Gemeinsam gegen den Pflegenotstand - wir fordern:

  • Pflege im ambulanten und stationären Bereich muss besser unterstützt werden

  • Die Personalbemessung in Krankenhäusern und stationären Einrichtungen der Alten- und Behindertenpflege muss bedarfsorientiert von Fachgremien festgelegt und staatlich finanziert werden

  • Dazu sind neben den Leistungen der Pflegekassen staatliche Gelder einzusetzen

  • Dies würde auch dazu führen, dass den alten Menschen die Beschämung erspart bliebe, Leistungen vom Sozialamt zu beziehen und im Alter nur ein Taschengeld zur Verfügung zu haben wie ein Kind

  • Die Stellen in der ambulanten Pflege müssen ebenfalls bedarfsgerecht vollumfänglich finanziert werden

  • Durch diese Maßnahmen nimmt der Staat seine Fürsorgepflicht wahr und sorgt dafür, dass nicht Tag für Tag Artikel 1 GG verletzt wird

Reason

In den letzten Jahrzehnten wurde Pflege zunehmend kommerzialisiert. In den Krankenhäusern lag spätestens nach Einführung der Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups, DRG) der Fokus darauf, möglichst ertragreiche Diagnosen zu verschlüsseln und erlösrelevante Prozeduren darzustellen. Da sich Grund- und Behandlungspflege kaum in den DRGs wiederfinden, schon gar nicht, wenn es um Zuwendung oder Trost geht, rückte die Pflege mehr und mehr in den Hintergrund und wurde zum "Kostenfaktor". Die Folgen waren ein massiver Stellenabbau im Bereich Pflege.

Gleichzeitig werden seit Einführung der DRGs und der damit verbundenen Vorgabe bzgl der Liegedauer immer häufiger Patienten entlassen, die noch weiter körperlich abhängig sind und Grund- und Behandlungspflege benötigen. Dies führt zu Versorgungsengpässen im Bereich der ambulanten Pflege, die noch dazu für ihre Leistungen schlecht bezahlt werden. Zum Beispiel erstattet die Pflegekasse für die Ganzwaschung eines pflegebedürftigen Patienten etwa 26 Euro. Anfang der 2000er wurden zusätzlich, beeinflusst von zunehmenden neoliberalen Strömungen, immer mehr Seniorenheime privatisiert, sodass auch hier die staatliche Kontrolle mehr und mehr abnahm. Und auch hier wurde aus Gründen der Gewinnmaximierung vor allem an Pflegepersonal gespart. Die MDK-Prüfungen wurden mehr und mehr zur Farce, was man allein daran bemerkt, dass einige Heime, die vom MDK mit Noten zwischen 1,2 und 1,9 bewertet wurden, kurze Zeit später wegen mangelhafter Pflege schließen mussten.

Eine gute Pflege ist nur möglich, wenn ausreichend Personal vorhanden ist. Leider gibt es bislang kein verbindliches Personalbemessungsinstrument, das sich am tatsächlichen Bedarf einer Pflege, die die Wahrung der Würde eines pflegebedürftigen Menschens als oberstes Ziel definiert, orientiert.

Alle Maßnahmen, die bislang auf den Weg gebracht wurden, reichen nicht aus und greifen zu kurz, um tatsächlich Wirkung zu zeigen.

Wir stehen am Anfang einer Katastrophe, und spätestens in 20 Jahren, wenn die Baby-Boomer-Generation pflegebedürftig wird, wird dieses System endgültig zusammenbrechen. Die Konsequenzen, wenn Tausende Menschen nicht versorgt werden können, möge sich jeder selbst vorstellen.

Thank you for your support, Claudia Lenden from Elsdorf
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

pro

Für eine menschenwürdige Pflege, kranke und behinderte Menschen dürfen kein Renditeobjekt sein!

contra

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • 18 h. ago

    Wenn ich erst pflegebedürftig bin ist es zu spät ... ich würde gern, wenn es so weit ist, von Menschen gepflegt werden die nicht überfordert sind,, genug Regenerationszeit haben, vernünftig und angemessen bezahlt werden.

  • Sylke Dresbach Niederzier

    1 day ago

    Jeder Mensch hat Anspruch auf Wuerde er sollte bis zu seinen letzten Tagen vernuenftig versorgt werden und nicht einfach abgeschoben werden Es ist schon traurig das Rentner nach Ungarn ins Altenheim abwandern weil es preiswerter ist und die Versorgung besser ist

  • Nicht öffentlich Bernkastel-Kues

    1 day ago

    Da ich selber in der Pflege arbeite seit 9 Jahren und selbst in dieser kurzen Zeit sehe wie sehr sich die Pflege verschlechtert hat und das nichts mehr mit einer menschenwürdigen Behandlung zu tun hat, die Pflegekräfte gehen täglich an ihr Limit da man immer unterbesetzt ist und man häufig einspringen muss.

  • Jens Sauer Wittichenau

    2 days ago

    Um Professionelle Pflege zu sichern

  • 3 days ago

    Damit keine Menschenleben mehr in Krankenhäusern geopfert werden aus Profitgier. Es darf kein Gewinn auf Kosten der Mitarbeiter und Patienten gemacht werden. Das kann niemals die Aufgabe eines Krankenhauses sein.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/pflege-muss-unter-staatliche-kontrolle-gestellt-werden/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON