit meiner Kindheit in Münster kenne und es nicht zur Leuchtreklame degradiert wissen will.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • gertrud b. köln vor 6 Tagen
  • Nicht öffentlich Stuttgart am 24.07.2017
  • Franz K. Rheine am 21.07.2017
  • Hermann M. Nürnberg am 07.07.2017
  • Nicht öffentlich Berlin am 05.07.2017
  • Carl-Stephan S. Berlin am 05.07.2017
  • Philipp Droste zu S. Berlin am 05.07.2017
  • Andreas S. Berlin am 05.07.2017
  • Bernhard B. Berlin am 03.07.2017
  • Tobias S. Berlin am 03.07.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit