openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: P+R-Anlage Ochsenzoll  - Sozial, umweltverträglich und anwohnerfreundlich gestalten! P+R-Anlage Ochsenzoll - Sozial, umweltverträglich und anwohnerfreundlich gestalten!
  • Von: Initiative Stockflethweg mehr
  • An: Olaf Scholz, 1. Bürgermeister
  • Region: Hamburg mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Der Empfang der Petition wurde bestätigt
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 807 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

P+R-Anlage Ochsenzoll - Sozial, umweltverträglich und anwohnerfreundlich gestalten!

-

Wir, die Unterzeichnenden dieser Petition, sind für die Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), für den frühestmöglichen, umweltschonenden Umstieg vom mobilisierten Individualverkehrsmittel zum öffentlichen Verkehrsmittel. Wir fordern vom Hamburger Senat eine barrierefreie, seniorengerechte, frauenfreundliche und kostenlose P+R-Anlage im Bereich der U-Bahnstation Ochsenzoll mit einer anwohnerfreundlichen Verkehrsführung! Da die jetzige Planung keine unserer Anforderungen erfüllt, lehnen wir sie vollständig ab! Wir halten das vom SPD-Senat geplante P+R-Hochhaus an dieser Stelle, und mit der Erschließung über das angrenzende Wohngebiet für eine städtebauliche Fehlplanung, auch aus sozialen, ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten!

Mit Unterzeichnung dieser Petition fordern wir den 1. Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Herrn Olaf Scholz, auf:

  1. Stoppen Sie sofort die nicht-öffentlichen Verhandlungen zwischen privaten Investor, Auto Wichert GmbH, und der P+R-Betriebsgesellschaft zum Bau der P+R-Anlage auf dem privaten Gelände des Investors! Stoppen Sie die geplanten Bauausführungen der P+R-Anlage!

  2. Setzen Sie sich dafür ein, dass eine Verlagerung des P+R –Anlage bei reduzierter Höhe und mit verkehrlicher Erschließung direkt von der Langenhorner Chaussee geprüft wird und stellen Sie die alternativen Planungsvorschläge frühestmöglich zur Öffentlichen Diskussion, damit endlich eine Bürgerbeteiligung (statt bloßer Bürgerinformation) stattfinden kann.

  3. Sorgen Sie dafür, dass die neue P+R-Anlage bei allen Planungsvorschlägen über einen kurzen, barrierefreien Zugang zur Bahnsteigebene verfügt (im Gegensatz zur jetzigen Planung)!

  4. Setzen Sie sich – in Absprache mit dem Hamburger Umland - für eine flächendeckende, kostenlose Nutzung von P+R-Anlagen ein, um KFZ-Fahrer dazu zu bringen, frühestmöglich auf öffentliche umweltschonende Verkehrsmittel umzusteigen und um zu verhindern, dass Wohngebiete von Pendlern weiter zugeparkt werden.

Begründung:

Durch eine Befreiung vom gültigen Planrecht Langenhorn 4 ist die Errichtung einer 9-geschossigen, 24 m hohen P+R-Anlage (327 Stellplätze) auf der ehemaligen Bahnfläche Ochsenzoll vom Bezirksamt Hamburg Nord genehmigt worden. Eigentümer dieser Fläche und Bauherr der P+R-Anlage ist der private Investor, die Auto Wichert GmbH. Die Freie und Hansestadt Hamburg wird das P+R-Gebäude für die Dauer von 30 Jahren durch eine einmalige Ablösesumme in Höhe von ca. 8,5 Mio. Euro (inkl. Umsatzsteuer) vom Autohaus Wichert übernehmen. Die Zufahrt zur P+R-Anlage erfolgt über den Stockflethweg (Senats- Drucksache 20/5479 vom 09.10.2012). Die erteilte Baugenehmigung wird erst rechtswirksam, wenn ein Nutzungsvertrag zwischen der P&R Betriebsgesellschaft und der Auto Wichert GmbH vorliegt. Dieser Vertrag muss – nach Fristverlängerung durch das Bezirksamt Hamburg Nord – bis zum 31. März 2014 geschlossen werden. Der Bau der P+R-Anlage ist noch nicht begonnen worden. Veränderungen sind noch möglich und notwendig! Die P+R-Anlage (und über diese auch die Wichert-Welt) wird über die Wohnstraße Stockflethweg erschlossen. Für die Nutzung des P+R-Hauses zur Tageszeit mit 327 Stellplätzen ergeben sich nach der sog. Parkplatzlärmstudie 98,1 Bewegungen je Stunde (327 *0,3) und damit 5-mal so viel wie in der Lärmtechnischen Untersuchung im Auftrage der Fa. Auto Wichert GmbH (Bauherr) angesetzt. Pro 12 Stunden Tageszeit ergeben sich also zusätzliche 1177,2 Fahrzeugbewegungen (aktuelle Belastung, d.h. ohne P+R und andere Vorhaben des Bauherrn: 750 KFZ/12h, d.h. Steigerung um 257 %). Hinzu kommen die Nutzungen des P+R-Hauses in den Abend- und Nachtstunden, um mit der U-Bahn die vielfältigen kulturellen Angebote der Hamburger Innenstadt zu erreichen (werktags: letzter Zug 1 Uhr; Fr, Sa: durchgehend). Da die P+R-Anlage als Erschließungsspindel für die bereits genehmigte, im Bau befindliche, 22 m hohe Wichert Welt (mit 363 Stellplätzen) dient, kommen mehrere Hundert KFZ-Fahrten in der Zeit zwischen 6 und 23 Uhr hinzu. Durch die gezielte Einleitung des massiven Zusatzverkehrs in den Stockflethweg und die Verteilung in die Nebenstraßen werden die Anwohner tagsüber und nachts mit stark gesundheitsgefährdenden Emissionen (Lärm, Abgase) belästigt. Das vielgeschossige P+R-Gebäude (18 Teilgeschosse) führt wegen der bei der Nutzung notwendigen Stopp- und Anfahrvorgänge durch den höheren Kraftstoffverbrauch zu vermeidbarer Umweltverschmutzung und Lärmbelästigung. In der Öffentlichen Plandiskussion des Bebauungsplan-Entwurfes Langenhorn 68 im Jahr 2000 wurde den Anwohnern eine 2-geschossige P+R-Anlage vorgestellt. Nach 2000 fand keine Bürgerbeteiligung zum B-Plan-Entwurf Langenhorn 68 statt. Jetzt soll die P+R-Anlage 9-geschossig gebaut werden, in Nachbarschaft zur bestehenden 2-geschossigen Wohnbebauung. Die Baugenehmigung für die P+R-Anlage wurde 2012 erteilt. Während der Öffentlichen Auslegung des B-Plan-Entwurfes Langenhorn 68 im Jahr 2013 wurden ca. 200 Einwendungen auch zur P+R-Anlage eingereicht. Der B-Plan Langenhorn 68 ist im März 2014 noch nicht verabschiedet.
Das P+R-Haus ist 160 m vom Bahnhof entfernt und liegt abseits der Hauptstraße, es verfügt über keinen direkten, barrierefreien Bahnsteigzugang. Es ist daher ungeeignet für Menschen mit Behinderung, Senioren und Frauen.

Im Sinne unserer Forderung nach einer barrierefreien, seniorengerechten, frauenfreundlichen und kostenlose P+R-Anlage im Bereich der U-Bahnstation Ochsenzoll mit anwohnerfreundlicher Verkehrsführung schlagen wir vor:

  • Verlagerung des P+R-Hauses bei 2-geschossiger Bauweise (gemäß ÖPD 2000) mit verkehrlicher Erschließung von der Langenhorner Chaussee
  • Anordnung über Bahnkörper auf Ost/Westseite oder Busbahnhof
  • Herstellung eines kurzen, barrierefreien Zuganges zur Bahnsteigebene
  • Bei Lage über dem Bahnkörper wäre der ca. 100 m x 31 m große Baukörper mit einer Traufhöhe von 5 m über Straßenniveau und Fahrstuhl aus dem P+R-Haus direkt auf das Bahnsteig- und Straßenniveau realisierbar (384 P+R-Plätze)

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hamburg, 20.03.2014 (aktiv bis 19.09.2014)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützer der P+R-Petition Ochsenzoll, Am 8.1.2015 überreichten wir unsere Petition dem Senatssprecher. Eine Presseerklärung hierzu ist auf unserer neuen Homepage www.unser-ochsenzoll.de veröffentlicht. Heute bestätigte uns der Senatssprecher, ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Liebe Leute, Anwohnerschutz kann ich verstehen, nur ist die Einfahrt im Stockflethweg keine 100 Meter von der Langenhorner Chaussee entfernt. Es sind also nur ganz, ganz wenige Bewohner betroffen. Und manchmal müssen einige wenige hinter der Allgemeinheit ...



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer


aktuelle Petitionen