Wirtschaft

Region stärken – Benachteiligungen für das Fleischerhandwerk beseitigen

Petition richtet sich an
Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages
15.437 Unterstützende 15.427 in Deutschland
31% von 50.000 für Quorum
  1. Gestartet 22.07.2020
  2. Sammlung noch 3 Monate
  3. Einreichung
  4. Dialog mit Empfänger
  5. Entscheidung
Ich bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden. Der Petent kann meinen Namen und Ort einsehen und an den Petitionsempfänger weiterleiten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Gerade jetzt wird gefordert, dass Lebensmittelproduktion nicht nur in großen Industriebetrieben stattfinden darf. Regionale und handwerkliche Produktion soll stärker gefördert werden, das ist das Bekenntnis der Politik.

Die tatsächlichen Gesetze und Vorschriften bewirken aber oft genau das Gegenteil. Kleine Unternehmen werden gegenüber großen an vielen Stellen benachteiligt. Das gilt für staatliche Gebühren, für Energiekosten und für technische und bürokratische Auflagen, die für Handwerksbetriebe mehr Kosten und mehr Arbeit bedeuten. Das alles ist durch konkrete politische Entscheidungen so gemacht. Wenn man tatsächlich ein Gegengewicht zur industrialisierten Land- und Ernährungswirtschaft erhalten will, müssen diese Benachteiligungen beseitigt werden.

Deshalb fordern wir: Gesetze und Vorschriften, die die kleinen Strukturen stärker und unverhältnismäßig belasten, müssen geändert werden.

Begründung

Lebensmittel aus der Region, Produkte mit nachvollziehbarer Herkunft, Tierhaltung mit Verantwortung, kurze Transportwege, Herstellung mit meisterlicher Qualifikation, Versorgung aus der Region für die Region. Diesen Anspruch vertritt das Fleischerhandwerk und das schätzen unsere Kunden.

Auch die Politik beteuert, diese Ziele zu verfolgen. Die Bedeutung von Handwerk und Mittelstand werden immer wieder betont. Trotzdem wird das Fleischerhandwerk in vielen Punkten durch Gesetze und Vorschriften stärker belastet als große Fleisch-Industriebetriebe.

Beispiel Gebühren: Gebühren für die vorgeschriebenen Fleischuntersuchung oder für die Abfallentsorgung werden staatlich oder von öffentlichen Trägern festgesetzt. Dabei gibt es meist Staffelgebühren, das heißt, der Preis sinkt, wenn die Menge wächst. Das führt dazu, dass ein Handwerksbetrieb ein Vielfaches von dem bezahlt, was ein Industriegigant entrichtet. Damit wird die Konzentration zu immer größeren Unternehmen gefördert.

Beispiel Energiekosten: Große, international operierende Unternehmen können sich von der Abgabe für erneuerbare Energien befreien lassen. Kleine können das nicht. In der Folge haben die Handwerksbetriebe bezogen auf die hergestellte Menge eine viel höhere Kostenbelastung.

Beispiel Bürokratie: Es ist ein Unterschied, ob ein Industriebetrieb mit tausenden Mitarbeitern aus dem In- und Ausland arbeitet oder ein Handwerksbetrieb mit fest angestellten Mitarbeitern, die seit Jahren zum Betrieb gehören und in der Region wohnen. Dieser Unterschied macht auch andere Vorschriften möglich. Werden nun dieselben Gesetze für alle Unternehmensgrößen gemacht, dann führt das zwangsläufig zu stärkeren Belastungen bei den Kleinen. Das gilt zum Beispiel für Auflagen hinsichtlich der Arbeitszeitdokumentation oder auch für die Dokumentation von Warenströmen. Die sind im Handwerksbetrieb mit einfachen Mitteln zu bewerkstelligen. Werden aber aufwändige elektronische Aufzeichnungssysteme gefordert, bedeutet das für einen Industriebetrieb eine sehr geringe Investition, für einen Handwerksbetrieb aber eine schwerwiegende Belastung.

Diese und andere Regeln, die der Konzentration weiter Vorschub leisten, müssen deshalb beseitigt werden.

www.facebook.com/NationalmannschaftdesFleischerhandwerks/posts/955382124922712

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Nationalmannschaft des Fleischerhandwerks aus Frankfurt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Globalisierung und Tierwohl, artgerechte Haltung widersprechen sich. Lange hochstressbelastete Tiertransporte belasten nicht nur die Tiere, auch die Umwelt und Straßen. Der freie Preiswettkampf wird hier langfristig allen zum Verhängnis werden und Kontrollen finden im Verhältnis zum Warenverkehr kaum statt und dienen eher als Feigenblatt. Nicht vergessen werden darf, dass Respektlosigkeit gegenüber Tieren auch Auswirkungen in andere Lebensbereiche und ins menschliche Miteinander haben kann. Gerne wird über Nachhaltigkeit geredet, nur sobald sie etwas kostet, stellt sich heraus, was sie wirklic

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 3 Std.

    Die handwerkliche Produktion von Fleisch und Wurstwaren muss gestärkt werden! Nur mit ihr bleiben Qualität und Vielfalt erhalten! Nur mit Handwerksmetzgern aus der Region ist eine qualitativ hochwertige und tierschutzgerchte Versorgung mit Fleisch möglich!

  • vor 6 Std.

    Ich möchte keine Massentierhaltung bzw Billigfleisch.

  • vor 7 Std.

    Weil sich endlich was ändern muss,viel zu lange dauert es schon das sich was tut,FÜR die Metzgereien die Regional und Transparent einkaufen und verarbeiten.

  • vor 1 Tag

    vernünftiges Fleisch zum richtigen Preis

  • vor 2 Tagen

    Lebensmittelhersteller gehören zu meiner Kundschaft. Wir betreuen diese bezüglich der Eigenkontrollproben als Lebensmittellabor.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/region-staerken-benachteiligungen-fuer-das-fleischerhandwerk-beseitigen/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON

Mehr zum Thema Wirtschaft

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern

openPetition International