Region: Bavaria
Health

Selbsthilfegruppen und selbstorganisierte Initiativen als systemrelevant einordnen!

Petition is directed to
Bayrische Staatsregierung
3.814 Supporters 3.230 in Bavaria
Collection finished
  1. Launched June 2020
  2. Collection finished
  3. Filed on 16 Dec 2020
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Wir fordern, die Selbsthilfe als systemrelevant einzuordnen, um ihre Arbeit auch und gerade in außerordentlichen Situationen zu ermöglichen!

Selbst nach der Aufhebung des Lock Down mussten sich Selbsthilfe-Kontaktstellen in ganz Bayern wochenlang vehement dafür einsetzen, dass Treffen von SH-Gruppen wieder ermöglicht werden. An vielen Orten haben sie dies erreicht, jedoch noch immer nicht flächendeckend. Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Selbsthilfe, gerade vor dem Hintergrund zahlreicher Lockerungen, so lange ausharren musste und teilweise immer noch muss.

Wir sehen den Grund hierfür in der Tatsache, dass die Selbsthilfe in dieser einmaligen Situation auf dem „Radar“ vieler Entscheidungsträger nicht als systemrelevanter Bestandteil des Zivillebens vorhanden ist und daher bei Entscheidungen nicht mitgedacht wird.

Die besondere Systemrelevanz der Selbsthilfe muss unter Abwägung der Gefahren, die durch ein Verbot von Gruppentreffen für jeden Einzelnen Betroffenen entstehen können, endlich anerkannt werden! Wir fordern daher eine Einordung der Selbsthilfe und ihrer Unterstützungsstellen als systemrelevant und somit die generelle Erlaubnis, dass Treffen von Selbsthilfegruppen und selbstorganisierten Initiativen, selbstverständlich unter Einhaltung der jeweils notwendigen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, auch in Krisenzeiten stattfinden können.

Reason

Für die Teilnehmenden von Selbsthilfegruppen sind die Treffen nicht nur ein vertrauter, regelmäßiger Termin im Kalender, für viele sind die Treffen häufig lebensnotwendig, wenn es sich z.B. um eine Suchtproblematik oder eine psychische Labilität handelt. Die Gruppen geben sich gegenseitig Halt und Unterstützung, nehmen den persönlichen Druck und entlasten im oft schwierigen Alltagsgeschäft.

Selbsthilfegruppen sind eine wichtige Ergänzung des professionellen Sozial- und Gesundheitssystems, das schon in ganz normalen Zeiten oft nicht in der Lage ist, die nötige Unterstützung, Behandlungen und Therapien anzubieten. In der aktuellen Krisenzeit wächst der Druck umso mehr - jetzt sind Unterstützung und Entlastung durch die Selbsthilfegruppen umso wichtiger und notwendiger.

Die Zahl der Selbsthilfegruppen, die ca. 900 verschiedene Themen abdecken, wird bayernweit auf 11.000 im Sozial- und Gesundheitsbereich geschätzt. Etwa zwei Drittel aller Selbsthilfeinitiativen befassen sich mit Themen rund um die Gesundheit bzw. mit den Folgen von Erkrankungen (z.B. Krebs, Behinderung, Pflege, Depression, Alkoholabhängigkeit uvm.). Ein weiteres Drittel beschäftigt sich mit Themen aus den Bereichen Soziales (z.B. Familiäre Probleme, Arbeitslosigkeit, Flucht und Migration etc.) und Umwelt. Die Gruppen leisten diese wertvolle Arbeit ehrenamtlich, unentgeltlich und ohne professionelle Leitung.

Diese lokalen Gruppen werden von Selbsthilfekontaktstellen und weiteren Selbsthilfeunterstützungsstellen vernetzt - in München ist dies das Selbsthilfezentrum München (www.shz-muenchen.de). Diese arbeiten themen- und indikationsübergreifend und bieten umfassende Unterstützungsangebote (z.B. Beratung bei der Gründung, Räume, Förderberatung, Fortbildungen etc.).

Die Selbsthilfegruppe stärkt die Menschen in und nach Krisen durch die Entwicklung einer vertrauensvollen Beziehung zu den anderen Gruppenmitgliedern. Durch Erfahrungsaustausch, Verständnis und Anteilnahme wird Unterstützung gegeben und ein Hilfsnetz aufgebaut. Dieses Modell hat positive Auswirkungen auch auf das Lebensumfeld des Betroffenen außerhalb der Gruppe: Das Selbstwertgefühl wird gefestigt, gesunde Anteile werden gestärkt.

Außerdem verfügt die Gruppe über zahlreiche Informationen zum eigenen Thema, z.B. zur Krankheit, zur Bewältigung von Folgeproblemen wie die der existenziellen Sicherung, der sozialen Beziehungen etc. sowie darüber, welche professionelle Hilfe sinnvoll ist. Dieses Spezialwissen wird vielfach auch von Außenstehenden genutzt, zum Beispiel von Angehörigen und FreundInnen, von Neubetroffenen oder KooperationspartnerInnen aus dem professionellen System.

Besonders im Gesundheitsbereich ist die Selbsthilfe in vielen Bereichen (z.B. Sucht) als wichtige ergänzende Säule hoch anerkannt und dort nicht mehr wegzudenken.

Vielen Dank für die Unterstützung! Kristina Jakob - für das Team des Selbsthilfezentrum München

Thank you for your support, Kristina Jakob from München
Question to the initiator

News

Dem Hinweis zur Systemrelevanz schließe ich mich uneingeschränkt an. Gerade In der aktuellen Krisenzeit sind Unterstützung und Entlastung durch die Selbsthilfegruppen immens wichtig. Für viele Selbsthilfegruppen sind Gruppentreffen nicht nur erforderlich, sondern lebensnotwendig! Eine Gefahrenabschätzung muss in diesen Zeiten der Öffnung auch ein drohendes Abdriften in die psychische Krankheit oder einen möglichen Rückfall in überwundene Süchte einbeziehen. Deshalb ist schnelles Handeln dringend notwendig.

Gerade in dieser Situation sehe ich den Begriff "Systemrelevant" geradezu lächerlich und einfach nur noch selbstgefällig. Ich führe aus. Ich bin dafür, dass jeder sich mit wem er will privat treffen kann, wann er will. Auf eigenes Risiko. Warum macht ihr dafür keine Petition? Ich würde ihr folgen. Wenn man aber von anderen fordert, dass sie sich einschränken sollen, aber für sich selbst eine Ausnahme will, dann ist das einfach nur noch arrogant. Der Begriff "sysremrelevant" ist ein Unwort, wurde z.B. auch in der Bankenkrise benutzt, um marode Banken mit Milliarden zu retten.

More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international