Im Frankfurter Gallus werden die wenigen bestehenden Grünflächen - siehe Studie zum Milieuschutz (Erhaltungssatzung E-9) des Magistrates für Luxus-Wohnraum (120 m² plus 59 m² Terrassen für 17 € Kaltmiete pro m²) - versiegelt, während in der Zeppelinallee in Bockenheim trotz ausreichenden Raums zwischen den Villen keine Sozialwohnungen auf freien städtischen Grundstücken gebaut werden.

Bevor ein neuer und weiterer Stadtteil in Frankfurt (z.B. an der A5) entsteht, der weitere Bestandsbewohner in der Nähe verdrängen wird, fordern wir sofortigen reinen Sozialwohnungsbau in der Zeppelinallee. Herr Feldmann und Herr Josef bewerben die Versiegelung in Gallus als Durchmischung der Bevölkerung; warum gilt das nicht für die Reichenviertel in denen reichlich Platz ist?

Begründung

Wir wollen uns das nicht gefallen lassen! Im Gallus steigt die Miete von 545 € ohne Heizung/Warmwasser und Strom auf 920 € an, dabei verschwinden Grün- und Ruheflächen und werden so zu einer Rarität. Also warum nicht Flächen bebauen, die besser geeignet sind - und warum keine Armen bei den Reichen? Oder verhindert dies dort der Milieuschutz?

Was ist nun mit Milieuschutz?

Der sogenannte Milieuschutz sollte den Erhalt der Zusammensetzung der Wohnbevölkerung schützen. Im Gallus wird er einfach nicht beachtet. Die Durchmischung führt zu einer sehr hohen Preissteigerung und somit zur Verdrängung der angestammten Mieterschaft.

Die Besserverdienenden bleiben dann unter sich.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Roberto Stojanoski aus Frankfurt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Aus der Petition, die auch sehr kurz und knapp geschrieben ist, heißtes: „während in der Zeppelinallee in Bockenheim trotz ausreichenden Raums zwischen den Villen keine Sozialwohnungen auf freien städtischen Grundstücken gebaut werden.“, „Bevor ein neuer und weiterer Stadtteil in Frankfurt (z.B. an der A5) entsteht, der weitere Bestandsbewohner in der Nähe verdrängen wird, fordern wir sofortigen reinen Sozialwohnungsbau in der Zeppelinallee.“ In der Begründung sogar erneut: „Also warum nicht Flächen bebauen, die besser geeignet sind - und warum keine Armen bei den Reichen?“

Contra

Das ist eine Frage von Angebot und Nachfrage Da wir immer Menschen haben bzw hier herein lasen, als wir Wohnraum haben ist eben diese ohnehin schon knappe Ressource weiter verknappt. Wohnraum wird deshalb zunehmend teuerer - entscheidet Euch: entweder weitere VErsieglung für die,die es sich leisten können oder gar kein Wohnungsbau mehr und weiterhin sollte man sich überlegen, ob eine Bevölkerungszunahme so toll ist, wie man sihc das immer aus malt

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 5 Tagen

    Wird Zeit.

  • Christine Seibert Frankfurt am Main

    am 30.11.2018

    Keine Gentrifizierung Bezahlbarer Wohnraum in der Heimat

  • Yvonne Ueding Frankfurt am Main

    am 30.11.2018

    sozialer frieden + gerechtigkeit

  • Dagmar Kalisch Frankfurt am Main

    am 30.11.2018

    So kann das nicht weiter gehen. Es ist offensichtlich, dass in Frankfurt ein bestimmtes Klientel gewünscht ist und der Durchschmittsverdiener und darunter liegende sukzessiv verdrängt werden sollen.

  • Roberto Stojanoski Frankfurt am Main

    am 28.11.2018

    Keine weitere Wohnraumpreisschraube in meiner Geburtsstadt. Was für einen Teil der Bevölkerung gilt sollte gleichermaßen auch für den anderen Teil der Bevölkerung gelten!

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/soziale-vermischung-jedoch-nicht-einseitig/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON