Ich lehne den Plan der Bayerischen Staatsregierung strikt ab, Polizisten an Schulen für das neue Bayerische Polizeiaufgabengesetz werben zu lassen.

Begründung

Polizisten sollen ihrer Arbeit zum Schutz unserer Gesellschaft nachgehen können. Diese sowieso schon mit viel zu viel alltäglichen Aufgaben bei nach wie vor massivem Personalmangel zeitlich massiv belasteten Polizeiorgane dürfen nicht für eine einseitige Propaganda der CSU und für deren Wahlkampzwecke instrumentalisiert werden.

Zudem gilt an allen öffentlichen Schulen der Grundsatz der politischen Neutralität. Nach Artikel 84 II des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen ist politische Werbung im Rahmen von Schulveranstaltungen nicht zulässig. Schulen dürfen deshalb auch nicht als Plattform für politische Werbung genutzt werden. Als Informationskampagnen getarnte Werbeveranstaltungen, die vom Ministerpräsidenten angesichts in der Gesellschaft höchst umstrittener Gesetzesänderungen ins Leben gerufen werden, sind insbesondere vor den Landtagswahlen ein unrechtmäßiges Mittel der Beeinflussung junger Menschen und der gesamten Schulfamilie.

Das Bayerische Kultusministeriums verweist diesbezüglich selbst in einem Schreiben an alle Schulleitungen der öffentlichen Schulen auf die entsprechende Rechtslage: Demnach ist fünf Monate vor dem Wahltermin das Gebot der politischen Zurückhaltung strikt zu beachten. Mit Blick auf die nächsten Landtagswahlen in Bayern, die am 14. Oktober 2018 stattfinden, gilt diese Frist also seit diesem Montag, 14. Mai 2018.

Zudem ist es Staatsorganen untersagt, mit Mitteln der Öffentlichkeitsarbeit parteinehmend in einen Wahlkampf einzugreifen oder eine staatliche Einflussnahme der freien Willensbildung zu ermöglichen.

Sowohl die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) als auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sehen dieses Vorgehen ebenfalls kritisch.

Deshalb sehen wir sowohl das Bayerische Innenministerium, wie auch das Kultusministerium hier in der Pflicht Ihrer - eben nicht parteipolitischen -Verantwortung und Verpflichtung nachzukommen und sowohl Polizei als auch die bayerischen Schulen sowie deren Schülerinnen und Schülern vor derartigem Missbrauch zu Wahlkampfzwecken zu schützen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL aus München
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • Wolfgang Günther Dinkelscherben

    am 16.06.2018

    Kindern sollten nicht in kontroversen Fragen durch Beamte eine bestimmte politische Richtung vorgegeben werden, wie dies in totalitären Staaten üblich ist.

  • Uwe Zwick Kempten

    am 12.06.2018

    Werbung jeglicher Art hat in Schulen nichts zu suchen !

  • am 30.05.2018

    Die politische Neutralität in Schulen ist sehr wichtig.

  • Nicht öffentlich Waldmünchen

    am 27.05.2018

    Es stört mich schon lange, daß Polizei und Bundeswehr an den Schulen für sich werben. Ich finde, das geht gar nicht., das ist unrechte Einflußnahme.

  • am 25.05.2018

    Polizisten dürfen nicht als Wahlkampfhelfer der CSU MISSBRAUCHT werden.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/polizei-an-schulen-nicht-fuer-pag-propaganda-einsetzen/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON