Unsere Veranstaltungen gehören zum Lebensgefühl der Metropole Köln. Sie machen unsere Stadt lebenswert.

Mit unseren Forderungen in 7. Punkten wollen wir eine Feierkultur schaffen, die ein gedeihliches und respektvolles Miteinander aller Bürger garantiert. Unsere Forderungen lauten:

  1. Die Stadt Köln stellt, Analog zu Sport-, Schrebergartenanlagen, Campingplätzen oder anderen Orten für Freizeit und Erholung, in den Kölner Stadtbezirken Orte für ganztägige, nichtkommerzielle Feier-, Musik-, Kultur- und Tanzveranstaltungen für bis zu 300 Personen bereit.

  2. Zur Ermittlung geeigneter Ort arbeiten Verwaltung und Initiativen / Gruppen zusammen. Dies schließt auch die entsprechende Änderung von Flächennutzungsplänen oder Bebauungsplänen ein.

Diese Orte sollen den Bedürfnissen des Lärmschutzes, der Sicherheit, der Entsorgung und des Zugangs gerecht werden.

  1. Um eine geeignete Infrastruktur und den Erhalt der Anlagen zu gewährleisten, können diese Orte von Vereinen und Initiativen, analog zu Sport- oder anderen Freizeitvereinen, betrieben und betreut werden.

  2. Soweit Orte nicht von Vereinen oder Initiativen verwaltet werden, bietet die Stadt Köln ein unbürokratisches Schnellgenehmigungsverfahren (24 Stunden) für Orte an, wie dies z.B. in Berlin und Halle und anderen Städten schon heute möglich ist.

  3. Die Vereine bzw. veranstaltenden Gruppen, Initiativen oder Privatpersonen (Veranstalter) verpflichten sich, die Veranstaltung sicher und ohne Belästigung für die Umgebung durchzuführen und die Orte sauber zu halten.

Sie nutzen dazu auch vorhandene städtische Infrastruktur nach Bedarf (gegen Gebühr) oder stellen diese selbst zur Verfügung.

  1. Ein wirtschaftlicher Betrieb erfolgt nur dort, wo entsprechende Vereine die Anlagen betreuen. Dies geschieht im Rahmen des Vereinsrechts und unter Wahrung des Gewerbe- und Ordnungsrechts.

  2. Alle Orte sollen Raum für Aufklärung und Information bieten, z.B. in Zusammenarbeit mit sozialen Diensten, Institutionen, Vereinen und anderen Einrichtungen der Vor- und Fürsorge.

Begründung

In Köln, wie in vielen anderen Städten, hat sich in den vergangenen Jahren das Phänomen der Open Air Partys entwickelt. Menschen wollen feiern und tanzen bis zum Sonnenaufgang, dazu die Natur genießen und sich wohlfühlen.

In Köln gibt es derzeit schätzungsweise 50 nichtkommerzielle Kollektive und lose Gruppen, die Open Air Partys mit Herzblut für die Musik organisieren. Leider ist es so, daß sehr viele Veranstaltungen ohne Genehmigung erfolgen (müssen). Und einige von Ihnen münden in vermeidbare Polizei- und Ordnungsamtsseinsätze.

Und es gibt einige wenige "schwarze Schafe", welche Müllberge hinterlassen, andere, die keine Rücksicht auf das Ruhebedürfnis anderer Menschen nehmen. Erscheinungen, die man von anderen Veranstaltungen ebenso kennt: "Im Karneval ist alles erlaubt! Volltrunken, laut grölend, mit furchtbarer Musik rumlaufen wie ein Clown verkleidet die Stadt zu müllen, das ist Kultur…" ist häufig als Kritik zu lesen.

Dies darf aber nicht dazu führen, diese Veranstaltungen und alle Veranstalter zu diskriminieren und Open Air Veranstaltungen abzulehnen. Deshalb demonstrieren wir für unsere zwei Kernforderungen:

Die Stadt möge Plätze mit der Möglichkeit der Beschallung über 0 Uhr hinaus für nichtkommerzielle Tanz-/Musik- oder Kulturveranstaltungen bereitstellen.

Sofern diese Orte nicht in Sebstverantwortung z.b. durch Vereine betreut werden, sollte dies einhergehen mit einem 24h Schnellgenehmigungsverfahren, wie es z.B. in der Stadt Halle angewandt wird. Damit Veranstalter ihre Veranstaltungen wetterabhängig durchführen können.

Wir sehen akuten Handlungsbedarf, daß die Stadt Köln, der Rat und die Verwaltung sich mit unserem Anliegen befasst.

Freizeit und Kultur spielen sich nicht nur in der Oper, am Tanzbrunnen und in Clubs ab. Sie muss auch unter der Südbrücke, im Gewerbegebiet des Fühlinger Sees oder am Rheinufer möglich sein. Und sie sollte, wie dies bei Sport- oder anderen Kulturveranstaltungen möglich ist, auch ohne kommerziellen Betrieb möglich sein.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Open Air Cologne e.V. aus Köln
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Wie soll eine Stadt kreativ, geistig und multikulturell wachsen, wenn man jungen und alten Künstlern jeglicher Art, Räume und Flächen entzieht um sich kreativ auszuleben, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und gemeinsam friedlich zu feiern!? Ohne solche Möglichkeiten verarmt eine Stadt kulturell, und besonders Köln ist und war immer für seine Offenheit, Toleranz und Vielfalt bekannt!

Contra

Und gerade geht das gebolze nebenan wieder los.... Nervt! Schon auf etwas Abstand kommt nur noch der Bass an, dann klingts wie ne Baustelle. Eine Frage: in wie weit ist es rücksichtsvoll,an einem Sonntag nachmittag etliche Hektar eines öffentlichen Parks mit einem eher speziellen Sound zu beschallen? Der Grünngürtel ist ein öffentlicher Raum, und sollte so genutzt werden, dass verschiedenste Menschen hier abhängen und entspannen können. In den Kommentaren zur Petition steht meist" ich will feiern können, das ist für mich Freiheit " - klingt für mich reichlich platt, spießig und neoliberal