IST DAS KUNST ODER KANN DAS WEG? 5 Skulpturen vom Skulpturenpark sollen im Zuge der Umgestaltung der Stadthalle umgesetzt oder eingelagert werden. Das kann einfach nicht hingenommen werden, denn: Der Skulpturenpark ist Namensgeber für den dazugehörigen Platz der Freundschaft am Südausgang des Hauptbahnhofs und die Skulpturen sind ausschließlich für diesen Platz beim Sandsteinpleinair 1989 geschaffen worden. 9 von heute 14 Partnerstädten Rostocks waren daran beteiligt: Antwerpen, Bremen, Göteborg, Dalian, Szczecin, Aarhus, Turku, Bergen und Riga. Um die Bedeutung zu unterstreichen, ist ein Gedenkstein entstanden, der alle Künstler der Partnerstädte aufzeichnet. Wir sind uns dieses Kulturgutes bewusst und fordern den Erhalt!

Zwischenziel wurde erreicht! Danke für Ihre Unterstützung!

Zwischenergebnis: Die entsprechenden Gremien haben zu dem Problem jetzt neu getagt und es wurde nun zugesagt (Absichtserklärung), dass die Skulpturen wieder in ihrer Gesamtheit nördlich der Stadthalle aufgestellt werden sollen. Eine Planungsgesellschaft wurde damit beauftragt, ein Konzept zu erarbeiten. Das soll demnächst der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Unser zunächst gesetztes Ziel ist nun erreicht. Jetzt gilt es, weiter dran zubleiben mit der Zielstellung, dass die Absichtserklärung auch realisiert wird.

Bitte: Unterstützen Sie uns weiter!

Begründung

Unter Leitung des bekannten Künstlers Reinhard Dietrich ist es nach jahrelanger Vorbereitung 1989 gelungen, zum Thema Freundschaft ein Ensemble von 10 Kunstwerken zu schaffen. Die Künstler der Partnerstädte haben von Mai bis Juni 1989 im Rostocker Zoo an den Skulpturen gearbeitet. Ein Gedenkstein ist entstanden, der alle Künstler der Partnerstädte aufzeichnet und damit die Bedeutung unterstreicht. Jedes Kunstwerk zeigt seine eigene Sichtweise auf diese Thematik. Es kann nicht sein, dass durch eine Erweiterung der Veranstaltungshalle ein Stück Identität der Südstadt für die Einwohner der Stadt und für alle Besucher verloren geht! Die Stadthallengesellschaft verzichtet damit auch auf ein zusätzliches Wahrzeichen für die Stadthalle und die Stadt Rostock.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützer,
    der Einsatz hat sich gelohnt. Die nun vorgelegte Schlussvariante der Strukturplanung sieht vor die Skulpturen wieder in das Umfeld der Stadthalle einzuordnen. Entlang der neuen Fußgängerachse vom Bahnhof in Richtung Stadthalle und der neu zu gestaltenden Kesselborn-Freifläche. Der Planungsentwurf ist in der Stadtteilzeitung Südstern, Ausgabe 21, S.4 ersichtlich. Die Aufstellung der Skulpturen ist mit Fertigstellung der Gestaltung der südlichen Bahnhofsseite ab 2020 vorgesehen.

    Mit besten Grüßen
    Liane Buchmann

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.