• Von: Dirk Stegemann mehr
  • An: Landesamt für Gesundheit und Soziales
  • Region: Treptow-Köpenick mehr
    Kategorie: Wohnen mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 737 Unterstützer
     Sammelziel erreicht

"Refugee´s Welcome" in Berlin Adlershof und überall! Solidarität statt Kriminalisierung!

-

Der rassistische Mobilisierung gegen Geflüchtete und ihre Unterbringung, ihre Kriminalisierung und Ausgrenzung insbesondere durch Nazis aber auch einen anschlussfähigen Teil der Bevölkerung sowie Anwohnerschaften muss sich sofort, aktiv und offensiv entgegengestellt werden. Erneut versuchen sie über eine Petition hier bei openpetition gegen eine Unterbringung nun in Berlin- Adlershof zu hetzen und Ängste über die Kriminalisierung von Geflüchteten zu schüren. Weiterhin sollen gesamtgesellschaftliche Probleme und soziale Fehlentwicklungen auf Menschen wegen ihrer vermeintlichen Herkunft, Religion, Lebensweise oder dem sozialen Status reduziert und ethnisiert werden sowie pauschal negative Zuschreibungen auf ganze Bevölkerungsgruppen zu ihrer Kriminalisierung genutzt werden. Dagegen ist Solidarität, Unterstützung und Aufklärung notwendig. Fluchtgründe sowie Fehlentwicklungen sowie deren Ursachen, Verursacher_innen und Profiteuer_innen müssen benannt und tatsächliche Lösungsansätze eingefordert werden. Flucht ist kein Verbrechen und Asyl ein universales Menschenrecht. Wir heißen Geflüchtete willkommen und treten für dauerhaft menschenwürdige sowie sichere Lebensbedingungen und eine selbstbestimmte Teilhabe auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens ein! Ohne Isolierung, Ausgrenzung, Diskriminierung und Kriminalisierung! Egal wann, egal wo. Ob Berlin Adlershof, Hellersdorf, Leipzig, Schneeberg oder anderswo! Die notwendigen Rahmenbedingungen können wir aktiv und solidarisch mit gestalten und auch einfordern. Gemeinschaftsunterkünfte werden dabei durchaus berechtigt als Teil des Problems und nicht einer Lösung kritisiert. Um sich hier solidarisch gegen Nazis und Rassist_innen zu zeigen, ist also keine Zustimmung zu einer Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften anstatt in Wohnungen Voraussetzung!

Begründung:

Der rassistische Mobilisierung gegen Geflüchtete und ihre Unterbringung, ihre Kriminalisierung und Ausgrenzung insbesondere durch Nazis aber auch einen anschlussfähigen Teil der Bevölkerung sowie Anwohnerschaften muss sich sofort, aktiv und offensiv entgegengestellt werden. Erneut versuchen sie über eine Petition hier bei openpetition gegen eine Unterbringung nun in Berlin- Adlershof zu hetzen und Ängste über die Kriminalisierung von Geflüchteten zu schüren. Weiterhin sollen gesamtgesellschaftliche Probleme und soziale Fehlentwicklungen auf Menschen wegen ihrer vermeintlichen Herkunft, Religion, Lebensweise oder dem sozialen Status reduziert und ethnisiert werden sowie pauschal negative Zuschreibungen auf ganze Bevölkerungsgruppen zu ihrer Kriminalisierung genutzt werden. Dagegen ist Solidarität, Unterstützung und Aufklärung notwendig. Fluchtgründe sowie Fehlentwicklungen sowie deren Ursachen, Verursacher_innen und Profiteuer_innen müssen benannt und tatsächliche Lösungsansätze eingefordert werden. Flucht ist kein Verbrechen und Asyl ein universales Menschenrecht. Wir heißen Geflüchtete willkommen und treten für dauerhaft menschenwürdige sowie sichere Lebensbedingungen und eine selbstbestimmte Teilhabe auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens ein! Ohne Isolierung, Ausgrenzung, Diskriminierung und Kriminalisierung! Egal wann, egal wo. Ob Berlin Adlershof, Hellersdorf, Leipzig, Schneeberg oder anderswo! Die notwendigen Rahmenbedingungen können wir aktiv und solidarisch mit gestalten und auch einfordern. Gemeinschaftsunterkünfte werden dabei durchaus berechtigt als Teil des Problems und nicht einer Lösung kritisiert. Um sich hier solidarisch gegen Nazis und Rassist_innen zu zeigen, ist also keine Zustimmung zu einer Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften anstatt in Wohnungen Voraussetzung!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 21.02.2014 (aktiv bis 20.04.2014)


Neuigkeiten

Präzisierung Neuer Petitionstext: Der rassistische Mobilisierung gegen Geflüchtete und ihre Unterbringung, ihre Kriminalisierung und Ausgrenzung insbesondere durch Nazis aber auch einen anschlussfähigen Teil der Bevölkerung sowie Anwohnerschaften muss ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: ich bin kurde und stolz darauf

PRO: Wie finanziert man Asylheime:Weniger Fußballspiele,die den deutschen Steuerzahler wegen Ausschreitungen viele Millionen kosten.Billiglöhnerproblem:Mehr Deutsche die bereit sind,auch mal ein WC zu putzen oder andere "niedere" Arbeiten zu machen,für die ...

CONTRA: Liebe Petenten, ich bin wirklich weder ausländerfeindlich noch sonst was von dem, was Ihr sagt. Ich will auch Flüchtlinge aufnehmen bis zur tragbaren Obergrenze. Es muss aber eine tragbare Obergrenze definiert werden und es muss einen nachvollziehbaren ...

CONTRA: Ich wohne in Duisburg und kann nur eines sagen: Es reicht mir. Andauernd wird eingebrochen, Müll wird aus den Fenstern auf die Straße geworfen und es wird überall mit Drogen genandelt ( OK das gefällt euch wohl dass ihr eure Drogen überall bekommt ) . ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink